Warum sollten Killerspiele nicht verboten werden?

5 Antworten

Weil verbieten ein Eingriff des Staates in die Freiheitsrechte des Bürgers ist!

Und sowas solkte nur geschehen wenn die Rechte der anderen geschützt werden sollen. Also .. Alc ist zwar nicht gesund, aber Entscheidung des einzelnen. Ur Autofahrrn mit ist verboten weil andere gefährdet würden.

Mit den Spielen wird niemand verleitet sich illegale Waffen zu kaufen, auch werden bei der Produktion keine Kinder misdbraucht oder Menschen erschosden .. wsrum also verbieten ? Müsste man Horrorfilme auvh verbieten ? Oder die Darstellung von Gewaltverbrechen wie im Tatort ?

Sry, aber manche lieben Ponys, manche lieben ihren Schützenverein, manche lieben Horrorfilme (das alles kann ich auch nicht nachvollziehen^^ aber ich akzeptiers einfach....) und manche mögen eben Ego-Shooter...wo ist das Problem? Ich sehe solche Spiele wie eine Art Sport...man muss seine Reflexe und seine Koordination trainieren und man muss verdammt konzentriert sein, wenn man erfolgreich sein will...daher werden solche Spiele auch in E-Sports-Ligen gespielt...es geht doch nicht ums möglichst brutale Töten (wie in vielen Horrorfilmen -.-)...und überhaupt hat man beim online-Spielen mit Kumpels so viel Spaß wie in keinem anderen Spiel.

Aggressiv werde ich übrigens nach solchen Spielen nicht, eher im Gegenteil: Es ist so zum lachen, wenn man mit Kumpels ein wenig Mist baut :-D Aggressiv werde ich nur, wenn ich bei Fifa ein Spiel knapp verliere^^

CS ist übrigens schon fast comic-ähnlich gegen andere, viel realistischere Shooter...lol...und genau das Spiel soll immer Schuld haben??? Blut ist Gelb in der dt. Version? Da finde ich eher, dass jemand Leute umbringt und sich dann wundert, warum Blut plötzlich "rot" ist :-S

Ich persönlich würde der Menschheit ja noch viel, viel mehr verbieten wenn ich könnte. Nicht unbedingt die Ponys, aber Horrorfilme wie SAW z.B. auch sofort (auch unnötig).Wenn ich nur könnte...

@digiritter

Verbote bringen meistens nix...was verboten ist, kann man umso schlechter kontrollieren und überprüfen...wenn Waffen ganz verboten sind, kommt keiner in die Häuser und prüft - wenn Waffenbesitz aber streng geregelt ist, wird schon überprüft...und was bringt es eigentlich, wenn D das verbietet, es aber sonst überall erlaubt ist...ich finde, dass man das wenndann einheitlich gestalten sollte...in D werden Sache indiziert, die in anderen Ländern ab 16 frei zugänglich sind...Lieber zocken oder meinetwegen SAW ansehen als zu kiffen, zu rauchen und zu saufen...da kommt zocken noch billiger und ist gesünder ;-)

mit humor genommen, aber wahr ^^ die suchen nur einen schuldigen und CS kann sich nicht wehren ;)

@Jabor

Werden solche Spiele verboten, gibt es noch mehr Amokläufe...wäre gespannt, was dann die Politiker machen würden -.-

Entschuldige, aber das beliebte Argument nach der Frage des Sinns solcher Spiele, ist - wenn man mal etwas tiefgründiger wird - genauso sinnlos. Nichts auf der Welt hat einen Sinn. Die Menscheit an sich hat keinen Sinn. Doch das Leben ist schön - und darum leben wir es.

Und Shooter, bzw. Killerspiele, wie sie so unschön betitelt werden, machen schlicht und ergreifend einfach Spaß. Killerspiel-Gegner denken immer, man würde Shooter aus "Lust am Töten" zocken, dabei stimmt das gar nicht. Man zockt solche Spiele, weil man die Mission erfüllen will, weil es ein tolles Gefühl ist, das Endziel nach einem harten Kampf erreicht zu haben (Adrenalinstoß usw. Wobei wir wieder beim der Frage des Sinns wären...welchen Sinn hat Bungie Jumping?). Außerdem kann man sich in eine andere Welt versetzen und sich von der Story und der Atmosphäre fesseln lassen (ja, es gibt einige Shooter mit toller Story!). Doch es ist und bleibt ein Spiel! Ich z.B. bin auch ein großer Ego- bzw. Third-Person-Shooter-Fan. Wenn ich zocker, nehme ich es nicht als "Menschen töten" wahr, und das liegt nicht daran, dass angeblich meine Hemmschwelle dadurch runtergesetzt wurde, SONDERN daran, dass ich sehr gut zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann! Für mich sind und bleiben diese Darstellungen "des Tötens" was sie sind und immer sein werden: Codierungen, Zahlen und Dateien! Und so geht es auch dem Rest der Gamer. Woher ich das wissen will? Erstens: Weil ich mich mit anderen Gamern im Bekanntenkreis und im Internet darüber auch austausche und weil Zweitens: Wenn es stimmen würde, jeder 2te Kerl, dem wir begegnen würden, hochaggressiv wäre - und das ist eben nicht der Fall! (Und wehe es kommt jetzt eine Aussage à la "Die Amokläufer wurden auch als ruhig beschrieben!" Sie wurden zum Amokläufer durch ihr soziales Umfeld, nicht durch Games!)

