Wann liegt Verfahrensbetrug vor?

3 Antworten

Da macht es Sinn sich nach einem wirklich guten Anwalt umzusehen der auch die Interessen der Kinder in den Vordergrund stellt. Denn auf dem Rücken der Kinder Streitereien auszutragen ist äußerst prekär. Gute Anwälte lassen sich online finden. 

Ich habe vor Jahrzehten mal eine ähnliche Situation begleitet. Damals wurde von der betrogenen Seite der Anwalt gewechselt, es kam zu Gutachten die dem FG ein Bild über die Meinung der kleinen Kinder geben sollte, zu Gegengutachten welches vom JA mit einem neuen Gegengutachten beantwortet wurde, es gab wieder ein Gegengutachten und dann hatte das FG die Nase voll und lehnte die Meinung des JA ab. Damals stand das Wohl des Kindes nicht zwingend für ein FG im Vordergrund. 

Und wenn Du all Deine Ausführungen beweisen kannst dann würde ich davon ausgehen dass es sich um einen Verfahrensbetrug handelt aber ich bin hier auch nicht entscheidend. Lasse Dich auf jeden Fall nicht aufhalten bestmöglich für die Kurzen zu sorgen. 

1. nein. im familienrecht wird gelogen und betrogen das sich die balken biegen. keiner bringt das jugendamt auf seine seite. wenn also ein et als beratungsresistent beschrieben wird, dann hat das jugendamt sich daraus bereits selbst ein bild gemacht.

2. ein jugendamt bringt gründe und beweise vor, die es schlüssig nachweisen kann. deine behauptung das seien falsche beweise, ist schon eine gewagte these und zeigt die beratungsresistenz - hast du mal darüber nachgedacht was dir erklärt wird?

3. es ist keine straftat erkennbar, da du nichts vorträgst, was ein sb nicht gegenteilig beweisen kann. denk doch mal darüber nach was vor gericht gesagt wurde. wo ist dein anwalt? warum unterstützt er dich nicht, wenn alles so klar ist?

normalerweise erhält der das abr, der die wohnung behält, das soziale umfeld und ganz wichtig der auch eine betreuungssituation schaffen kann die völlig in ordnung ist. der kein problem damit hat, dass der andere et umfangreich umgang wahrnehmen kann. irgendwie hast du alles gegen den baum gefahren, was gegen den baum fahrbar ist.

Hier gibts nur eine grundlegend richtige Antwort: WERDET EUCH EINIG, ZU LIEBE EURER KINDER !

Das muss möglich sein, wenn man andererseits auch zusammen in die Kiste gehen konnte.

Natürlich kannst du diese Fragen auch alle einem Anwalt stellen und mit eurem Krieg weitermachen. Es gibt Eltern die soetwas schon soweit getrieben haben, dass sich aufgrund der psychischen Belastung der Kinder eine Kindeswohlgefährdung entwickelt hat und die Kinder in Obhut genommen wurden. Frag dich gut, ob du das erreichen möchtest.

Was möchtest Du wissen?