Wieviel Geld kann man auf seinen Bankkonto haben, ohne besuch vom Finanzamt zu bekommen?

3 Antworten

Es geht beim Geldwäschegesetz nicht darum, wieviel Du auf dem Konto hast, sonst müsste das FA ja ständig hunderttausende Leute überwachen. Banken, Versicherungen und Co. sind bei Einzahlungen ab 15.000 bzw. Verdachtsmomenten (Igor kommt das dritte Mal mit 7.000 EUR bar in die Bank) verpflichtet, Ausweise zu prüfen und Personalien festzuhalten. Die interessieren sich nicht für Deinen Kontostand - höchstens die Bank, weil sie Dir dann Anlagen anbietet denn das Girokonto wird ja nicht verzinst. Steuern fallen auf Einkommen und auf Erträge aus Geldanlagen an, nicht auf Kontostände. Bis zu 801 EUR Erträge hast Du steuerfrei. Die werden dem FA übrigens automatisch gemeldet, da kannst Du gar nicht tun :-( Kontostände interessieren nur bei Insolvenz und eidesstattlichen Versicherungen, weil solche Menschen keinen gigantischen KOntostand haben dürfen !

Wenn das Geld nicht aus dunklen Kanälen stammt, dann hast Du nichts zu befürchten, egal wieviel Du auf dem Konto hast.Kommt natürlich bei einem normalen Arbeitnehmer im Jahr eine riesige Sume plötzlich auf das Konto, die er hätte garnicht verdienen können, dann könnten da unter Umständen schon irgendwann mal Nachfragen kommen. 

Es geht bei der 10000€ Grenze um Bareinzahlungen (wegen Schwarzgeld und Geldwäsche) und nicht um normale Vermögen, ausserdem ist die Höhe der Einlagen eines Kontos nicht Relevant

Eben

Was möchtest Du wissen?