Wieviel Gewinn müsste man machen, um den Freistellungsbetrag von 801 Euro zu überschreiten?

3 Antworten

Je nachdem, wie groß der Anteil Deiner Freistellung auf die Borsengewinne ausfällt :

Du darfst durch Dein gesamtes Vermögen insgesamt 801€ steuerfrei gewinnen.  Diese 801 EUR kann man splitten oder insgesamt einer Anlage in Form des Freistellungsauftrag zuschreiben. 

Beim splitten verwendest Du beispielsweise :

200 Euro für ein Sparkonto

200 für ein Tagesgeldkonto

401 EUR für ein Aktiendepot

In dem Fall werden die kontoführenden Institute jeweils den Freibetrag ausschöpfen und alle höheren Erträge mit 26% besteuern und diese Steuern an das Finanzamt überweisen.

Du kannst aber auch bei deinem Aktiendepot den gesamten Betrag einsetzten,  dann werden alle anderen Erträge ab dem ersten Cent Gewinn besteuert und nur das aktiendepot kann den Freibetrag ausschöpfen. Dort passiert dann erstmal garnichts solange du jährlich höchstens 801 EUR Gewinn erzielst und nur der Betrag der den Freistellungsauftrag von 801 EUR überschreitet wird mit 26% besteuert.

Deine Zins und Dividendeneinkünfte dürfen die 801€ nicht überschreiten. Es kommt ganz darauf an, was für Anlagen du hast.

Die Commerzbank zahlt keine Dividende und Daimler rd. 3,25€ pro Aktie. Also Commerzbankaktien könntest du für eine Million oder mehr besitzten, bei Daimler nur rd. 245Stück. 

Fazit, die Frage kann so nicht beantwortet werden. 

Wieso darf denn dein Freibetrag nicht überschritten werden?

Jeder Wert größer 801,- € wird dazu führen, dass die Bank die Abgeltungssteuer rauszieht.

Du kannst aber auch 200.000.000,- € Gewinn machen. Die Steuer wird erst dann fällig, wenn der Gewinn realisiert wird. Was heißt realisiert?

  • Die Dividende fließt deinem Verrechnungskonto zu
  • Du verkaufst die Aktien mit Gewinn.

Bitte mach dir keinen Kopf um die Steuern. Ich hab auf mein Arbeitseinkommen einen Steuersatz von 42% zzgl. Soli auf meine Kapitalerträge 25% zzgl. Steuern. Kannst du dir vorstellen wie gerne ich nur diese 25% zahle?

Und nur mal für die Dimension ich habe etwa 2 Millionen € börsentechnisch angelegt. =)

2 Mio, wie kamst du denn zu dem haufen Schotter oO ?...

Du sagst also, es genügen 802 Euro Gewinn aus, dann würde der 1 Euro ans Finanzamt abgeführt werden ?

Ich kann das so schlecht nachvollziehen, da mir meine gewinne bisher nie an bzw abgerechnet wurden vom freibetrag.

Der blieb immer unberührt bisher, auch wenn ich nur kleine gewinne hatte.

Demnach kommt es mir so vor, als wenn ich weitaus mehr umsetzen könnte.

@derba

2 Mio, wie kamst du denn zu dem haufen Schotter oO ?...

Kleine, Erbschaft, Selbständigkeit, Konsumverzicht.

Du sagst also, es genügen 802 Euro Gewinn aus, dann würde der 1 Euro ans Finanzamt abgeführt werden ?

Nein.

Bei 802,- € sind 801,- € steuerfrei. 1,- € ist mit 25% zzgl Soli (hoffe du bist nicht Mitglied einer Kirche) steuerpflichtig, ergo werden 0,26 € abgeführt.

Und dir bleiben 801,74 € übrig.

Ich kann das so schlecht nachvollziehen, da mir meine gewinne bisher nie an bzw abgerechnet wurden vom freibetrag.

Die Frage die sich stellt ist ob du aktuell überhaupt Auszahlungen willst.

Wenn du erstmal möglichst viel Vermögensmasse haben willst, würde ich thesaurierende ETFs nehmen, oder Aktiengesellschaften die keine Dividende ausschütten (Berkshire Hathaway z.B., Facebook, Tesla, Alphabet um ein paar zu nennen).

Dann verschenkst du natürlich den Pauschbetrag.

Demnach kommt es mir so vor, als wenn ich weitaus mehr umsetzen könnte.

Über wie viel Investitionsvolumen reden wir denn und möchtest du einmalig oder laufend investieren?

Was möchtest Du wissen?