Neue Partnerin des Vaters mischt sich ein...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine 14jährige Tochter lebt schon länger bei ihrem Vater, und für mich ist das oft ganz gut. Er kümmert sich um die Schule, er ist strenger, er hat mehr Geld - und er hat auch öfter mal eine Partnerin, seine jetzige sogar schon ziemlich lange. Aber: Dein Sohn ist 13 Jahre alt, Du musst keine Angst haben, dass sie ihn Dir entfremden. Glaube mir, er weiß ganz genau, wer seine Mutter ist, selbst wenn Du ihn länger dort lässt, was doch eine ganz gute Idee ist, Du warst ja schließlich die ganzen vergangenen Jahre vorwiegend für ihn da. Diese Freundin von Deinem Mann wird Dir in Bezug auf Deinen Sohn nie das Wasser reichen können. Manchmal muss man im Leben auch mal los lassen können, er wird immer von alleine wieder zu DIR zurück kommen. Mach' Dir da keine Sorgen, sollen die sich doch mal mit diesen dämlichen Lehrern da abkaspern, und lebe Du mal DEIN Leben, das kann auch ganz schön sein, das kann es nicht nur, das ist es auch.Die Freundin zieht immer den Kürzeren. Stell' Dir mal vor, Du lernst einen Mann kennen und lieben, möchtest DU seinen 13jährigen Sohn mit auf ziehen? Na, ich nicht! Wenn MIR das ein Mann zumutet (was auch schon passiert ist), ziehe ich mich wieder zurück und mache ihm unmissverständlich klar, dass ich die Besuche am WE ja noch mit machen würde, aber die Verantwortung für ein fremdes Kind werde ich nicht auf mich nehmen. Versuche doch mal, das Positive zu sehen, Du wirst sehr viel finden.

Alles Gute weiterhin auf DEINEM Lebensweg

Die Partnerin deines Ex- Partners hat an Lehrergesprächen sicher nichts zu suchen. Dass sie aber Erziehungsfunktion übernimmt, wenn dein Sohn über längere Zeit bei ihr und dem Vater lebt ist klar. Dass sich die neue Partnerin traut dir über den Mund zu fahren, heisst ganz klar, dass sie dich ausbooten will. Das 4- Wochenexperiment ginge ich unter diesen Umständen nicht ein. Rede ein ernstes Wort mit dem Vater des Kindes! Ihr solltest du allerdings auch sofort klar machen, auf welchem Patz sie steht. So geht es nicht.

Vielen Dank für Deine Antwort.

Vielleicht sollte ich den Monat für mich nutzen. Momentan habe ich keine Kraft, mich intensiv um meinen Sohn zu kümmern. Trennung vom Partner und vom eigenen Vater (Wohnungswechsel), das macht mir einfach zu schaffen. Und nun noch den Sohn zu verlieren. Davor hab ich einfach Angst. Nur ist diese Angst überhaupt berechtigt? Sollte man einen 13jährigen nicht langsam loslassen? Er muß auch später woanders klarkommen... Das sind momentan meine Gedankengänge.

Vielen Dank und Alles Gute fürs Neue Jahr!

Lg Jana

@hexxxe23

Ich kann deine Angst sehr gut verstehen, such doch bitte das Gespräch mit dem Vater des Kindes, wenn möglich auch mit seiner Partnerin. Probleme die offen auf dem Tisch liegen, sind besser zu bewältigen.

Liebe Grüsse und auch dir ein Gutes Neues Jahr!

dein gefühl trügt dich nicht. es ist gefahr in verzug. wenn sie dir über den mund fährt, ist das der beweis. würde mit deinem sohn über deine befürchtungen sprechen. auf keinen fall den sohn 4 wochen dort lassen. kinder sind gerade in dem alter sehr beeinflußbar. es ist gut möglich, daß du ihn verlierst. ihr müßt jetzt zusammenhalten. wenn sie ihn gegen dich aufhetzen, könnte er sagen, er will beim vater wohnen. könntest du vielleicht langfristig halbtags arbeiten? sei vorsichtig! alles gute..

Danke für die Antwort. Die Idee mit dem 4 wöchigen Wechsel zum Vater kam ja nicht von ungefähr. Er hat im Sommer scheiß gebaut und ich bin nicht so steng wie der Vater. Außerdem ist er dann im Januar mal von diesen Freunden weg. Hier bei mir sind es nur 2 km. Dieses Halbtagsarbeiten habe ich mir schon überlegt aber es ist auch immer ein finanzielles Unterfangen und kann ich später wieder volltags arbeiten? ist ein Risiko.

