Gibt es eigentlich effektiv Doppelbesteuerung in Deutschland?

4 Antworten

Ich hab ein kleines Beispiel... ist zwar keine Doppelbesteuerung, aber fühlt sich so an...

Wenn Du eine Immobilie mit Deiner Schwester/Bruder vererbt bekommst, musst Du dafür Erbschaftssteuer bezahlen... Zahlst Du Deine Schwester/Bruder aus, damit Dir die Immobilie alleine gehört, musst Du Grunderwerbssteuer für den Betrag zahlen, den Du an Deine Schwester/Bruder gezahlt hast...

Über die Doppelbesteuerung von Einkommen ist schon berichtet worden.

Eine andere Art ist die Doppelbesteuerung durch Kosten- und Mehrwertsteuern. Das bekannteste Beispiel ist die Belastung des Kraftstoffes mit der Mineralölsteuer plus Mehrwertsteuer.

Es gibt eindeutige Fälle von Doppelbesteuerung: Wenn ich tanke, bezahle ich auf die bereits im Preis enthaltene Mineralölsteuer zusätzlich Mehrwertsteuer. Gleiches gilt für die Tabaksteuer, die Alkoholsteuer uvm.

Grenzgänger Berlin-Schweiz, oder wie wird alternativ besteuert?

Sehr geehrtes Forum,

Folgendes Szenario: Ich werde ab dem 01.09. einen Beruf für ein Schweizer unternehmen antreten. Der Plan ist, das ich die ersten 3 Monate eine verhältnissmässig lange Aufenthaltsdauer in der Schweiz haben (3 Wochen Schweiz, eine Berlin)

In den weiteren Monaten wird das Verhältnis eher auf 2 Wochen Schweiz zu 2 Wochen Berlin und letztendlich auf 1 Woche Schweiz, 3 Wochen Berlin laufen! Der langfristige Plan wird wohl eine Berliner Zweigstelle sein die ich leite und eine Woche Schweiz (bzw. ein paar Tage) wird zu taktischen Auslegung der Arbeitsziele etc. beibehalten! Nun ist gerade für die ersten 6 Monate nicht ganz klar wie ich mich am besten besteuern kann. Also wie ist der rechtlich beste Weg (legal und effektiv für mich)

Ich habe im Internet unglaublich viele verschiedene Informationen erhalten und bin nun leider verwirrter als vorher da mein persönlicher Fall nirgendwo beleuchtet wurde.

Mein Hauptwohnsitz bleibt Berlin, Vorort in der Schweiz werde ich wohl für die ersten 6 Monate ein wg Zimmer beziehen.

Fragen:

  1. gelte ich als Grenzgänger und kommt somit das DBA für mich in frage? Hier zu gibt es Verschiedene Aussagen im Netz!

  2. wie würde ich alternativ angesehen werden? Was sind die Möglichkeiten? Macht es Sinn dem Arbeitgeber einen deutschen Vertrag mit deutschen sozialabgaben und Besteuerung vorzuschlagen? Laut Quellen aus dem Internet ist dem ja eigentlich nichts auszusetzen außer das der AG einverstanden sein muss.

Also zusammengefasst ist meine Frage:

Ich arbeite für einen Schweizer Arbeitgeber, erst 3 Monate lang 3 Wochen, dann in den folgenden 3 Monaten Ca. 2 Wochen und dann 1 Woche in der Schweiz, Hauptwohnsitz bleibt definitiv Berlin! Was muss ich also tun? Wie ist die korrekte Lage zur Besteuerung und welche Optionen habe ich?

Vielen Dank vorab für die Antwort!

Mit besten Grüßen

PS

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?