Vater kümmert sich nicht um Kinder, was kann ich machen? Warum ist das so?

5 Antworten

Warum sollen die Kinder zum Vater gehen, wenn ihr eine richtige Wut auf ihn habt? Solange du zulässt, dass deine Kinder solche Worte in deiner Gegenwart loslassen, liegt der Verdacht sehr nahe, dass du die Kinder aufgehetzt hast. Du kannst mit dem Vater die Situation bereinigen oder eine andere Lösung finden, einmal ein Wochenende auszuspannen, deine Kinder sind alt genug, zu ertragen, das die Mama mal ein Wochenende weg ist.

Kinder sind nicht doof, die sind oft wesentlich klüger, als so manche Erwachsenen.

Und dass sie solche Worte loslassen, das ist mehr als normal, wenn sie ihren Vater so erleben müssen, der sich wie der letzte Heuler seinen Kindern gegenüber benimmt.

Dazu braucht man Kinder nicht "aufzuhetzen"!!

Eine Situation mit einem oberflächlichen, bewußtlosen Vater gleich bereinigen zu können, das können sehr oft nur Wunschträume bleiben. Es gibt nähmlich auch die ewig Unverbesserlichen!

Hallo, kann mich nur dem Komentar /Antwort von 1f2in anschließen, Kinder braucht man nicht aufhetzen, Kinder spüren selbst - ob sie angenommen werden oder nicht, Es macht den Anschein, dass hier auch ein Vater spricht, der sich nicht um seine Kinder kümmert. Da gibt es ein altes Sprichwort, das hier passt wie der Deckel auf den Topf: VATER WERDEN IST NICHT SCHWER- VATER SEIN DAGEGEN SEHR: AN ALLES VÄTER: KÜMMERT EUCH UM EURE FAMILIE- IHR HABT AUCH VERANTWORTUNG !!!

Liebe und Zuneigung kann man leider nicht erzwingen. Und deine Kinder sind auch schon alt genug, um zu verstehen, dass er wohl einfach nicht will. Klar, das tut den Kindern sehr weh und ist hart fuer sie und auch fuer Dich. Aber wenn Du ihn dazu zwingen würdest, Dich um die Kinder zu kümmern, dann wüßten sie ja, dass er es nur aus Zwang macht und das wäre noch viel schlimmer für sie, weil sie die Ablehnung direkt wahrnehmen würden,

Du könntest noch einen Versuch wagen über eine vermittelnde Person, wie den Kinderschutzbund z.B. aber wahrscheinlich wird er auch darauf bösartig reagieren und sagen, Du wolltest ihm ja nur eine reinwürgen. Denn es so viel einfacher, die Schuld bei jemanden anderen zu suchen. Und es ist auch schwer für ihn, wenn er in den Gesichtern seiner Kinder dann die berrechtigten Vorwürfe sehen müßte. Also sieht er lieber nichts und gibt Dir die Schuld.

Du weisst, dass es anders ist und deine Kinder auch und auch eure Bekannten haben das mitgekriegt. Und das ist wichtig. Klar, eine Auszeit wäre schön und notwendig, aber wir Mütter sind stark und schaffen es auch alleine. Und wenn die Kiinder in der Pupertät sind, dann sind sie bald flügge und da hast du dann deine Auszeit.

