Wie kann ich gegen Nachbarn die meine Katze "behalten" vorgehen?

27 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tja- das Problem an der Sache ist, dass Du zwar möglicherweise im Rahmen einer Unterlassungsklage Recht bekommst (sofern es bei Gericht angenomme wird)- dass Deine Katze aber ihren ganz eigenen Kopf hat und sich den für sie schönsten und bequemsten Platz aussucht...

Das ist der Preis, den man zahlt, wenn man einen Freigänger hat!

Ein Beispiel: ich habe vor Jahren die damals 12 jährige Katze meiner Mutter vermitteln müssen. Sie hat einen super Platz als Einzeltier (sie hasste andere Katzen- wurde deswegen dann auch abgegeben, da sie sehr viel Stress hatte) bekommen- mit Freigang und einem Frauchen ganz für sich allein...

Trotz allem: sie hat sich mehr und mehr den Nachbarn zugewandt und ist letztenendes dann ganz bei den Nachbarn der Dame geblieben, zu der wir sie vermittelt haben... Sie geht zwar immer noch auf Stipvisite dort vorbei- aber bleiben und wohnen tut sie jetzt 1-2 Häuser weiter...

Versuch mit den Nachbarn noch mal zu reden. Bitte sie, das Füttern und hereinholen der Katze zu unterlassen. Frag sie mal, wie sie sich fühlen würden, wenn man ihnen ihre Katze auf dem Wege entfremdet.

Ich fürchte nur, wenn Deine Katze für sich eine Entscheidung getroffen hat, dann hast Du dauerhaft gesehen nur wenig Möglichkeiten. Denn Katzen sind ja nunmal die Individualisten im Tierreich und haben ihren eigenen Kopf...

Nur sollte so oder so eine vernünftige Regelung gefunden werden- denn das doppelt füttern etc ist langfristig auch gesundheitlich nicht gut!

Die "Tierliebe" Deines Nachbarn ist für mich nichts anderes als Egoismus auf Kosten anderer Leute. Und die Unterstellung, Du würdest Dich nicht genügend kümmern, ist eine Frechheit.

Eine Katze ist ein astreiner Egoist. Sie geht immer dorthin, wo es ihr am besten geht. Deswegen weiß jeder halbwegs Informierte, dass man die Katzen anderer Leute nicht füttern und verwöhnen darf! Das ist DIE elementare Regel und Gott sei Dank halten sich die meisten auch dran. Das Problem: Eine Katze, die z.B. in einem Haushalt mit Kindern wohnt, wird immer einen Haushalt ohne Kinder bevorzugen. Und sie wird dorthin gehen, wo sie besseres Futter bekommt als z.B. das Katzenfutter eines Supermarkts. Das macht das Einschleimen bei Katzen leicht. Würden sich alle Nachbarn so verhalten wir Deiner, hätten Haushalte, in denen gearbeitet wird, Kinder herumlaufen und das Essen aus der Dose kommt, keine Chance eine Katze zu halten - egal wie gut es ihnen dort geht. Deswegen: Finger weg von fremden Katzen! Jeder Haushalt hat seine eigenen Regeln, trotz aller Tierliebe! Jeder, der eine Katze will, soll sich selbst eine holen, etwa aus dem Tierheim.

Ich habe übrigens genau das gleiche Problem: Unsere Katze wurde mit allerlei Leckerlis und Extra-Verwöhnaktionen vom Nachbarn(sie darf aufs Bett) "abgeworben", trotz Tätowierung - er gab ihr sogar einen neuen Namen. Und mir wird unterstellt, ich könne mich nicht ausreichend kümmern, weil ich ja arbeite (ich arbeite von zu Hause aus). Ich habe immer mit Katzen gelebt, aber das ist mit noch nicht passiert. Für meinen Sohn ist das besonders schlimm.

Tipp: Stelle den Nachbarn vor die Wahl, ob er die Katze übernehmen will, so schlimm es auch für Dich sein mag. Denn es kann passieren, dass er vor Deiner Tür auftaucht, sobald Tierarzt-Kosten anfallen. Dann könnte er plötzlich wieder der Auffassung sein, dass es ja "Deine" Katze ist, auch wenn sie gar nicht mehr bei Dir wohnt.

Unsere Katzen haben es ganz sicher bei uns sehr gut, aber immer wieder ist mal eine dabei, die sich beim Nachbarn oder sonstwo wohler fühlt. Versuch, das zu akzeptieren, und hole Dir eine andere Katze aus dem Tierheim.

Das ist natürlich nicht schön für Dich aber Katzen haben ihren eigenen Kopf. Sie gehen dorthin wo es ihnen gefällt und nicht wo wir wollen das sie hingeht. Eine Katze sucht sich den Menschen aus, ihr ist es dabei völlig schnuppe, ob sie zuvor von einem Menschen ausgesucht wurde. Diebstahl, Entführung und was hier sonst noch angebracht wurde ist Quatsch. Die Katze geht freiwillig, ohne Zwang dorthin. Sie wird Dir, davon gehe ich mal aus, von den Nachbarn auch nicht vom Hof weggeholt. Lösegeld haben sie wohl auch nicht gefordert und ohne das hat eine Entführung Null Sinn. Polizei holen, Anzeige erstatten, einstweilige Verfügung, ebenfalls alles Mumpitz. Die Katze wird zu nichts gezwungen. Sie ist Freigängerin und wird immer wieder dorthin laufen. Offenbar gefällt ihr bei den Nachbarn irgendetwas besser. Da kannst Du nichts machen. Sorry, aber ist so. LG Rennschnecke

Ich verstehe Deine Nachbarn nicht. Die Tierheime sind voll! Rede nochmal mit ihnen. Sag ihnen das Du Deine Katze vermisst und das sie sie nicht mehr füttern sollen. Und sage ihnen sie sollen das örtliche Tierheim aufsuchen und sich dort eine Katze holen. Ich will Dich nicht beleidigen aber: überleg mal ob Deine Katze es dort besser hat als bei Dir?

Was möchtest Du wissen?