Was passiert wenn das Jugendamt das Kind holt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, das Kind wurde somit in Obhut genommen und kommt aller Wahrscheinlichkeit nach erst mal in eine Notpflegestelle (eine normale Familie einfach). Das Sorgerecht obliegt derweil beim JA/ Familiengericht, letztes entscheidet in einem Eilverfahren, was nun weiterhin geschehen soll. Wenn die Mutter dermaßen überfordert ist, wird denke ich erst mal eine Kurzzeitpflege angeleiert.

Das JA schließt sich natürlich auch mit der Mutter kurz. Wenn diese aber auf Dauer nicht für das Kindeswohl sorgen kann, wird das Kind (vorerst) nicht zurückgeführt. Normalerweise kann das Kind durch Beschluss vom Familiengericht noch bis zu 2-3 Jahren "zurückgeführt" werden (wenn nun kein schwerer Missbrauch/Misshandlung) vorlag.

Auf jeden Fall muss in deiner Familie mit diesem Kind schon länger etwas im Argen gelegen haben, wieso hat keiner Hilfe angeboten? DIe Mutter hätte sich auch lieber für sich selbst einen Psychologen geholt, wenn sie so ein Wrack ist.. sie hätte sich frühzeitig freiwillig Unterstützung holen können... aber ja.. :-( Was bringt das HätteKönnteTäte nun?

Sie soll mit dem JA in Kontakt treten und sich kooperativ zeigen, vllt. ist es nur eine vorübergehende Krise gewesen und sie / das Kind können wieder zusammen finden, wenn das überhaupt gewollt ist.

Ich würde ihr nun raten, diese "Pause" zu nutzen ihr eigenes Leben wieder auf die Reihe zu bekommen, sich neu zu strukutieren und sich auch selbst Hilfe zu suchen, wenn sie das alleine nicht hinbekommt.

Ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt..

Die Mutter ist erst seit ihr Kind weg ist ein Wrack. Sie kann ihre Kinder super versorgen. Sieht man ja an den anderen beiden... Die kommen ja super mit der Scheidung usw klar.

Nur die kleine kommt damit nicht klar. Zum Vater will sie aber auch nicht.

@Sylar2015

Achso, ok, vielleicht habe ich das auch falsch gelesen...

Aber komplett die Nerven verlieren bringt nun auch nichts, es wird schon nicht super unrechtes geschehen (sonst kann man auch mit einem Anwalt vorgehen!) .. vor allem muss sie auch an die anderen 2 Kinder denken, ne..

Und dass Menschen mehr oder weniger gut mit (neuen) Situationen zurecht kommen, das ist nunmal so. Manche haben mehr Ressourcen, andere weniger. Einige haben ein besseres Temperament und Bewältigungsstrategien, andere wieder nicht.... Vllt. hat die Kleine einfach nicht die passenden Ressourcen und psychologischen Strategien gehabt... :-( und kam damit einfach nicht zurecht.

Man kann dem Kind nicht die Schuld in die Schuhe schieben, sie ist erst 8 Jahre, sie tut das nicht um jemanden zu verärgern oder zu verletzen. Wenn sie irgendwas vom Himmel lügt kann das auch einfach ein Hilfeschrei sein. Und vor allem ist es für sie sicher auch keine schöne Situation aus ihrem Umfeld genommen worden zu sein... :/

Alles Wichtige wurde schon gesagt. Etwas möchte ich noch hinzufügen:

Es klingt ziemlich abwertend, wenn du schreibst: In eine Pflegefamilie gesteckt! Die Familien sind ausgesucht, kontrolliert und qualifiziert, müssen Fortbildungen usw besuchen. Sie tun alles, damit es den Kinder gut geht. (Zumindest ist es hier so)

Auch ein Kinderheim ist keine schreckliche Anstalt. Es gibt ausgebildete Erzieher/innen, die Kinder wohnen meist in Einzel- oder Zweierzimmer in familienähnlichen Gruppen zusammen.

Meist dürfen die Kinder zurück in ihre Familie, wenn die Eltern bestimmte Auflagen erfüllt haben.

Übrigens: Einfach so wird kein Kind aus der Familie genommen, es muss schon einiges vorgefallen sein.

Ja es sollte nicht abwertend klingen tschuldigung.

Und was so alles vorgefallen ist weiss ich ja nur aus Erzählungen... Auf jeden Fall steh ich hinter der Mutter weil ich weiss das die Anschuldigungen die die kleine da so von sich gibt nicht wahr sind. Nur das Jugendamt sieht das halt anders leider....

das sorgerecht liegt dann erstmal beim jugendamt, die entscheiden was mit dem kind passiert. gibt es eine geeignete pflegefamilie kommt es dorthin, gibt es keine kommt es ins heim. ein kind ist immer nur so schlecht wie es erzogen wird und es vorgelebt bekommt. ohne grund hätten sie das kind nicht aus der familie entfernt, schon gar nicht nur weil es lügt

Ja die ganzen Umstände kenn ich natürlich auch nicht aber man kann schon zu 100% sagen das die kleine einen Knacks weg hat seit sie begriffen hat das die Eltern in Scheidung sind. Ab da fing das gelüge usw ja auch an.

Ihre beiden Geschwister sind ja Traumkinder was Erziehung usw betrifft.

@Sylar2015

aber wie gesagt, ohne grund reißt man ein kind nicht aus einer familie. du schreibst, das kind besucht einen psychater, also wird sein "scheidungs-knacks" da vermutlich behandelt. da ist sicher mehr vorgefallen, erst recht wenn die anderen kinder bleiben dürfen.

Bevor das Kind vom Jugendamt geholt wird gab es sicherlich etliche Vorfälle, die der Mutter eine Warnung hätten sein müssen. Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und die Mutter ein Wrack. Warum nicht vorher?

eine Bekannte von mir ist Not-Pflegemutter, zu ihr kommen genau derlei Fälle - die Kinder kommen also nicht sofort ins Heim.

Um mehr dazu sagen zu können, müßte man mehr von der Geschichte wissen.

Ich glaube nicht, daß aufmunternde Worte der Mutter jetzt noch helfen können - die Hilfe hätte eher vorher erfolgen müssen, wer weiß, wie überfordert die Frau war. (Kein Angriff an dich persönlich, wobei der Freundeskreis da durchaus auch mal in Aktion hätte treten können....)

Was möchtest Du wissen?