Du kannst wirklich froh und dankbar sein, dass er wenigstens Unterhalt zahlt, denn das tun 2/3 aller Väter halt nicht. Ich kenne Deine Situation aus eigener Erfahrung. Ich habe auch 2 Kinder, bin alleinerziehend, voll berufstätig, Pendler, wohne in einer Gegend ohne Nahverkehr. Bei meinem älteren Sohn (inzwischen 20) bekam ich auch vorgeworfen, dass er sich verändert hätte und alles meine Schuld sei. Dass er mehrere Jahre gar keinen Kontakt zu ihm hatte, weder persönlich noch telefonisch, daran hat es nach ihm sicher nicht gelegen, dass er nicht mehr mit ihm zurecht kam. Und als das Jugendamt nach Jahren ohne Unterhaltszahlungen versucht hat, Geld und Unterlagen per Gericht einzutreiben, da war ich der ganz boese Drache, weil am Ende 1000 Euro Gerichtskosten zu zahlen waren, Die hat er immerhin gezahlt im Gegensatz zu den ausstehendem Unterhalt. Aber es hies ja auch, jetzt kriegt sie erst recht nichts. Und der Vater meines 2. Sohnes, der schimpfte sich einen ab, dass er nicht nachvollziehen kann, warum sich jemand nicht um sein Kind kümmert, fand eine neue Freundin und seither haben wir ihn nicht mehr gesehen, ausser, als er seine Sachen geholt hat und ausgezogen ist. Und eine email bekam ich auch noch, dass ich wirklich das letzte waere, einfach so zum Jugendamt zu gehen und Unterhalt zu fordern für unser Kind. Man hätte ihm ja immer gesagt, dass ich ein Biest wäre, aber bisher hätte er es nie geglaubt. Mein sohn ist inzwischen 10 Jahre und wir kommen auch ohne ihn und ohne sein Geld aus. Ich arbeite hart und werde es weiter tun, so lange ich kann und muss. Das bin ich meinen Kindern schuldig. Bin aber inzwischen chronisch krank und seit Jahren nur noch müde. Aber wir sind zufrieden und glücklich.

Meinen Kindern habe ich immer gesagt, dass ihre Väter halt einfach nicht fähig waren, verantwortung zu übernehmen, dass es halt solche Menschen gibt.

Auch deine Kinder werden sich daran gewöhnen mit der Zeit und es werden auch andere Sachen wichtiger. Und später ist dann vielleicht die Zeit gekommen, noch mal Kontakt zueinander aufzunehmen und vielleicht sogar, zu verzeihen. Und denk dran, was sie alles freiwillig versäumen, wenn sie auf ihre Kinder verzichten.

Ich verstehe nicht, weshalb Gedemütigte und Verletzte von sich aus, als die "Gutmenschen" ans Verzeihen denken müssen.

Verzeihen finde ich angebracht, wenn derjenige der anderen großes Leid antut oder angetan hat, evtl. die Seelen seiner Kinder mit seinem verantwortungslosen Verhalten schwer geschädigt hat, denn alles hat seine Folgen,

wenn jener einsichtig geworden wäre und auch noch Buße tut und um Verzeihung bittet.,

Derartiges Verhalten einfach unter den Teppich zu kehren, ohne dass man mit demjenigen jemals noch einmal darüber gesprochen hätte, es stillschweigend verzeiht, ich kann mir nicht vorstellen, dass jener, ohne jede persönliche Einsicht von seiner Schuld einfach losgesagt ist. Außerdem, wenn jemandem etwas nicht bewußt ist, kann er auch nicht freiwillig ??

etwas vesäumen.

du kannst leider nichts machen. es muß ein inneres bedürfnis deines exmannes sein, seine kinder zu sehen also von herzen kommen. er hat einfach kein interesse, was er offenkundig demonstriert. zuneigung kann man nunmal nicht erzwingen. mich wundert, daß er überhaupt zur kommunion gekommen ist. du kannst nur hoffen, daß sich das vielleicht ändert wenn er in die jahre kommt. manchmal geschehen ja auch wunder. denke daß ein termin beim jugendamt nichts bringt. vielleicht will er mit seinem verhalten auch dir eins auswischen? das ist natürlich gemein, da er ja auch die kinder verletzt. hat er eine neue partnerin?

