Wer hat Erfahrung mit dem System Euro Kaution, sprich Mietbürgschaft? Wo ist der Haken?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst muß der Vermieter überhaupt die Kautionsbürgschaft akzeptieren, damit Du aus der Barkautionsverpflichtung herauskommst.

Tut der Vermieter dies, dann brauchst Du für die gesamte Kautionslaufzeit nur die monat-/jährlichen Kautionsgebühren zu zahlen, wenn alles gut geht. Dies kann natürlich jahrelang so (gut) gehen und nach vielleicht 20 Jahren ist die Gebührensumme so hoch wie der Kautionswert. Aber dafür hast Du nicht sofort den Kautionsbetrag aufbringen müssen. Vielleicht hättest Du ihn auch nicht aufbringen können und damit die Wohnung nicht bekommen. Oder Du hättest für die Barkaution einen Kredit (Dispo?) aufnehmen und dafür hohe Zinsen zahlen müssen.

Problematisch wird die Kautionsbürgschaft bei Inanspruchnahme durch den Vermieter, denn dann will der Bürgschaftsgeber neben den Gebühren auch seinen Kautionsbetrag zurück. Aber wenn Du seit Mietvertragsabschluss für diesen Fall gespart hast, dann ist die Situation ja nicht so schlimm.

Sinnvoll ist es also, vielleicht erst mit der Bürgschaft zu beginnen und später diese durch die in der Zwischenzeit angesparte Barkaution abzulösen (um weitere Gebühren zu sparen). Allerdings sollte dieses Austauschrecht auch im Mietvertrag vereinbart werden!

genau so ist es. Du zahlst monatlich einen betrag und das so lange wie du die Wohnung hast. Ziehst du irgendwann um, brauchste nix mehr zahlen, aber Geld bekommst du auch nicht zurück.

so etwas rechnet sich nur wenn man absolut klamm ist und die Kaution nicht aufbringen kann. Über längere Zeit wird das ganz schön teuer.

Was möchtest Du wissen?