Und das Shooter die Hemmschwelle runtersetzen, ist auch völliger Blödsinn! Da kann mir einer mit Studien kommen wie er will. Mein Freund zockt Shooter seit er klein war und ist der sanftmütigste Mann, den ich kenne! Er hat Anstand, ist ein wahrer Gentleman und hat eine gute und hohe Moralvorstellung - weil ihm seine Eltern das gut vermittelt haben. Eine gute Bekannte von mir guckt die brutalsten Horrorfilme und Games seit sie 3 Jahre alt war regelmäßig und ist genauso einer der sanftmütigsten Menschen, die mir je begegnet sind! Sie ist furchtbar sozial, setzt sich sehr für die Gesellschaft ein und hat auch eine lobenswerte hohe Moraleinstellung - weil ihre Mutter sich bemüht hat, ihr das zu vermitteln! Und beide - mein Freund und sie - mögen Shooter/Horrorfilme nur, weil sie sie wie alle anderen Fans des Genres auch als das ansehen, was sie sind: Fiktion! Codes! Zahlen! Und NICHT real! Das kann ich bestens verstehen, denn mir geht es genauso.

So, das wäre mein erster Grund, warum man Shooter nicht verbieten sollte. Einfach weil es Spaß macht und nur ein Spiel ist. Mit einem Verbot würde man vielen das Hobby nehmen. Ich z.B. sehe Games auch als Kunst an. Ich bin begeistert von der Grafik, vom Sound, etc etc. Wenn man Games verbieten würde...würde man mir eine große Leidenschaft stehlen und gewiss nicht nur mir! Mein Zweiter Grund: Meinungsfreiheit! Ein Verbot wäre schlimmste Zensur. Wo leben wir denn? In China?! Wenn Games wegen Gewaltdarstellungen verboten würden, müsste man auch etliche Bücher verbieten! In dem Klassiker "Robinson Crusoe" wird z.B. Kannibalismus beschrieben und wurde sogar vom Kannibalen von Rottenburg als seine Inspiration genannt. Gehört jetzt das Buch verboten? Ein Weltklassiker? Der Dritte Grund wäre, dass es außerdem erwiesen ist, dass Games die Koordination und die Reaktionszeit schulen. Klar, das könnte man auch mit anderen Games erreichen, aber hier kommt wieder Grund 1 hinzu: Weil es Spaß macht!

Wenn man Shooter verbieten würde, würde man unzähligen Menschen das Hobby, das Ventil zum Stress abbau und den Grund zum gemeinsamen Treffen (ich sag nur LAN-Partys) nehmen - und das kanns echt nicht sein.

Und dein Fazit ?

Einen pädagogischen Sinn machen auch Spielautomaten nicht, dennoch hängen sie in jeder Kneipe oder in "Spielhöllen". Bevor man Dinge zu reglementieren beginnt sollte man sich darüber im Klaren sein was man mit der Reglementierung erreichen will und realistischerweise erreichen kann. Etwas zu verbieten nur um etwas zu verbieten ist nicht zielführend. Die Frage die man untersuchen müsste ist, ob die "Killerspiele" z. B. zu mehr Aggression führen oder ob es nicht vielmehr die Vernachlässigungen durch Familie und Freunde sind, die die Aggressionen hervorrufen bzw. verstärken.

Du denkst etwas seltsam... Naja es ist erwiesen, dass einige PC-Spiele ["Killerspiele" (dummer Begriff)] sogar bilden (nicht dass man zum amokläufer wird)... aggressiv macht ziemlich viel... und es kommt auch auf die Person an. Aber ich hasse es, dass viele die keine Ahnung/Erfahrung zu sowas haben, einfach dumm urteilen!

Was möchtest Du wissen?