Wie verhalte ich mich vor dem Familiengericht richtig? Wie läuft so ein Terin ab??

8 Antworten

Ich würde dir zuallererst raten, dass du dich möglichst unemotional und sachlich verhältst, denn zum einen können Richter eine extreme Emotionalität nicht sonderlich gut leiden, Zum anderen tust du dir damit selbst keinen Gefallen.

Im Verlauf des Verfahrens solltest du die Umstände, so wie sie sich dir darstellen, möglichst kurz und knapp gut begründen können. Dazu würde ich persönlich mir ein paar kurze und knappe Notizen machen, die dir helfen dich klar, deutlich und kurz zu fassen.

Gerade der Umstand, dass die Denkweise des Kindes sich urplötzlich passend zum Umzugstermin geändert haben sollte, solltest du nach Möglichkeit mehrfach erwähnen. Damit hast du die Möglichkeit, auch beim Vorsitzenden Richter entsprechende Zweifel wecken zu können.

Mit ein bisschen Glück rastet vielleicht deine Frau vor Gericht aus und stellt sich damit selbst ein schlechtes Zeugnis aus, Insofern solltest du dich wirklich darauf konzentrieren dem Gericht bei der Urteilsfindung behilflich zu sein.

sorry, das habe ich glatt überlesen: wenn du dir keinen Rechtsanwalt nimmst, bist du wahnsinnig. Sollte deine Frau einen Rechtsbeistand haben, hat sie praktisch alle Trümpfe in der Hand, weil man als juristischer Laie vor Gericht meistens gar nicht weiß wie man sich wirklich verhalten soll. Und letztendlich ist die Sache doch eh schon eskaliert, daher solltest du dir kurzfristig noch einen Anwalt nehmen.

Ich bin keine Rechtsanwältin, aber alleine wirst du das nicht schaffen, du musst dir auf jeden Fall einen Rechtsanwalt an deine Seite nehmen..sie würde dich fertig machen und es kann nicht angehen, dass sie dir dein Kind wegnehmen möchte

Du solltest die sofort einen Anwalt nehmen! 

Das ist das aller wichtigste. 

Nicht beleidigend oder ausfallend werden vor Gericht, versuch zu dokumentieren was du kannst. 

Aber auf jeden Fall einen Anwalt!

Du hast Dir keinen Rechtsanwalt genommen?

Das war nicht clever.

Du schreibst mit keinem Wort, was das Kind will. Das dürfte hier aber ausschlaggebend sein.

Was sagt Deine Tochter, wenn sie bei Dir ist?

Es war bisher alles "selbverständlich" zwischen uns ... die Frage, ob unsere Kleine lieber bei mir oder der Mama ist war nie Thema. Es ist für die Kleine gewohnte Selbverständlichkeit ... wechselweise bei mir und der Mama zu sein.

@Ratsucher1979

Ihr wurde die Frage also gar nicht gestellt?

Ohne Anwalt wirst Du alt aussehen.

@Menuett

Ich habe das nie thematisiert ...

ich suche jetzt erstmal einen Anwalt ...

Deine Tochter sollte dir schon wichtig genug sein, die paar Euro für einen guten spezialisierten Anwalt zu nehmen.
Der kann dir dann alles erklären und wird es besser machen, als irgendjemand auf gf.

Ich habe nicht wegen des Geldes keinen Anwalt genommen, sondern weil ich so Gesprächsbereitschaft und Kompromissbereitschaft signalisieren will. Ich habe mich belesen und erfahren, dass es vor dem Familiengericht in der ersten Instanz keinen Anwaltszwang gibt und das es mehr eine Besprechung sein soll, auf der Grundlage sich die Eltern verständigen und selber eine Lösung finden sollen ... bevor ein Urteil gesprochen wird. Daher dachte ich erstmal, dass es besser wäre ohne Rechtsanwalt dorthin zu gehen ... zumal ich ja eigentlich garnichts ändern möchte.

Wie geschrieben ... ich möchte nicht eskalieren und unserer Kleinen möglichst alles ersparen, was damit in Verbindung steht.

Falsch Gedacht -> ein Anwalt zeigt dem Gericht nur, dass es dir wichtig ist und du bist nicht im Nachteil, wenn nur die Gegenseite einen hat. Ein Anwalt an der Seite ist vor Gericht nie verkehrt. Sonst ärgerst du dich hinterher nur ;)

Was möchtest Du wissen?