Geteiltes Sorgerecht mutter entzieht Vater trotzdem ohne Angaben von Gründen das kind?

5 Antworten

Genaugenommen ja. Aber, ich habe viel Erfahrung mit diesen Fällen, Mütter/Väter schaffen es es zu oft, jedes Gerichtsurteil zu unterlaufen.

Auch wenn der Fam.Richter noch so sehr auf dem Umgangsrecht des anderen Elternteils besteht, gibt es leider 1000 Tricks, um sich nicht daran zu halten. Das Kind ist immer krank, wenn der Vater vor der Tür steht, um es abzuholen. So´n Zufall aber auch. Oder das Kind wird derart manipuliert, dass es Schreikrämpfe kriegt, wenn es den anderen Elternteil sieht.

Etc...etc...etc...

Die Strafverfolgung hierzulande ist einfach nicht scharf genug. Ich glaube, es ist Frankreich - leg mich aber nicht darauf fest - passiert es dem entziehenden Elternteil, dass das Kind von der Polizei abgeholt wird und von nun an bei dem anderen Elternteil lebt. Mit Verlust des Sorgerechts.

Ohne Anwalt und Familiengericht wirst du kaum Glück haben. Und selbst dann kann es passieren, dass du dein Kind trotzdem nicht siehst. Meist allerdings lassen sich die Eltern dann doch vom Fam.Gericht beeindrucken. Meistens. Nicht immer.

Aber der Schuss kann auch nach hinten losgehen:

na ja, ich hatte mal so einen Fall. Der Vater, wiederverheiratet, wollte nicht, dass die leibliche Mutter Kontakt mit dem 6j. Kind hatte. Er hatte die Kränkung nicht vergessen, dass die Mutter ihn wegen einer anderen Frau verlassen hatte. Das Gericht sprach der Mutter natürlich das Umgangsrecht zu, aber es passierte weiter nichts, um das auch durchzusetzen. Der Vater nickte treuherzig vor dem Richter und draußen sagte er der Mutter: "Und du siehst das Kind trotzdem nicht!"

Das Kind war zudem mittlerweile so manipuliert, dass es Schreikrämpfe bekam, wenn es die Mutter nur auf der Straße sah. Weihnachtsgeschenke wurden vom Vater nicht weitergegeben, aber das Kind lehnte sie auch schreiend ab. Etc...

Am Ende verzichtete die Mutter auf den Kontakt mit dem Kind, da sie es nicht weiter belasten wollte

Jahrelang hörte ich von der Familie nichts. Dann kamen Vater und Stiefmutter wegen ihres gemeinsamen Kindes (ADHS) wieder in die Beratungsstelle. Ich fragte den Vater, wie es denn Klarabella so ergehe .Sie musste mittlerweile 13 Jahre alt sein.

Der Vater antwortete: "Ich sehe sie nur selten. Sie lebt seit einem Jahr ganz bei ihrer Mutter."

Tja, die Pubertät ändert dann manches!

wenn das kind bei der mutter lebt, hat der vater alle 14 tage umgangsrecht von fr-so. in der übrigen zeit hat er keinen anspruch auf das kind - somit entzieht die mutter ihm nichts.

Das ist so oder so nicht erlaubt. Auch ohne Sorgerecht hast du Umgangsrecht!

Er sollte sich mal um sein Sorgerecht durchzusetzen ans Jugendamt wenden.

Was möchtest Du wissen?