neuen Job - Urlaubsanspruch bei anteiligen Monaten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Urlaubsansprüche bestehen nur für jeden vollen Monat. Das heißt nicht für jeden vollen Kalendermonat!

siehe auch Bundesurlaubsgesetz:

§ 5 Teilurlaub

(1) Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs** für jeden vollen Monat des Bestehens** **des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer a) für Zeiten eines Kalenderjahres, für die er wegen Nichterfüllung der Wartezeit in diesem Kalenderjahr keinen vollen Urlaubsanspruch erwirbt; b) wenn er vor erfüllter Wartezeit aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet; c) wenn er nach erfüllter Wartezeit in der ersten Hälfte eines Kalenderjahres aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet.

(2) Bruchteile von Urlaubstagen, die mindestens einen halben Tag ergeben, sind auf volle Urlaubstage aufzurunden.

(3) Hat der Arbeitnehmer im Falle des Absatzes 1 Buchstabe c bereits Urlaub über den ihm zustehenden Umfang hinaus erhalten, so kann das dafür gezahlte Urlaubsentgelt nicht zurückgefordert werden.

Definition voller Monat:

"Voller Monat" = Beschäftigungsmonat (nicht Kalendermonat)

17.04. bis 20.06. = 2 "volle Monate"

17.04. bis 10.06. = 1 "voller Monat"

--> Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15.11.05

Auf Deinen Urlaubsanspruch hat das normalerweise keinen Einfluß, denn der Urlaubsanspruch bezieht sich auf Werktage oder Arbeitstage. Wenn ein Sonntag bei der Urlaubsberechnung eine Rolle spielen soll, dann muß man auch einen Arbeitsvertrag haben, der Sonntage als Arbeitstage mit einbezieht (beispielsweise Pflegepersonal).

Beide Antworten nicht ganz richtig...

Liegt der Eintrittsmonat in der ersten Jahreshälfte, so erwirbt man ohnehin den vollen Jahresurlaub - abzüglich der in dem vorherigen Job bereits genommenen Urlaubstagen (§6 BUrlG).

Liegt der Eintrittsmonat in der zweiten Jahreshälfte, so gilt das von vivaGreece geschriebene (wg. §5 Abs 1 BUrlG) - Es kommt auf das Bestehen der Arbeitsverhältnisses an, nicht auf die Arbeit selbst.

Wonach richtet sich die Besoldung der Beamtinnen im erneuten Beschäftigungsverbot nach Teilzeitarbeit in Elternzeit?

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach einer ersten Schwangerschaft (in der ich noch die volle Stundenzahl gearbeitet hatte), ging ich für drei Jahre in Elternzeit und fing nach ca. 1,5 Jahren wieder an, in Teilzeit während der Elternzeit zu arbeiten (44,44% der Stunden).Nun habe ich ein erneutes Beschäftigungsverbot erhalten, weil im Juni unser zweites Kind geboren werden wird.Endet damit die Elternzeit und der vorangegangene Vollzeit-Vertrag für das Beschäftigungsverbot würde wieder greifen? (Terminlich würde die Elternzeit ohnehin Ende Juni enden.)Eine Freundin die in der Elternzeit schwanger wurde und ihr zweites Kind bekam - sie arbeitete nicht - bekam vom Arbeitgeber während des Mutterschutzes ihren alten, vollen Lohn. Trifft das auch für die Teilzeitarbeiter in Elternzeit zu?Mit freundlichen Grüßen Simone100

...zur Frage

was passiert mit Arbeitgeberdarlehen bei eigener Kündigung

Hallo ihr Lieben, ich habe einen neuen Job in Aussicht und habe meiner Chefin schon Bescheid gesagt das ich zum 30.01.11 kündige. Mein neuer Job beginnt am 01.02.11. Soweit alles in Ordnung. Ich bin seid 6 Jahren in der Firma beschäftigt und habe auch immer ein bombenverhältnis zu meinen Chefs gehabt. Nun haben sie mir im Mai 10 ein Arbeitgeberdarlehen gewährt, mit monatlicher Rückzahlung ab Juni 10 in Höhe von 150,- bis 200,-. Es sind noch 1700,- offen die ich nicht in einem Schlag zurückzahlen kann. Auch eine höhere Rate zur Tilgung ist mir nicht möglich. Kann mein Chef auf eine sofortige Rückzahlung beharren? Einen richtigen Vertrag haben wir nicht gemacht nur die monatliche Ratenzahlung vereinbart die vom Lohn einbehalten wird. Könnte die Rückzahlung so weiterlaufen, oder kann er auf die sofortige beharren. Mein Verdienst liegt knapp unter der Pfändungsgrenze derzeit und bei meinem neuen Job ist es auch nicht mehr Gehalt. Wer kann da weiterhelfen?

