Wie lange verpflichtet man sich nach einem Dualen Studium im Betrieb?

1 Antwort

Die genauen Bestimmungen zur Verpflichtung und zu den im Ernstfall anfallenden Rückzahlungen werden schon im Ausbildungsvertrag mit dem Unternehmen vereinbart. Dort muss die ungefähr zu erwartende Rückforderung auch beziffert werden, sonst gilt die entsprechende Klausel als intransparent und damit unwirksam.

Man weiß als dualer Student also zumindest ungefähr, worauf man sich einlässt.

Wie lang die Bindung an das Ausbildungsunternehmen nach dem Studium ist, ist unterschiedlich. Du musst hier aber von Zeiten zwischen zwei und fünf Jahren ausgehen.

Der Notfalls zurückzuzahlende Betrag orientiert sich in der Regel den Studiengebühren und dem gezahlten Gehalt. Dabei kann es auch durchaus sein, dass nicht der gesamte Betrag zurückgezahlt werden muss.

Die von dir angegebene Summe halte ich aber für deutlich zu hoch. Ich habe ein paar Stichproben gemacht und bin dabei auf Summen zwischen 20 und 30.000€ gestoßen. Wenn in irgendeinem Vertrag mehrere Hunderttausend Euro als Rückforderungssumme auftreten, solltest du meines Erachtens ganz schnell einen Rückzieher machen.

Beste Grüße!

Das war ein Missverständnis. Die Gesamtkosten für 4 Jahre Ausbildung und Studium betragen wohl in etwa 300.000. Soviel kosten auch lange akademische Ausbildungen, etwa Medizin.

@derguteBauer001

Ich wollte nur sicher gehen, dass du nicht denkst, man müsste wirklich die gesamten Ausbildungskosten im Ernstfall übernehmen. In diese von dir angebebenen 300k fallen ja auch die Kosten für das Lehrpersonal, die Ausstattung der Hochschule etcpp. hinein. Der absolute Großteil davon wird von den Hochschulen, also der öffentlichen Hand, getragen.

Was möchtest Du wissen?