Wann sind Schulden verjährt?

5 Antworten

Ich hab gesehen, dass die Frage älter ist. Aber Ärger mit einem Inkasso-Büro hatte ich auch gerade. Bei mir waren es Forderungen von 2010, die sie eintreiben wollten - zum einen bereits verjährt und zum anderen auch noch unberechtigt, da ich mit dem Unternehmen nie einen Vertrag hatte. Wie "Drachenbaum" schon geschrieben hat, muss man da bei Inkassounternehmen immer aufpassen und am besten beim (angeblichen) Gläubiger nachfragen, ob dieser die Eintreibung wirklich in Auftrag gegeben hat.

Ich hab mich schließlich an die Verbraucherzentrale gewandt, die mit mir zusammen ein Schreiben aufgesetzt haben. Danach war Ruhe.

Sind die Forderungen aber berechtigt und die 3 Jahre auch noch nicht um, hilft nur zahlen. Eventuell lässt sich eine Ratenzahlung aushandeln. Zur Verjährung von Schulden hat mir auch die Seite weitergeholfen: http://www.schulden-bremse.de/faq/wann-verjaehren-schulden-bei-inkasso/

Verjährt wäre es, wenn du nichts mehr gehört hättest mit Ende diesen Jahres. Nun hast du die Mahnung fristgerecht gekriegt. Und damit müssen nun wieder 3 Jahre vergehen, in denen sich der Gläubiger nicht rührt, damit es verjährt ist.

So ungefähr nach 30 Jahren, wenn die einen gerichtilichen Mahnbescheid erwirken. Aber dann sind die unerträglich hoch und hat mit den derzeitigen Schulden gar nichts zu tun.

Der Mahnbescheid ist noch kein Titel...das ist der Vollstreckungsbescheid. Erst dieser ist 30 Jahre vollstreckbar.

Verjährung greift nach dem 3. Kalenderjahr. Die Schuld entsteht nicht durch die Mahnung, sondern durch einen durch Dich nicht erfüllten Vertrag. Logisch, dass der Gläubiger Anspruch auf Zinsen und Beitreibekosten hat, die sind schließlich durch Deine Schuld entstanden. Ich würde schleunigst zahlen. Anderfalls wird der Gläubiger ein gerichtliches Mahnverfahren anstreben oder ggf. vor Gericht ziehen. Das produziert zusätzliches Kosten und erweitert die Verjährungsfrist auf 30 Jahre.

http://www.channelpartner.de/sonstiges/615225/

Was möchtest Du wissen?