Ein sicherheitsorientierter Fonds wäre zu überlegen, z.B. im Bereich Geldmarkt. Meistens kann man da flexible Zahlungen festlegen (oder eine Zeit lang nichts einzahlen) und man kommt i.d.R. immer an das Geld ran. Recht sicher sind diese Fonds auch, während der Finanzkrise ist ein einziger Geldmarktfonds für einen Monat mal ganz leicht ins Minus gerutscht. Vorsichtig sein muss man aber beim Ausgabeaufschlag, denn den muss der Fonds erstmal wieder erwirtschaften, also sind längere Laufzeiten sinnvoll. (Meine Meinung, keine Empfehlung). Wenn ihr mehr Risiko eingehen wollt, kann auch ein Aktienfonds interessant sein.

...zur Antwort

Private Krankenversicherungen kalkulieren von vorneherein ihre Tarife so, dass sie kostendeckend sind. Beitragserhöhungen erfolgen nicht auf breiter Front, sondern abhängig von den individuellen Kosten einer Tarifgruppe (nicht des einzelnen Versicherten). Daher können die jährlichen Erhöhungen zwischen 0% (z.B. Tarife mit hoher Selbstbeteiligung) und x Prozent liegen, aber es gibt keine generell gleiche Steigerung.

...zur Antwort

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Guthaben und dem Darlehen eines Bausparvertrags. Das Guthaben kann bei Zuteilung völlig frei genutzt werden, das Darlehen hingegen muss wohnwirtschaftlich eingesetzt werden. Wohnwirtschaftliche Verwendung liegt grundsätzlich bei Renovierungsarbeiten, Kauf einer Einbauküche, Einbaumöbeln, usw. vor. Inwieweit allerdings die Bausparkasse das wohnwirtschaftliche Vorhaben finanziert, bleibt dahingestellt.

...zur Antwort

Reiseschecks werden weltweit bei tausenden Einlösestellen akzeptiert und sind sicherer als Bargeld. Bei Verlust oder Diebstahl werden sie in der Regel weltweit binnen 24 Stunden ersetzt. Bargeld nicht. Bei Banken, Wechselstuben und Hotels können Reiseschecks in die lokale Währung gewechselt werden. Eine Vielzahl von Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert sie auch als Zahlungsmittel für Produkte und Dienstleistungen.

Vorteil gegenüber der Kreditkarte: Bei Verlust Erstattung.

...zur Antwort

Ich habe mal bei Media Markt einen Laptop finanziert zu null Prozent, so wie du es beschrieben hast. Mir sind keine weiteren Kosten entstanden. Kosten können entstehen, wenn noch eine Bearbeitungsgebühr erhoben wird oder du eine Restkreditversicherung abschließen musst. Der Effektivzinssatz muss null Prozent betragen, dann hast du auch keine Kosten.

...zur Antwort

Das ist grundsätzlich möglich. Die Sparzulage beträgt einmal 18 % (Fondssparen), einmal 9 % (Bausparvertrag) und dazu bekommst du noch die Wohnungsbauprämie über 8,8 %. Wenn du so viel sparen willst, kann ich das nur empfehlen.

...zur Antwort

Beim Kellnern ist der Stundenlohn meistens nicht sehr hoch. Daher musst du dir ein Cafe/Restauarant suchen, in dem viel los ist und/oder zahlungskräftige Kunden hingehen. Dort bekommst du Trinkgeld, das meistens viel mehr ist als das Gehalt. Von zu Hause arbeiten ist zwar bequem, aber als Nebenjob fällt mir da nichts ein.

...zur Antwort

Ehepartner und Kinder können in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos mitversichert werden, wenn deren Gesamteinkommen jeweils weniger als 345 € monatlich beträgt. Geringfügig Beschäftigte Familienangehörige dürfen sogar bis zu 400 € verdienen. Allerdings müssen sie sich bei höheren Einkünften selbst krankenversichern.

...zur Antwort

Nein. Jeder privat Versicherte muss separat einen Beitrag an die Versicherungsgesellschaft leisten. Es kommt auf den Tarif an, den du wählst.

...zur Antwort

Dafür ist eine Vollmacht da. Allerdings haben Banken ihre eigenen Formulare für Vollmachten. Dein Bruder muss genau schreiben, von welchem Konto du wie viel anheben darfst. Ist der Betrag nicht so hoch (bis 2000 Euro), wirst du bei der Bank vermutlich auch ohne Vollmacht Geld abheben können. Mit dem Sparbuch in der Hand kann eigentlich jeder Geld abheben.

...zur Antwort

Da kommt es auf die Reife des Kindes an. 14 ist aber ein Alter, in dem man ein Konto eröffnen kann. Je früher, desto besser. Ihr Eltern als gesetzliche Vertreter könnt das Konto ja ständig kontrollieren. Und ins Minus kann das Kind auch nicht.

...zur Antwort