Haus geerbt- was steht mir zu?

5 Antworten

Was ich armselig finde, der Vater ist verstorben und vielleicht noch nicht mal unter der Erde und schon wird sich um das Erbe gestritten und gefragt wieviel man bekommt.

Du könntest ja wenigstens soviel Anstand besitzen und solange auf dein Erbe warten bis deine Mutter ableben sollte (was ich natürlich niemanden wünsche) oder das Haus verkaufen muss usw. 

Ihr könntet ja vernünftig darüber reden und gemeinsam getroffene Entscheidungen am besten notariell beglaubigen.

Du solltest einmal darüber nachdenken ob Streitereien über ein Erbe es Wert sind, dass man dadurch die Familie verliert.

Es geht immer nur ums Geld. Durch so einen ähnlichen Fall habe ich seit Jahren keinen Kontakt mit einen Teil meiner Verwandten und da gab es nichts zu erben, man hatte nur gemeint da wäre ein Haufen Geld. Ich bin darüber traurig aber wenn es ums Geld geht sieht man das wahre Gesicht der jeweiligen Person.

Mein herzliches Beileid zum Ableben deines Vaters.

Du kannst dich auszahlen lassen. Dass bedeutet, man muss den derzeitigen Wert des Hauses ermitteln und 25 % davon müssen die Bewohner des Hauses an dich zahlen.

Man kann sich aber auch über andere Ausgleichsmöglichkeiten einigen, z. B. Wohnrecht, Leibrente...  ich würde sowas immer von einem Notar machen lassen - bei mir und meinen Geschwistern war der Fall ähnlich. Dann ist alles klar und "wasserdicht" und es gibt hinterher keinen Streit.

Wie wird denn die Leibrente berechnet? Kannst du mir dazu näheres sagen?

@Cinasa

Eine Leibrente ist nach deutschem Recht eine wiederkehrende Zahlung (Rente), die bis zu einem bestimmten Ereignis – üblicherweise bis zum Tod des Empfängers der Rente – gezahlt wird - so steht es bei Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Leibrente

Aber für uns kam das nicht Frage, deshalb kann ich nicht mehr dazu sagen.

Du kannst dich auszahlen lassen.

Aber nur wenn die anderen beiden das mitmachen.

@AalFred2

Ja, stimmt - man muss sich einigen. Man nennt das eine Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft durch gegenseitige Einigung.

Aber eine solche Auseinandersetzung kann man auch gerichtlich herbeiführen. Man muss über einen Anwalt einen sogenannten "Auseinandersetzungsvertrag" machen lassen und dann die Erbengemeinschaft auf Zustimmung verklagen... wahnsinnig kompliziert und kostspielig.

Lieber vernünftig miteinander reden und sich einigen. Geht schneller, schont  Nerven und Geldbeutel.

@alyna77

Man kann niemanden auf Zustimmung zu einem Vertrag verklagen.

@AalFred2

Ne!

Dafür steht Ihnen das Rcht der Zwangsversteigerung zu.

Aus dem Erlös des Meistgebotes erhält dann jeder nach Abzug der Verfahrenskosten seinen Anteil gemäß Anteil im Grundbuch vom Gericht überwiesen.

Die Frage ist;

Wem gehörte das Haus zu Lebzeiten deines Vaters!

Ihm, oder deinen Eltern?

Denn wenn das Haus deinen Eltern gehörte, gehörte IHM nur die Hälfte, do. das nach der gesetzlichen Erbfolge deiner Mutter nun 3/4 und deinem Bruder und dir jew 1/8 gehören..,

Und was willst du damit machen?

Dich auszahlen lassen?

Damit dein Bruder dich nochmal auszahlen muss, wenn die Mutter stirbt?

Wundere dich aber nicht, wenn deine Mutter dann ein Testament macht, und du auf dem Pflichtteil sitzen bleibst... lass dir dein 1/8 ins Grundbuch eintragen und gut iss 

?? Diese Rechnung kann ich nicht nachvollziehen, wieso 1/8? Dann wäre es weit logischer zu sagen, das Haus gehört jetzt der Mutter und nach deren Tod erben beide Kinder zu gleichen Teilen.

@LiselotteHerz

Nein, das ist Mathematik

Angenommen, das Haus gehörte den Eltern - also beide stehen im Grundbuch, dann gehört der Mutter 50%, und dem Vater 50%

Wenn nun der Vater ohne Testament stirbt, erbt für Mutter 50% seines Eigentums, und für Kinder 50%... bei zwei Kindern sind das 25% des Erbe des Vaters pro Kind!

Und 1/4 des Erbteils (50% des Hauses) sind 1/8 vom ganzen Haus

Die Mutter bekommt 50% des Erbes, also 1/4 vom Haus, 50% hat die aber schon, also hat sie nun 75% des ganzen Hauses

Und die beiden Kinder jew 1/8

Logisch, oder? ;) Mathe halt 

formal könntest Du für deine 25% eine Miete verlangen - aber das wäre ja doch zu arschlöchig; an der aktuellen Lebenssituation hat sich ja nichts geändert, nur weil Dein Vater gestorben ist sollen sie Dir plötzlich Miete zahlen ???

Allerdings kannst Du auf der sofortigen Übereignung Deines Erbanteils bestehen, d.h. sie müßten Dich auszahlen. Willst Du das ? Es müßte ja auch ohne gehen und Du wartest, bis deine Mutter auch verebt und dann regelst Du alles zusammen mit Deinem Bruder.

Damit wird sich ein Anwalt auseinandersetzen müssen, bzw.wird ein Anwalt das Erbe auseinandersetzen müssen, wenn du dich nicht mit der Familie einigst. Ihr seid eine Erbengemeinschaft. Ihr müßt euch über die Nutzung einigen, oder verkaufen und teilen.

Ich nehme an, dass Eltern und Bruder auch die Hauskosten zahlen? 

Was möchtest Du wissen?