Warum bekommen verheiratete Personen in Steuerklasse IV volle Kinderfreibeträge?

5 Antworten

Ich habe wegen dieser Frage auch mit dem Finanzamt gesprochen und dort folgende Antwort bekommen: Es wird bei der Lohnsteuerklassenkombination IV/IV zwar bei beiden Ehegatten ein Kinderfreibetrag von 1 eingetragen, tatsächlich rechnet der Arbeitgeber aber nur 0,5 an. Das warum ist damit zwar immer noch nicht beantwortet, aber immerhin werden dann doch alle gleich behandelt.

Hallo, wir haben beide Steuerklasse 4 und jeder hat 1,0 Kinderfreibeträge(1 Kind und verheiratet)auf seiner Steuerkarte und dies seit Jahren. Warum das so ist keine Ahnung.

Na dann lese mal hier nach:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kinderfreibetrag

Na, dann auch hier danke.

Es beantwortet trotzdem nicht mein Warum. Es wird nur erklärt, wann ein ganzer Freibetrag eingetragen wird. Aber warum verheiratete in IV + IV auch in diesen "Genuss" kommen ist mir trotzdem schleierhaft.....

LG Marion

@Marion73

So ich habe es einfach mal durchgerechnet. bei den Steuerklassen 1, II, IIIund IV, jeweils ohne (geht nciht bei II), mit o,5 und mit 1,0.

Durch die Anrechnung des Kindergeldes auf die Steuervorteile durch den Steuerfreibetrag, verändert sich die Lohnsteuer durch die Kinderfreibeträge überhaupt nicht. Nur bem Soli und in der Kirchensteuer und nur im marginalen Bereich. Also, die paar Cent, die das bringt, bekommt Ihr im Lohnsteuerjahresausgleich/Einkommensteuererklärung.

@wfwbinder

Halli Hallo! :-)

Danke für Ihren Beitrag und das Rechenbeispiel. Das nur der Soli und die Kirchensteuer von Kinderfreibeträgen berührt werden ist mir klar.

Heute habe ich aus Spass mal beim Finanzamt angerufen und gefragt, warum ein verheiratetes Ehepaar mit z.B. drei Kindern in der Steuerklasse IV jeweils 3,0 Kinderfreibeträge bekommen. Sie erklärte, dass dies einfach so sei. 0,5 Kinderfreibeträge in der Steuerklasse IV gibt es nur bei nichtehelichen Kindern bei neuverheirateten Personen. Die Dame war so ehrlich und meinte:" Seit 35 Jahren versuche ich die Logik hinter dem Steuersystem zu erkennen. Es ist mir bis heute nicht gelungen." Es scheint wohl keine eindeutige Erklärung zu dafür zu geben. Das muss ich einfach so hinnehmen. In der Steuerklassenkombination III und V z.B. bekäme nur die Person in Klasse III 3,0 Kinderfreibeträge, die Person in V aber keinen.

Das soll verstehen wer will. Das ist einfach so. grins

LG Marion

Das wäre mir neu! Es gibt pro Kind einen Steuerfreibetrag und nicht zwei! Den kann einer der Partner eintragen lassen oder eben beide einen halben Freibetrag. Aber nicht zwei für ein und das selbe Kind!

Da kann ich nur Recht geben. Das wäre mir auch neu.

So ist es

Hallo Mchoy,

danke für Deine hilfreiche Antwort. Also liege ich richtig mit meinem Wissen. Nur warum das so ist, weiß ich leider auch noch nicht. ;-)

Beim googeln habe ich bisher nur diesen Textausschnitt gefunden:

Das Einkommensteuergesetz und die Lohnsteuerrichtlienien bestimmen, dass die Zahl der Kinderfreibeträge für jedes zu berücksichtigende Kind grundsätzlich mit dem Zähler 0,5 bescheinigt wird. Der Zähler 1,0 gilt für ein Kind,

  1. das bei verheirateten Arbeitnehmern in Steuerklasse III oder IV zu beiden Eehegatten in einem steuerlichen Kindschaftsverhältnis steht oder
  2. dessen anderer Elternteil vor dem Beginn des Kalenderjahres verstorben ist oder
  3. das ein Arbeitnehmer oder sein nicht dauernd getrennt lebender Ehegatte allein angenommen hat.

Kinderfreibeträge werden nur bei den Steuerklassen I - IV eingetragen.

Warum das so ist, wird hier leider auch nicht erklärt. grübel

Fragende Grüße Marion

Was möchtest Du wissen?