...zur Frage

Neuer Job, 300 km entfernt, ohne Wohnung. Welche Werbungskosten?

Hallo,

ich bin bereits dabei meine Steuererklärung für 2016 zu machen, da ich einen Berg Geld erwarten kann. Jetzt stehe ich vor einem Problem bei meinen Werbungskosten. Im Mai 2016 habe ich einen neuen Job (300km von meinem alten Wohnort entfernt) angetreten. Leider hatte ich bis dahin noch keine Wohnung und musste bei der Schwester meiner Freundin den kompletten Mai übernachten. Wie mache ich dies in der Steuererklärung geltend? Erhalte ich Montag und Freitag die 300km a 30ct und für den An- und Abreisetag 12 Euro Spesen, für die Tage unter der Woche 24 und für die Übernachtungen je 20€ als absetzbarer Betrag? Oder muss ich täglich angeben, dass ich 300km gefahren wäre, wobei ich dies ja nicht nachweisen kann.

Das nächste Problem ist der Juni. Hier habe ich eine Wohnung bezogen musste allerdings die alte Wohnung im Juni auch noch bezahlen. Das Problem hier ist, dass ich mich mit keiner Freundin geeignet hatte dass Sie für diesen Monat die neue Wohnung bezahlt und ich die alte. Sprich wenn das Finanzamt Kontoauszüge haben möchte würde einmal Ihr Name als Kontoführende Person erscheinen.

Bin über jeden Ratschlag dankbar.

Gruß Michael

...zur Frage

Lohnt sich der 400 Euro Job? Eure Meinung ist gefragt. Würdet ihr das machen?

Ein Freund von mir hat einen 400 Euro Job angeboten bekommen. Kurierdienst!!! Er bringt Post (Briefe) von einem Ort (Kunden) zum andren Ort (Post) und das mit dem eigenen Auto. Arbeitszeit: 2 Stunden täglich, wobei die Anfahrt zum Kunden, ca 20km, nicht gezählt wird. Er fährt täglich um die 75 km. Davon werden ihm 55km Benzingeld erstattet. Das Benzingeld ist 20 Cent/km. Das reicht nicht einmal um die Kosten zu decken, denn sein Auto ist ein 6 Zylinder und verbraucht um die 11 Liter im Schnitt pro 100km. Der Stundenlohn beträgt 6 Euro die Stunde. Somit verdient er bei einer Arbeitszeit von 2 Stunden am Tag gerade mal 12 Euro/Tag. Man sagt ja, jede Arbeit ist besser als keine und zu Hause nur herumzusitzen. Bin aber bei dieser Arbeitszeit und dem Verdienst etwas skeptisch, denn 12 Euro/Tag und sein eigenes Auto zu verschleissen lohnt sich meiner Ansicht nach nicht, denn der Verdienst geht durch die Wartung und Abnutzung des Autos drauf, finde ich. Was meint Ihr dazu? Die Arbeitszeit beginnt erst beim Kunden, das heißt die 20km Anfahrt zum ersten Kunden wird nicht gezählt. Die Arbeitszeit endet beim letzten Kunden, d.h. die Heimfahrt vom letzten Kunden wird auch nicht gezählt, somit wäre er für 2 Stunden Arbeit gut 2 Stunden und 40 Minuten unterwegs. Würdet Ihr das machen?

...zur Frage

Zu unrecht freiwillig krankenversichert?

ich habe die Schule letztes Jahr im sommer´13 beendet und bin im Dezember´13, 23 Jahre alt geworden. damit ist meine familienversicherung beendet, da ich nur einen 450 Euro job hatte und auch nicht zur schule gehe und meine ausbildung auch erst im september beginnt. musste ich mich freiwillig versichern. habe seit anfang juni aber eine teilzeitstelle (befristet bis zu meinem ausbildungsanfang) und bin natürlich jetzt über den arbeitgeber versichert. es geht mir jetzt um den Zeitraum 23 Geburtstag den ich im Dezember hatte bis ende Mai. Ich musste monatlich 158 euro zahlen. Das ist ganz schön viel und ich glaube ich musste diese nicht einmal zahlen! ich hatte in dieser zeit weder schule noch eine Ausbildung noch habe ich arbeitslosengeld bezogen (was die kriterien sind um nicht freiwillig krankenversichert zu sein). ich habe nämlich von einem anderen bekannten gehört (der auch nicht kriterien erfüllt und keinen versicherten job hat auch kein schüler azubi student), dass er bei der selben krankenkasse ist und bis 25 jahren familienversichert ist. auch eine andere bekannte ist bis 25 familienversichert. ich verstehe das nicht und über das internet finde ich nicht viele informationen. die krankenkasse meint bis 23 familienversichert. jeder sagt etwas anderes. kann mir jemand hier weiterhelfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?