Wieviel Miete darf für eine SAT-Anlage verlangt werden?

5 Antworten

Das ist viel zu viel.

Bei uns kostet das 0,50 Euro monatlich.

Der Vermieter ist VERPFLICHTET, eine Möglichkeit zum Rundfunkempfang zur Verfügung zu stellen.

macht er doch, wo steht etwas von kostenfrei?

Der Vermieter ist VERPFLICHTET, eine Möglichkeit zum Rundfunkempfang zur Verfügung zu stellen.

Nö, ist er nicht. Er ist nur verpflichtet, es zu dulden, dass der Mieter sich selbst eine schafft. Und das kann er ja über UKW/DVB-T...

Mal abgesehen bietet der Vermieter ja sogar eine an, ob der Mieter sie zu den Konditionen nutzt oder nicht, ist seine Sache...

kommt mir auch relativ hoch vor. Rechtliches Limit gibts da aber vermutlich nicht. Alternativen wären DVB-T (weniger Programme) oder via Internet, z.B. A1 TV. Gemeinsam mit Internet kostets aber fast 30,- (und der Receiver ist auch nicht das wahre, aber dafür funktionierts dann auch am PC mit beim VLC-Player, ich suche nur noch eine funktionierende App für den Chromecast-Stick)

grundsätzlich kann man da jeden preis verlangen

wenn es gegen die guten sitten gehen würde, wucher wäre, dann könnte man etwas machen

wo wucher anfängt, kann ich dir leider nicht sagen, ich meine bei so 200-300% des normalpreises

15 Euro oder so würdest du auch für einen Kabelanbieter oder ähnlichem zahlen. daher ist das ok, wenn auch im oberen Bereich. Noch kann man umsonst DVBT schauen oder du legst dir Geräte zu die das fernsehen übers internet erlauben, dann kannst du dich im haus abmelden

Soviel wie der Mieter bereits, dafür zu zahlen. In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit...

Was möchtest Du wissen?