ich halte es für sinnvoll, ausser man findet mit dem Vermieter eine andere Anlage als dieses langweilig verzinste Sparkonto für die Kaution. Das ist für mich Geld verbrennen pur.

Hier sind ein Paar Informationen

http://www.test.de/Mietkaution-Buergschaft-statt-Geld-1749293-0/

Die Konditionen sind nicht top, aber ok.

...zur Antwort

so ein Vertragsbeginn würde sich nachteilig auswirken. Für den ersten Monat entfiele der Urlaubsanspruch und würde mit 0 gewichtet.

...zur Antwort

wenn du den Job willst, dann ist es nicht deine Aufgabe, sich um die Anstellung und die Absicherung zu kümmern, sondern die des Auftraggebers, sprich hier: der oder die Vermieter.

Die müssen sich an die Minijobzentrale wenden und für die Absicherungen sorgen.

...zur Antwort

die verdienen an den Gebühren für die Order bzw. am Unterschied von An- und Verkaufspreis.

Ein ETF wird von einem Rechner verwaltet. Damit sind die Kosten deutlich geringer als bei einen aktiv verwalteten Fonds durch eine Person.

Zusätzlich fallen bei einem ETF Gebühren p.a. für die Verwaltung an. Die werden abgezogen.

...zur Antwort

diese Geschichten kenne ich auch. Absichern kann man sich z.B. über die Konditionen des Leasings. Oft ist hier die Risikoverteilung auf Seiten des Nehmers. Das übersehen viele. Wenn dort der Zeitwert bei Rückgabe festgelegt ist, hat man in ein Paar Jahren schnell ein Problem.

Die Bewertung von Gebrauchsspuren kann schnell zu grossen Diskussionen führen. Man kann sich umhören, wie die Erfahrungen sind bei einem Anbieter oder einem Autohaus. Kommt es dennoch zu Verwerfungen, kann das sehr schnell teuer und aussichtslos werden.

Als Privatperson würde ich kein Leasing nehmen, sondern Finanzierung oder noch besser: bar zahlen. Bei Barzahlung kann man sehr gute Rabatte aushandeln. Das ist oft viel günstiger als Leasing.

...zur Antwort

kann ich als Mieter vor die Tür gesetzt werden?

Man sollte sich selbst vor die Tür setzen, sprich ausziehen. Gäbe es einen Schutz für dich, gäbe es auch einen für deinen Nachmieter, für dessen Nachmieter etc.

Man zieht aus zum vereinbarten Termin und fertig. Nur wenn zum Auszugstermin die Eckdaten geändert sind, kann man verhandeln, sprich: wenn es z.B. keinen Nachmieter geben sollte etc.

Tip: Prüfe die Richtigkeit der Befristung.


Wie kann es sein, dass man sich bei Einzug schon Gedanken macht über mögliche Probleme in 5 Jahren?

...zur Antwort

man kann bei einer Onlinebank ein Depot eröffnen für die Kinder. Die Depotbanken haben Fonds und ETFs im Programm, die man ansparen kann. Hier sind die Gebühren deutlich reduziert.

Das sehe ich als sehr gute Lösung für den Plan. Hier sind 50 Euro möglich als monatlicher Betrag.

Bei der Fondsauswahl könnte ein unabhängiger Anlageberater helfen.

...zur Antwort