Ich versuche einfach mal, positiv zu denken.

Vielen Dank für Deine Antwort und alles Gute fürs Neue Jahr!

Lg Jana

@hexxxe23

danke, das wünsche ich euch auch. positiv denken ist sehr wichtig. aber dein sohn braucht dich jetzt um so mehr, gerade wenn er scheiße gebaut hat. habe auch einen schwierigen sohn und kann das gut nachempfinden.

ich bin zwar keine mutter, aber eine tochter. und niemand könnte meine mama ersetzen. mein papa hat auch ne neue freundin, nie wäre sie ein mutterersatz für mich. ich weiß nicht, wie dein sohn tickt, aber ich glaube, wenn du ihm zeigst das er dir wichtig ist wird er sich keine neue mutter suchen. ich glaube, weiter geholfen hab ich dir nicht, aber ich wollts mal los werden. viel glück :)

Genau so sehe ich es auch! Die Mutter ist und bleibt die Mutter!

Hallo Jana!

Ich heiße ebenso. Darf ich mal fragen, wie alt Du bist?

Doch Du hast mir weitergeholfen. Ich hab einfach Angst, daß sie sich einschleimt. (singstar-Karaoke und Hausaufgabenhilfe und was weiß ich..) Und ich habe den Eindruck, daß sie ihn manipulieren. gegen mich. Und das tut nicht nur weh sondern macht mir Angst, daß er weggeht von mir.

Es ist immer hilfreich, auch mal die Seite der Kinder zu hören. Vielen Dank dafür!

Dir wünsche ich alles Gute fürs Neue Jahr!

Lg Jana

Hallo Hexxxe 23, die neue Partnerin hat natürlich in Ermangelung einer Vollbeschäftigung mehr Zeit, gewisse Termine etc. wahrzunehmen; das wäre zunächst ja durchaus ein wünschenswerter Umstand. Meine Gattin hat sich zunächst für das "Zuhausebleiben" entschieden, da wir mangels anderer Angehöriger so auf andere Betreuungskräfte verzichten können und immer mach der Schule auch ein "echter" Elternteil für das Kind da ist.

Dass Du Deiner Rolle als Mutter gerecht werden willst, dürfte jeder Erfahrene wahrnehmen. Ist zudem als quasi Alleinerziehende auch alles andere als einfach. Zu Deinem Experiment beweist Du eine Menge Mut, da Du Dein Liebstes ja zu seinem Besten testweise zum Vaterlässt.

Vielleicht meint es die neue Partnerin Deines Ex-Mannes ja wirklich nicht schlecht; dennoch stimme ich Dir zu, dass die Art ("..über den Mund fahren") wirklich nicht die richte ist und wenig von gegenseitigen Respekt zeugt. Vielleicht muss auch diese Beziehung zwischen Euch (also zwischen Dir und der neuen Partnerin Deines Ex-Mannes) erst einmal wachsen. Auch das will gelernt sein.

Meine Empehlung: a) Du hast noch alles in der Hand, denn der Testmonat ist noch nicht 'rum! b) Sprich' mit Deinem Kind darüber! Es wird Deine Sorge verstehen. c) Biete Deinem Sohn eine Rückkehrmöglichkeit! Auch er sollte die "Notbremse" jederzeit ziehen dürfen! d) Lege Spielregeln fest! Du solltest dabei darauf achten, dass auch die neue Partnerin nicht gleich das Gesicht verliert. Damit zeigst Du, dass Du sie ernst nimmst, machst aber deutlich, dass Du ebenfalls als "Mitspielerin" weiterhin selbst ernst genommen werden möchtest.

Viel Erfolg!

Vielen Dank für Deine Antwort. Hat mir sehr weitergeholfen. Ich als Mutter denke teilweise wohl etwas verkehrt. Mich hat einfach gestört, daß sie meinen Ex sehr dominiert. Gemeinsames Sorgerecht und sie macht jetzt mit ihm die Hausaufgaben usw. Ich muß lernen, meinen Sohn langsam loszulassen. Das fällt schwer. Er ist mein einzigster.

Vielen Dank nochmal und Dir und Deiner Familie einen guten Start ins Neue Jahr!

Lg Jana

Was möchtest Du wissen?