Wichtige Dokumente per Einschreiben an die Versicherung schicken?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Per Einschreiben mit Rückschein ist die sicherste Art einen Brief zu verschicken, für gewöhnlich genügt ein "Normales" Einschreiben, da bei Nichtzustellung eine Mitteilung an den Absender geschickt wird.

Eine weitere Möglichkeit wäre per Fax mit zusätzlichem Faxbericht.

Versicherungen fordern meist originale Belege, bzw. Verträge etc. das sollte man bei der Überlegung Fax berücksichtigen, sonst ist der Termin im Eimer.

@Energiefan01

Erfahrungsgemäß kann ich sagen, dass den Versicherungen die Originalunterschrift per Fax genügt.

Sollte es trotzdem mal dazu kommen, dass die Versicherung wirklich das Original benötigen sollte, dann kann man es immer noch nachschicken. Zur Fristwahrung genügt das Fax. Wichtig ist nur die Bestätigung, dass das Fax rechtzeitig durchgegangen ist.

@catchan

dass den Versicherungen die Originalunterschrift per Fax genügt.

Es ging um ein paar wichtige Dokumente und nicht um die Unterschrift.

Per Einschreiben mit Rückschein ist die sicherste Art einen Brief zu verschicken

Falsch, es ist die sicherste Art, es nicht zuzuschicken, wenn der Empfänger Annahme verweigert oder mit Benachrichtigungskarte nicht fristgerecht abholt :-)

G imager761

Ein normales Einschreiben per Einwurfzustellung reicht. Du bekommst einen Beleg mit dem Du die Zustellung per Internet verfolgen kannst.

Ein Einschreiben mit Rückschein hat so seine Tücken. Kommt es z.B. am Samstag bei der Versicherung an, ist vielleicht niemand da der quittieren kann, oder der Pförtner ist nicht unterschriftsberechtigt. Da könnte es bei einer Frist eng werden.

Das gilt aber für den Samstag grundsätzlich.

Google mal, wie oft einwurfeinschreiben nicht angekommen sind und Unterschriften nicht nachvollziehbar sind. Da bleibt auf jeden Fall ein Risiko.

@Energiefan01

Beim Einwurfeinschreiben unterschreibt nicht der Empfänger, sondern der Postbote. Die gelten formell als zugestellt, sobald sie eingeworfen wurden

Die allerbeste Methode ist natürlich Du gibt es persönlich bei Deiner Versicherung ab. Sollte das allerdings nicht gehen würde ich Einschreiben+Rückschein wählen, da hast Du dann eine schriftliche Bestätigung, dass die Dokumente angekommen sind.

Auf alle Fälle per Einschreiben, da hast du einen Nachweis, das es geschickt wurde, und wenn es fristgerecht dort sein soll, ev. mit Express, kostet aber ein wenig mehr !!

normaler brief, großformat, ausreichend frankieren. und immer vorher eine kopie machen für deinen ordner zu hause, gaaaanz wichtig. und schnell zur post, jetzt kommt wochende und osterfeiertage, das hättest du eigentlich VOR den osterferien wegschicken müssen. in einer versicherung machen auch viele elttern osterurlaub.

porto großbrief 1,45 euro - bloß kein einschreiben schicken, ist ein riesenterz, verzögert alles

Versicherung kündigen mit Einschreiben mit Rückschein?

Erstmalig habe ich 2016 eine Reise online gebucht und dort auch gleich eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen. Diese stellt sich nun als Jahresabbo heraus. Frage mich zwar wie eine Versicherung für eine Reise ein Jahresabo sein kann, aber nun gut.

Auch der Verbraucherschutz findet das unlauter und hat die Versicherung abgemahnt.

Die Versicherung hat mir eine Woche vor Ablauf der Kündiugungsfrist eine Mail geschickt mit der Information, dass sich die Versicherung um ein Jahr mit einem Betrag der doppelt so hoch ist wie der zuletzt für die Reise gezahlt wurde, verlängert. (am 09.06.16 wurde die Vers. abgeschlossen, am 02.05.17 kam die Mail, man hat eine Kündigungsfrist von 4 Wochen vor Vertragsende.)

Ich habe sofort reagiert und über das Kontaktformular eine Kündigung geschickt, mit der Ankündigung, dass diese zusätzlich per Einschreiben kommt. Gleichzeitig die Einzugsermächtigung entzogen.

Am Folgetag also am 03.05 habe ich dann das Einschreiben mit Rückschein abgeschickt.

Leider habe ich den Rückschein immer noch nicht zurück. :o(

Jetzt google ich so rum und dort wird gesagt, dass wenn niemand angetroffen wird, das Einschreiben bei der Post liegt und evtl. nicht abgeholt wird. Die Kündigung ist dann auch nicht gültig, oder?

Gilt das überhaupt bei Versicherungen? Es gab auch eine normale Postanschrift mit Straße, also kein Postfach. Das kann doch gar nicht sein, dass da niemand da ist, oder?

Wie sieht das rechtlich aus? Kann da jemand was aus Erfahrung sagen?

Vielen Dank schon mal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?