Soweit ich weis -wissen kann man ja nie- hat er keine neue Partnerin

liebe mackerl,es ist traurig das sich dein ehemann so verhält.mir fällt auf das du von seinen und meinen kindernbetreung kann man nicht erzwingen,sohn redest.es sind doch eure kinder,in der trennungssituation ist dieses verhalten sicherlich der versuch dich zu demütigen.eure kinder sind mittel zum zweck.es wäre einen versuch wärt das die kinder den papa selbst fragen warum er sich so verhält.wenn du der anlass für die trennung warst dann verstehe ich das.er leidet unter der trennung und möchte seinen frust so los werden.das du einmal raus musst aus dem trott ist klar.versuche doch mit allen mitteln,grosseltern,onkel,tanten,freunden diesen freiraum zu ermöglichen.du wirst sehen es lohnt sich für dich und eure kinder.und sei es nur eine woche einfach mal weg..und dann rede mit euren kindern offen sie verstehen mehr als man glaubt.betreuung kann man nicht erzwingen.so trotz allem eine schöne adventszeit und ich wünsche dir das dein mann umdenkt.

Mackerl, das Ganze habe ich fast eins zu eins wie du erlebt, sogar ein ähnliches Verhalten an der Kommunionfeier.

Als mein Exmann ging, waren zwei WEs im Monat als Besuchsrecht vereinbart. Die beiden Kinder saßen auf gepackten Taschen und warteten. Irgendwann kam ein Anruf, er müsse zu einem Kunden, wäre gerade beim Sektfrühstück, am Abend vorher versackt, etc. Zuerst habe ich noch gelogen damit die Kinder (damals 9 und 13), vor allem die Kleine, nicht noch mehr leiden mussten. Parallel dazu habe ich ihn gebeten, die Kinder halt nur ein Wochenende zu nehmen, das aber zu hundertprozentiger Sicherheit. Das wollte er nicht.

Jetzt zu der hübschen Begründung, warum er die Kinder nicht sehen wollte: Zum Einen - sie zanken, das verkraftet er nicht, er muss die ganze Woche arbeiten (ich hatte ebenfalls einen VZ-Job). Zum Zweiten - er muss endlich wieder einmal leben und an sich denken.

Mackerl, da machst du nichts dran. Du kannst deinen Exmann nur zum Unterhalt zwingen, zu sonst nichts. Ich kann dir nur sagen, was ich getan habe. Ich habe den Haushalt auf der Prioritätenliste hintenan gesetzt, mit den Kindern freie Stunden geplant und die Planung auch eingehalten. Sie waren über die finanzielle Sitution informiert (der Ex bezahlte unter Düsseldorfer Tabelle: "Versuch nur, mehr einzuklagen, dann kannst du bald zum Sozialamt gehen"), hatten Mitspracherecht bei allem, was die Familie anging. Ich habe ihnen immer vermittelt, wie wertvoll und liebenswert sie sind, denn das ist der Knackpunkt. Kinder glauben, es läge an ihnen, wenn ein Elternteil geht. Zuerst habe ich kein negatives Wort über ihren Vater verloren, aber die Kinder merkten, was los war. Wenn eins dann meinte, dass der Vater ein A... sei, habe ich das bestätigt, mit der Begründung, wer seine Kinder nicht sehen wolle und Liebe zurückstoße, der muss schon ein ziemlicher A... sein. Ich habe ihnen aber auch klar gemacht, dass er nicht immer so war, sondern sich sehr verändert hätte. Letzteres läge aber an ihm.

Wir haben ihn abgeschrieben, diesen Mann, der in meiner Restfamilie nicht mehr Vater oder Papa genannt wird, weil er es halt nicht ist. Ich habe alles für meine Kinder getan, was in meiner Kraft stand. Dafür haben sie mich auch in jeder Hinsicht unterstützt. Miteinander ging es richtig gut, wir hatten schöne Jahre. Meine Kinder haben beide ihre Abitur gemacht, wohnen jetzt zusammen, eins in der Lehre, eins am Studieren. Beide sind sehr selbständig geworden.

Reib dich nicht auf wegen dem Mann. Geh deinen Weg mit deinen Kindern. Ihr schafft das auch ohne ihn. Vielleicht hast du in der Familie oder im Freundeskreis jemanden, der für deine Kinder ab und an den männlichen Part geben kann. Bruder, Vater .... das hilft auch. Ich wünsche Euch vieren alles Gute.

DH

Was möchtest Du wissen?