Verdi-Mitgliedschaft ohne zu bezahlen?

5 Antworten

Mir wäre neu, dass die Gewerkschaft die Beiträge über die Lohnabrechnung bekommt. Gewerkschaftsbeiträge werden vom Konto abgebucht da es den AG nichts angeht, ob ein MA Gewerkschaftsmitglied ist oder nicht.

Ich habe keine Ahnung, was da bei Dir von der Lohnabrechnung abgebucht wurde, kann mir aber nicht vorstellen, dass das der Mitgliedsbeitrag war.

Ruf mal bei Deinem zuständigen Gewerkschaftssekretär an. Außerdem muss man die Mitgliedschaft bei einer Gewerkschaft schriftlich kündigen. Die löst sich bei einem Arbeitgeberwechsel, Arbeitslosigkeit oder Rentenbezug nicht automatisch auf.

Du bist doch nicht durch deinen Arbeitgeber Verdi Mitglied, sondern du selbst bist verdi Mitglied, lebenslang oder eben bis zu deiner erfolgreichen Kündigung. Dein Arbeitgeber hat ein Interesse daran, dass du Verdimitglied bist, ist im Prinzip ja sogar die Gegenpartei. Und der zieht dir normalerweise auch kein Geld für verdi ab, das buchen die von deinem Konto ab. So ist es jedenfalls bei mir.

Mag sein, dass das in deiner alten Firma anders geregelt war als Vereinbarung zwischen Verdi und dem AG. Aber eigentlich geht es den AG nicht mal was an, ob ich organisiert bin in der Gewerkschaft oder nicht. 

Änderungen muss man verdi aber trotzdem melden, in meinem Erziehungsurlaub habe ich z.B. nur 1 Euro im Monat bezahlt. Der Monatsbeitrag ergibt sich ja auch deinem Bruttogehalt. 

Setz dich mit verdi in Verbindung, damit sie von deinem Konto abbuchen können, auch den Rückstand. Oder kündige notfalls.

Schau dir lieber mal deine Kontoauszüge an. Die Beiträge werden normalerweise abgebucht.

ver.di Beiträge werden NIE über das Gehaltskonto eingezogen! Übrigens: ver.di vertritt nur zu einem Bruchteil seiner Mitglieder den Öffentlichen Dienst. wende dich an den für dich zuständigen Sekretär oder die zuständige Geschäftsstelle.

Zumindest bei einer der Gewerkschaften, die später in Verdi aufgegangen sind, habe ich aber selbst erlebt, dass der Gewerkschaftsbeitrag direkt vom Gehalt abgezogen und an die Gewerkschaft abgeführt wurde.

Es handelte sich um die Gewerkschaft HBV, Arbeitgeber war eine Bank.

Die Mitgliedsbeiträge für Verdi muss immer das Mitglied zahlen.

Über die Gehaltsabrechnung ist dies nicht möglich.

Doch. Geht teilweise im öffentlichen Dienst. Bei meinem Vater, Angestellter bei einem Kreis, wird das automatisch über die Lohnabrechnung abgeführt. Wundert mich auch.

@grubenschmalz

Darf normalerweise nicht sein.

Aber könnte es denn auch z.B. eine Versicherung sein, die als Gruppenvertrag über Ver.di läuft.  Kann mich so dunkel erinnern, dass da mal was war.

Was möchtest Du wissen?