Was beachten bei vorzeitiger Auszahlung durch Geschwister?

5 Antworten

Bis jetzt ist dein Vater doch auf einem gerechten Weg. Er will das Haus schätzen und dir deinen Teil (die Hälfte?) zukommen lassen. Allein mit dem Vorschlag der Bewertung zeigt er doch bereits, dass er dich in Bezug auf das Haus nicht benachteiligten möchte.  Das gibt es auch ganz anders! Lass dich doch jetzt erst mal überraschen, welche Beträge dir hier angeboten werden. Ob dein Vater dir die Wertminderung durch das Wohnrecht anlastet, weißt du doch noch nicht. Diese Wertminderung wird in einem Gutachten separat berechnet und ausgewiesen. 

Das Kapital deines Bruders wird sich durch deine Auszahlung verringern, da deine Auszahlung  üblicherweise zu Lasten deines Bruders geht. Ob du deinem Bruder jetzt seine mietfreie Zeit vorhalten willst? Frage dich, ob dir die Möglichkeit evtl auch offen war? Mach deinen Bruder nicht verantwortlich für Wege , die du freiwillig gegangen bist. 

Wie weit soll die Gerechtigkeit von Eltern gehen? Kind 1 macht Schule, Ausbildung, verdient eigenes Geld mit 18 Jahren, zieht aus. Kind 2 macht Schule, studiert, ist arbeitslos, wohnt (wieder) zu Hause mit 26 Jahren. Dem 18 jährigen habe ich erst das Moped und dann das Auto finanziert. Der 26 jährige fährt mit dem ÖPNV. 

Soll ich jetzt tatsächlich Buch führen, welches Kind wann was erhalten hat, oder genügt es, wenn ich jedes Kind zu dem Zeitpunkt unterstütze, wenn es notwendig wird. Nur zum drüber nachdenken:-) 

Du wirst vermutlich auch nicht verhindern können, dass Papa evtl auch nach Übertragung des Hauses vielleicht noch Heizung und Strom bezahlt. 

Anstelle Ihres Vaters würde ich mir da keine Gedanken machen, sonder zunächst einmal ohne sei zu berücksichtigen das haus mit einem Wohnrecht auf den übertragen , der mir dazu in den Sinn kommt!

Do ein Hauseigetümer darf mit seinem Haus machen, was er will! Soe sind da überhaupt nicht mitspracheberechtigt.

Überlebt er die Schenkung um mehr als 10 jahre, gehen Sei hinsichtlich des hauses vollkommen leer aus.

Der Vater kann in einem Testament bestommen, wie die Erbfolge zu welchen Bedingungen ablaufen soll.

Es ist doch immer wieder interessant zu lesen, wie Geschwister unterinander gegenseitige Erfolge würdigen und wie Kinder sich Gedanken über den Nachlass und  das frei verfügbare Eigentum der Eltern machen, zu dem sie selber in aller Regel rein garnichts beigetragen haben.

Schaffen Sie sich selber etwas für den Nachlass an Ihre Kinder!

Zeigen Sie gegenüber den Eltern Dankbarkeit für ihre Existenz!

Wenn Du die Argumente, die ich gut nachvollziehen kann, sachlich vorträgst, wird sich da eventuell was machen lassen. 

Allerdings hat Dein Bruder eventuell am Haus auch Dienste verrichtet die einem Hausmeisterdienst gleich kommen.

Wenn er dich auszahlen wollen, dann sei froh darüber. Verschenkt dein Vater es an deinen Bruder- lebt noch 10 Jahre, dann bekommst du gar nichts. Lebzeitig kann der Vater machen, was er möchte.

Und wenn er deinen Bruder umsonst dort hat wohnen lassen, dann hatte es seine Gründe. Hättest du dort gewohnt, wäre es dir vlt. auch so gegangen. 

Zu verlangen hast Du gar nichts. Ich wäre an deiner Stelle mit der Wortwahl sehr vorsichtig. Red doch mal bei einem Bier oder so mit deinem Bruder. Wenn ihr euch einig seid, wird auch der Vater mitmachen. Ich kann deinen Gedankengang mit dem Zahlungsausgleich nachvollziehen, aber du brauchst das Entgegenkommen der anderen.

Danke Dir. Da hast du allerdings recht

Was möchtest Du wissen?