Wie viele erziehungsberechtigte braucht ein kind/jugendlicher (lt. gesetz)?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Erziehungsberechtigter, der das Sorgerecht hat, reicht vollkommen aus. Ich habe das alleinige Sorgerecht für meine beiden Kinder, bei meinem erwachsenen Sohn hatte ich es 17 Jahre lang und ein Jahr gemeinsam. Und bei meinem jüngeren Sohn von Geburt an. Bin also allein Erziehungsberechtigt für meine Kinder

Wird das Kind in einer Ehe geboren, dann sind beide Partner Erziehungssberechtigt und heute wird bei Scheidung in der Regel das Sorgerecht bei beiden Eltern gelassen. Einer erhält aber das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ist man sich uneinig, dann muss man das gerichtlich klären lassen. Ist einer der Elternteile nicht in der Lage, das sorgerecht inne zu haben, kann man auf das alleinige Sorgerecht klagen. Ein Richter entscheidet dann.

Früher bekam einer das alleinige Sorgerecht in der Regel bei Scheidung.

Wird ein Kind unehelich geboren, dann hat die Mutter das alleinige Sorgerecht, nur mit ihrer Zustimmung kann der Vater ebenfalls sorgeberechtigt werden. Aber auch hier wird sich wohl in späterer Zukunft noch was ändern, es laufen Klagen.

Das Sorgerecht kann auch auf Oma oder Opa oder beide übertragen werden oder andere Verwandte. Ich kenne einen Fall, da wollte der Vater nicht, dass das Kind bei der Mutter blieb, weil er sie nicht gut für das Kind sorgte. Er stellte sie vor die Wahl, entweder bekam ihre Mutter das Sorgerecht oder er wollte es für sich einklagen. Sie war damit einverstanden, das kind lebt bis heute bei der Oma.

Andere Verwandte oder Stiefvater oder Mutter können auch miterziehen, aber sie haben in der Regel kein Erziehungsrecht, d.h. sie dürfen z.B. keine offiziellen Entscheidungen treffen bezüglich Schule zum Beispiel. Aber wenn der Erziehungsberechtigte z.B. den Grosseltern einen Teil der Betreuung überträgt, dann ist das okay.

Vielen dank, du hast mir sehr geholfen!

Es heißt erziehungsberechtigt. Also ist - im Sinne des Wortes - jemand berechtigt zur Erziehung. Und da ein Kind normalerweise zwei Eltern hat, sind beide berechtigt, es zu erziehen. Man kann es keinem von beiden verwehren.

Das war übrigens nicht immer so, sondern ist eine Folge der Gleichberechtigung der Frau. Als ich ein Kind war, war noch der Vater allein erziehungsberechtigt. Unter meinem Zeugnis war eine Zeile, unter der stand "Unterschrift des Vaters oder seines Stellvertreters". Die Mutter wurde gar nicht erwähnt.

Gibt es nur noch einen Elternteil, ist er allein erziehungsberechtigt.
Bei Scheidungen können die Eltern wählen, ob einer oder beide. Das Familiengericht kann entscheiden, z.B. wenn die Eltern sich nicht einigen können. Ältere Kinder dürfen mitentscheiden.

Hat das Kind keine Eltern mehr, entscheidet das Jugendamt, wer erziehungs-/sorgeberechtigt ist. Das darf dann auch eine Einzelperson sein, das würde reichen.

dann musst du ja noch der kaiserzeit entstammen. unter dem zeugnis meines vaters (bj 49) stand schon immer unterschrift der eltern. beide eltern hatten gleichberechtigt das gemeinsame sorgerecht um diese zeit, hatten beide gleich viel zu sagen. bei meiner mutter (geb. 1957) hat genau dasselbe zu stehen. also keine ahnung welcher uraltgeneration du entstammst. in dtl. ist es schon lange nicht mehr so, dass kv das sorgerecht allein hat.

@sarum

Das Grundgesetz, das beiden Eltern dieselben Rechte einräumt, stammt vom Mai 1949. Da ging ich zwar noch nicht zur Schule, aber in meinen späteren Zeugnissen stand es trotzdem immer noch so. Der neue Geist der Republik hat sich eben recht langsam durchgesetzt...nicht nur auf diesem Gebiet.

Sorgerecht, den Begriff gab es aber damals noch gar nicht, der ist relativ jung und hat die "elterliche Gewalt" ersetzt. Was man ja nur begrüßen kann - von Gewalt ist heute keine Rede mehr.

;-))

kinder die in einer ehe geboren sind, werden automatisch mit zwei erziehungsberechtigten geboren. kinder einer ledigen mutter, die keine sorgerechtserklärung vor der geburt abgegeben haben, werden mit zwei eltern aber nur einem erziehungsberechtigten geboren. ein kind braucht mutter und vater, dass ist normal und logisch. in deutschland ist es so wie bereits beschrieben. ledige mütter haben automatisch nach der geburt alleiniges sorgerecht. das sieht das gesetz so vor. ehepaare haben automatisch gemeinsames sorgerecht.

Wenn beide Eltern bekannt sind, haben beide das Erziehungsrecht. Eine Scheidung kann das ändern. Eine ledige Mutter hat oft das alleinige Sorgerecht.

sie hat es nur, wenn der leibliche Vater zustimmt.

@cyberoma

Falsch die Mutter hat es der Vater bekommt es wenn die Mutter zustimmt...er kann vor Gericht gehen aber dort gewinnte meistens nichts...

@Tunia

Das ist so nicht richtig. Der Vater kann beantragen, und die Mutter kann es nicht ablehnen, wenn nicht schwerwiegende Gründe dagegen sprechen. Die augenblickliche Lage ist ziemlich kompliziert und hat auch nur vorübergehenden Charakter, eine Neuregelung ist in Arbeit.
http://de.wikipedia.org/wiki/Elterliche_Sorge_(Deutschland)#ElterlicheSorgedesnichtehelichenVaters

Rechtlich gesehen sind beide Elternteile gleich erziehungsberichtigt.

nein

Was möchtest Du wissen?