Mietkosten nach fristloser kündigung für leerstehende wohnung

5 Antworten

Die außerordentliche Kündigung war nicht rechtskräftig, weil der Grund rechtswidrig war. Dennoch bist du der Kündigung folgend nach 3 Monaten ausgezogen wie es bei einer ordentlichen Kündigung durch dich der Fall gewesen wäre. Lass den Vermieter seine Forderung stellen aber reagiere nicht darauf. Im Klagefall hat der Vermieter ganz schlechte Karten.

Mein Vermieter hat mir, wegen des Verlustes meiner Arbeit, die fristlose Kündigung meiner Wohnung schriftlich zugesandt.

Das wird wohl eine fristlose Kündigung wegen Mietschulden sein.

Zum von ihm genannten Zeitpunkt zog ich aus und habe die Wohnung an den VM übergeben. Nun soll ich für 2 Monate , erst dann ist der neue Mieter eingezogen,für den leerstand der Wohnung 2 Monatsmieten bezahlen

Eine fristlose Kündigung bedeutet nicht, das man nichts zahlen muss. Der Vermieter hat ja Mietausfall den er fordern kann.

Des weiteren verlangt er für einen Zeitraum in dem ich schon ausgezogen war und die Wohnung leer stand, Nebenkosten.

Es gibt in den Nebenkosten Posten die nach Anzahl der Personenanzahl berechnet werden und Nebenkosten müssen bis zum ende der Mietzeit bezahlt werden, auch wenn man schon ausgezogen ist.

Na wegen dem Verlust Deiner Arbeit wird Dir der Vermieter bestimmt nicht fristlos gekündigt haben, eher wegen Mietschulden.

Der Vermieter kann für die Dauer bis die reguläre Kündigungsfrist des Mieters enden würde, 3 Monate, eine Mietausfallentschädigung verlangen.

Leider ist es doch so. Ich habe und hatte bislang mit Mietschulden nichts am Hut.Allerdings war ich schon mit meinem Vermieter vor Gericht ,wegen fehlerhafter Nebenkostenabrechnung ,die ins unermessliche ging.Er verlor diesen Prozess. Trotz fristloser kündigung war ein Zeitraum von mindestens 3 Monaten gegeben.

@Tweetyfan

Wieso kündigt er, wenn Du keine Mietschulden hast? Dir war doch sicher klar, dass diese Kündigung dann unwirksam ist...

@MosqitoKiller

Trotz fristloser kündigung war ein Zeitraum von mindestens 3 Monaten gegeben.

Damit hier nicht weiter rumorakelt/-gemutmaßt wird Schreib doch mal was genau in der Kündigung als Grund steht.

Ich habe und hatte bislang mit Mietschulden nichts am Hut.

Und womit war die erfolgte Kündigung begründet?

Wenn Du keine Schuld an der Auflösung des Mietvertrages hast dann geht auch keine Entschädigung.

Trotz fristloser kündigung war ein Zeitraum von mindestens 3 Monaten gegeben.

versteh ich nicht

Ja...

Und?

Das nennt man Nutzungsausfallentschädigung. Durch Deine Schuld ist ein Leerstand entstanden, der bei der normalen 3-monatigen Kündigungsfrist ggf. nicht gewesen wäre, und dafür musst Du Schadenersatz leisten. Und dieser Schaden umfasst die Kaltmiete und zumindest die verbrauchsunabhängigen Nebenkosten...

Durch Deine Schuld ist ein Leerstand entstanden,

Ich seh hier keine Schuld.

@Maximilian112

Ich ging davon aus, dass durch den Arbeitsplatzverlust Mietschulden entstanden sind, sonst macht die ganze Frage im Prinzip keinen Sinn, da eine Kündigung allein wegen Arbeitsplatzverlust ganz offensichtlich unwirksam ist, und nicht nachvollziehbar ist, warum der Mieter dann auszieht, und dann noch fristlos mit 3 Monaten Frist...

Was möchtest Du wissen?