Was passiert bei Alkoholkontrolle mit 0,35 Promille?

5 Antworten

Weder noch.

Wenn Bußgeld erwähnt wurde, hörts  sich nach einer Anzeige an, damit verbunden sehr wahrscheinlich Punkt(e).

Du hast die magische Grenze von 0,3  überschritten.

Durftest Du denn weiterfahren oder wurde die  die Fahrerlaubnis nicht einbehalten. Kommst Du mit nem blauen Auge und etwas Geld davon.

Kannst ja nächstes mal ein Taxi nehmen (ist allemal günstiger!) oder kein Alkohol konsumieren wenn Du unbedingt fahren willst. Die Grenzen werden schnell überschritten ohne das es einem bewust wird.

So bist Du immer auf der sicheren Seite.

Hast noch echt Glück gehabt, stell Dir vor einer wäre bei Dir hineingefahren, so hättest Du automatisch einen Teilschuld am Unfall, dann hättest Du noch mögliche Probleme mit der Haftpflichtversicherung.

Am besten immer nüchtern ans Steuer setzten oder eben mal ein Taxi nehmen.

Wenn Du so nett bist, kannst ja mal berichten wie es ausgegangen ist.

Viel Erfolg!

Ich sollte nicht weiterfahren und musste den Schlüssel auf der Wache lassen. Den sollte ich gegen Mittag wieder abholen was ich auch getan haben. Meinen Führerschein haben die mir zurückgegeben nach der Aufnahme der Personalien 

@HoneyBee90

Wurde eine Blutprobe oder eine andere gerichtsverwertbare Messung durchgeführt? Die haben mittlerweile so spezielle Geräte.

Sollten die dich dazu aufgefordert haben, hast du hoffentlich abgelehnt?

Du kannst Dich ganz entspannt zurück lehnen,
da kommt nichts weiter. Kein Bußgeld und erst recht kein Fahrverbot.

Eine OWi liegt erst bei 0,5 ‰ oder mehr vor,
eine Straftat erst ab 1,1 ‰, bzw. auch schon ab 0,3 ‰ - dann muss es aber auch Ausfallerscheinungen geben.

Also, alles gut.


Was noch anzumerken ist:

Ein Test vor Ort ist nicht vor Gericht verwertbar, dh. sollte was kommen Einspruch und die Sache hat sich.

Oder wurdest du mitgenommen und wurde eine Blutprobe genommen bzw. eine andere gerichtsverwertbare Probe gemacht?

dass es ab 0,5 Promilie erst brenzlig wird mit Fahrverbot

Das ist falsch, weil es auf die Situation ankommt. Wenn du Alkohol-bedingte Ausfallerscheinungen hast, bist du auch unter 0,5 Promille dran.

Wenn du keinerlei Ausfallerscheinungen hattest, und auch ansonsten nicht auffällig warst beim Betrieb deines Fahrzeugs im Straßenverkehr, solltest du kein Bußgeld bekommen, m.M. nach.

Da ich aber nicht weiß, warum die Polizei dich angehalten hat, ist eine Prognose schwer.

Ich vermute, dass ich angehalten worden bin, weil die Uhrzeit gepasst hat man kommt gerade aus dem Club und im Auto waren noch 3 andere Personen. Hat für die gepasst ok das sind Partygänger aus dem Club. Die Polizei wollte ursprünglich auch abbiegen war auf der entgegengesetzten Seite. Danach haben die umgedreht und sind uns gefolgt bis ich das Auto zum Stillstand gebracht habe. Ich wurde nicht mal mit Blaulicht angehalten oder rausgezogen.

Wenn es wirklich ein Verfahren geben sollte, hätte etwas zur Unterschrift vorgelegt werden müssen. Eine einfache Kontrolle mit einer mündlichen Ermahnung zieht keine Folgen nach sich. 

Auf diesem Schriftstück stünde dann auch, welcher Verstoß genau vorliegt.

Unterschreiben musste ich gar nichts bei der Polizei. Die haben nur mein Schlüssel behalten den sollte ich heute Mittag abholen was ich auch getan habe aber sonst ist nichts weiter passiert.

@HoneyBee90

welches Bundesland ist das denn, wenn man fragen darf. normalerweise gilt die 0,5-Promille-Grenze, es könnte aber auch Ausnahmen geben.

@lokooj

NRW 

@HoneyBee90

also seltsam ist, daß keine Tests bei der Kontrolle durchgeführt wurden (auf einer Linie gehen usw.). Wie wurden also Ausfallserscheinungen konkret festgestellt ? Da müßte eigentlich ein Protokoll vorliegen. Darin müßte das alles konkret formuliert sein.

