Günstigere Lohnsteuerklasse als alleinerziehender Vater?

2 Antworten

gäbe es ebenso, aber dann müßtest Du ausziehen, denn nur wenn der Vater/die Mutter allein lebt.

Es ist so wie wfwbinder und HomerJ beschrieben haben. Habe auch so einen Fall in meinem Bekanntenkreis, ist echt paradox, aber was will man machen.

Kinderfreibetrag gekürzt

Habe bis jetzt immer den ganzen Kinderfreibetrag erhalten, da der Kindsvater wegen voller Berufsunfähigkeitsrente (er ist 1952 geboren) keinen Unterhalt zahlen konnte und mir deshalb diesen übertragen ließ. Seit Anfang 2011 lebt er nun bei uns, wir sind nicht verheiratet und ich arbeite, während er noch immer die geringe Rente erhält. Wie gesagt erhielt ich den ganzen Kinderfreibetrag weiter, habe nur seit 2011, als er zu uns zog die Steuerklasse l vorher hatte ich die ll. Im Januar dieses Jahres bekam ich noch den ganzen Freibetrag, seit Februar plötzlich nur noch 0,5. HabeEnde 2012 für 2013 keinen Antrag auf Übertrag des Freibetrages gestellt, da es hieß, dass die Daten aus dem Vorjahr übernommen werden. Nun war ich beim Finanzamt und ein Beamter dort teilte mir mit, dass ich nur den halben erhalte, da der Vater meines Kindes bei uns lebt. Damit stehe ihm die andere Hälfte zu. Als ich den Beamten nochmals versuchte zu verdeutlichen, dass mein Lebensgefährte und Vater des Kindes nicht mehr arbeiten kann, sagte er mir: "Pech gehabt, oder er muss halt wieder arbeiten!" Mir erschließt sich nun nicht, was dann 2011 und 2012 war, wo ich auf Antrag immer den ganzen Freibetrag erhielt unter den gleichen familiären Verhältnissen wie sie jetzt auch noch sind. DANKE für eine Antwort

...zur Frage

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende bei volljährigen Kindern, älteres Kind in Ausbildung

Hallo! Ich bin alleinerziehend, beide Kinder sind volljährig. Für meinen Sohn (demnächst Student) erhalte ich durchgehend Kindergeld. Meine Tochter ist in der Ausbildung und wohnt nicht mehr bei mir (Hebammenschülerin). Für sie habe ich 2011 kein Kindergeld bekommen, da sie die Einkommensgrenze von 8.004€ überschritten hat. 2012 bekomme ich wieder Kindergeld, da diese Einkommensgrenze für die Erstausbildung wegfällt. "Unglücklicherweise" hat meine Tochter noch einen 2. Wohnsitz bei mir. Bei Abgabe meiner Lohnsteuererklärung wurde mir jetzt gesagt, dass ich deshalb in 2011 nicht mehr in die Steuerklasse 2, sondern in Steuerklasse 1 falle, mir der Entlastungsbetrag also nicht zusteht. Durch den Zweitwohnsitz meiner Tochter lebe ich offensichtlich in Haushaltsgemeinschaft mit einer erwerbstätigen volljährigen Person und es wird eine gemeinsame Haushaltsführung / gemeinsames Wirtschaften unterstellt. In Wahrheit ist das Ausbildungsgehalt meiner Tochter natürlich so gering, dass SIE immer wieder noch finanzielle Unterstützung von mir braucht. Außerdem ist sie nur ca 1x monatlich am WE hier, es gibt also definitiv keine gemeinsame Haushaltsführung. Bin ziemlich sauer und entsetzt über die Lage und würde gerne wissen, ob sich jemand auskennt und ob ich gegen die Aberkennung der Lohnsteuerklasse vorgehen kann. Falls es wichtig ist: Ich lebe in Baden-Württemberg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?