Was macht der Rettungsdienst bei einer bewusstlossen Person?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vitalkontrolle, Puls Atmung EKG evtl Sauerstoffgabe. Güdeltubus legen, Infusion legen, Situationsbedingt handeln und ab ins Krankenhaus. Wenn die Bewußtlosigkeit schon vorbei ist, wird trotzdem nochmal geschaut nach den Vitalwerten. Auch da ist die weitere Untersuchung im Krankenhaus empfohlen (irgendwo muss der Zustand ja hergekommen sein)

"Güdeltubus legen"?

Bist Du da sicher?

@derdorfbengel

Das kommt immer ein bisschen drauf an!

Wenn man jemanden hat der von einem Gerüst gefallen ist und ggf. ein Polytrauma mit Wirbelsäulenbeteiligung hat, kann man mit Cervicalstütze und Guedeltubus eine Seitenlage herstellen. Ohne Guedeltubus kann man mit einer Cervicalstütze keine Seitenlage herstellen, weil man den Kopf nicht überstreckt bekommt, mit Guedeltubus muss der Kopf nicht mehr überstreckt werden, weil der Guedeltubus den Zungengrund nach vorne hebt und so das reklinieren ersetzt. (Wenn ein Notarzt da ist wird dieser das bewusstlose Polytrauma in der Regel eh intubieren. Der Guedeltubus kommt bei uns eher bei Ehrenamtlichen zum Einsatz.) Problem des Guedeltubus ist nur, der Bewusstseinszustand muss "komatös" sein, bei einem soporen oder somnolenten Patienten wird dieser den Guedeltubus wahrscheinlich nicht tolerieren.

@Jones19222

Also generell sollte der RD sowieso keinen Seitenlage herstellen! Gerade beim Polytrauma ist dies eher Kontraindiziert!

@KeyMotif

Treat first what kills first....

Pauschal kann man das nie sagen, immer eine Einzelfallentscheidung.

Die Person sollte hoffen das die Person die den Notruf getätigt hat, weiß was zu tun ist...weil in den 10 minuten die nichts getan werden, verringert sich die lebensqualität drastisch.... kommt auf den grad der bewusstlosigkeit an, auf eine eventuell verletzung und ob man noch atmet oder nicht... Der Ersthelfer sollte gucken ob man ansprechbar ist, ob es einen optischen Grund für die bewusstlosigkeit gibt, gucken ob man noch atmet, wenn ja gucken ob man nichts im Rachen hat und dann Seitenlage mit Kopf überstreckt und immer atmung kontrollieren... wenn dann der RD kommt, alles genau berichten und die gucken dann weiter und naochmal genau... man sollte nicht zulange weg sein, sonst leidet die gesundheit, kommt wieder drauf an warum man bewusstlos geworden ist...

  1. Bewusstlos: Ansprechen, anfassen, Schmerzreiz setzen, Atmung und Puls überprüfen, danach Ergebnisabhängig fortfahren. Was da alles gemacht werden kann würde jetzt zu weit führen. Lebt und atmet der Patient noch gibts verschiedene Möglichkeiten der Untersuchung: Blutdruck, Pulsfrequenz, o2 Sättigung des Blutes, Blutzuckerbestimmung, Capnographie, Temperatur, Pupillenreaktion, Reflexe, Auskultation, Abtasten... wie gesagt da kann man jetzt um alles abzudecken noch ne zeitlang weiter machen.
  2. Dann wird versucht mit Hilfe der diagnostischen Möglichkeiten des Einsatzmittels und einer Eigen oder Fremdanamnese (Feststellung der Situation und/oder Vorgeschichte des Patienten) Anhaltspunkte für die Ursache herauszufinden. Der Patient wird danach zur erweiterten Diagnostik unter Überwachung der Vitalzeichen ins Krankenhaus verbracht.

Was möchtest Du wissen?