@lokooj

also seltsam ist, daß keine Tests bei der Kontrolle durchgeführt wurden (auf einer Linie gehen usw.).

"Auf einer Linie gehen" ist kein Test sondern großer Unfug.
Was will man damit denn beweisen? Verwertbar sind nur Messwerte die auch gerichts-belastbar sind.

Der Fahrzeugschlüssel wurde hier vorbeugend einbehalten, die Weiterfahrt damit unterbunden und sicher auch mündlich untersagt.
Rechtlich gesehen kann man das zwar anzweifeln,
hier ist die Polizei aber wohl davon ausgegangen das bis kurz vor Fahrtbeginn getrunken wurde und der BAK-Wert somit noch im Ansteigen war. Etwas später wäre dann also ein höherer Wert herausgekommen. Insgesamt war das also für beide Seiten sicher die beste Lösung.

@Crack

Verwertbar sind nur Messwerte die auch gerichts-belastbar sind.

es gibt keine Messwerte bei der Feststellung von Ausfallerscheinungen unterhalb von 0,5 Promille. Das sind entweder festgestellte Verstöße beim Fahren (Schlangenlinien) oder Auffälligkeiten wie z.B. alkoholbedingtes Erbrechen/Torkeln während der Kontrolle. 


@lokooj

es gibt keine Messwerte bei der Feststellung von Ausfallerscheinungen unterhalb von 0,5 Promille

Selbstverständlich gibt es Messwerte.

Wurden Alkoholbedingte Ausfallerscheinungen festgestellt, wird immer eine Blutentnahme zwecks Beweissicherung durchgeführt.

An Maßnahmen, wie auf der Linie laufen oder Atemalkoholtests muss aber Niemand teilnehmen, denn diese Tests dürfen nicht gegen den Willen des Tatverdächtigen durchgeführt werden.

Diese Tests kann die Polizei zwar anbieten, aber mehr auch nicht. Der Tatverdächtige kann frei entscheiden, ob er so ein Angebot annimmt oder nicht 

@lokooj

es gibt keine Messwerte bei der Feststellung von Ausfallerscheinungen unterhalb von 0,5 Promille.

Die gibt es dann schon, denn es wird ein Bluttest folgen wenn man von mindestens 0,3 ‰ ausgehen kann.

Bei "alkoholbedingtem Erbrechen/Torkeln" kann man sicher von mehr als 0,5 ‰ ausgehen.

@Crack

wo nichts ist, läßt sich auch nichts erkennen.

@lokooj

Die haben uns nicht mit Blaulicht angehalten sondern die sind uns höchstens 1 min gefolgt dann habe ich selber den Wagen geparkt und erst dann kamen die auf mein Auto zu. Selbst um Ausfallerscheinungen zu kontrollieren wäre diese 1 Minute zu kurz gewesen. Die haben 4 junge Leute in der Nähe der Discomeilen im Auto gesehen und das zu einer Uhrzeit wo man aus dem Club kommt. Für die war das eine eindeutige Situation und ich vermute auch, dass die dachten ich habe wesentlich mehr Alkohol im Blut. Was trotz allem Gott sei dank nicht der Fall war. 

@Crack

Ich hatte freie Wahl entweder pusten oder Bluttest. Ich habe mich zum pusten entschieden. Ich war auch nicht am torkeln und habe kein auffälliges Verhalten gezeigt.

@HoneyBee90

Wenn sie Dir alkoholbedingte Ausfallerscheinungen unterstellt hätten,

  • hätte man Dir zur Beweissicherung auch Blut abgenommen und
  • den Führerschein sichergestellt

Da aber keins von beiden geschehen ist, kommt da auch nichts nach. Siehe Hauptthread von Crack

@HoneyBee90

"Pusten" ist ohnehin ungenau. Wenn wirklich ein Verstoß vorgelegen hätte, wäre man zur Wache zu einer genaueren Analyse gefahren.

@HoneyBee90

Ich hatte freie Wahl entweder pusten oder Bluttest

Das Angebot einen Atemalkoholtest durchzuführen, dient ja nicht nur dazu um Beweise für eine Trunkenheitsfahrt zu sammeln, sondern wie in Deinem Fall kann das Angebot auch dazu dienen Dich zu entlasten.

Hätte der Wert über 0,5 Promille betragen, hätte dieses letztendlich auch zu einer Blutentnahme geführt

Was möchtest Du wissen?