Unterricht stören = Strafe mit 2 Wassereimer vor der Klassentür stehen. Warum funktioniert das nicht in Deutschland?

5 Antworten

In Japan nehmen die Schüler die Schule verdammt ernst, vom Unterricht ausgeschlossen zu werden ist eine extreme Strafe für sie, sie bleiben sogar alle freiwillig bis spät nachmittags in der Schule um AGs zu besuchen, die dort aber auch zu Stipendien beitragen können.

Weil es solche altmodischen drakonischen Strafen in Deutschland nicht geben darf weil es wäre körperliche Misshandlung der Schüler und daher nicht zulässig weil in Deutschland eher antiautoritär erzogen wird

Eltern würden sich beschweren und Lehrer sind ja nur fremde Aufsichtspersonen und dürfen daher fremde Kinder nicht hart anpacken und in Japan sind die Eltern aber damit einverstanden und geben den Lehrern diese Vollmacht die Kinder hart und diszipliniert zu erziehen

die Schule dauert in Japan den ganzen Tag und die Eltern arbeiten und haben keine zeit daher werden die Kinder in der Schule erzogen und essen auch dort und nur gute Leistung zählt

Weil Japaner in der Regel respektvoller sind und die Strafe verstehen, reflektieren und sie annehmen, statt sich wie Idioten aufzuführen und sich cool zu fühlen, wenn sie rebellieren.

Weder in Japan noch in Deutschland hat man erkannt, dass es die Lehrer sind, die mithilfe ihres Unterrichts, die Kinder und Jugendlichen vom Lernen abhalten und somit stören. Sobald Lehrer ihren ungefragten Unterricht unterlassen, gibt es keine Störungen mehr.

Unabhängig davon gibt es zwischen beiden Ländern unterschiedliche Vorstellungen von Würde und Respekt. Autoritär geht es aber in beiden Schulsystemen zu.

Gruß Matti

nach Pink Floyd. Another Brick In The Wall

Weil in Deutschland auch Schülern die Menschenwürde zuerkannt wird. Demütigende Strafe, die keinerlei pädagogischen Sinn haben, sondern nur den Willen des Individuums brechen sollen, sind - sehr zu Recht - verboten.

Ach ja, auf der Menschenwürde der Lehrer kann herumgetrampelt werden!

@UlrichNagel

Der Schluss ist polemisch und nicht zulässig. Selbstverständlich darf auch auf der Menschenwürde von Lehrern nicht herumgetrampelt werden. Darum gibt es ja auch zulässige Sanktionen für das Stören im Unterricht, die auch angewendet werden.

@Schuhu

Ich kenne kaum noch Sanktionen, die bei den Schülern zieht!

Ungerechte Schulregeln-Kind ist eingeschüchtert

Mein Sohn ist jetzt an einer neuen Schule wo es Regeln wie im Mittelalter gibt.meine Frage :Kann man dagegen was unternehmen wenn ein Gespräch mit dem Direktor und der Lehrerin zu nichts führt ? Kann Man Jugendamt oder Schulamt einschalten ? Die Regeln betreffen folgendes ; -Ist man z.B. zu einem Lehrer fdrech (frech wird hier schon durch zwischenreden gesehen) muss man sich alleine vor dem ganzen Lehrerkollegium im Lehrerzimmer entschuldigen -Spasskloppe oder Beleidigungen zu anderen Schülern führt zu Entschuldigung vor der ganzen Klasse und "Entschuldigungs-Strafbogen" wo der Schüler beschreiben muss was vorgefallen ist und was als Wiedergutmachung gemacht werden soll) -Handyverbot auch im ausgeschalteten Zustand (Lehrer dürfen das Handy dann einziehen und für eine Woche einbehalten)-dazu muss gesagt werden,daß die Schule sich in einem sozialen Brennpunkt befindet und ich einfach möchte,daß mein Sohn auf den Schulwegen erreichbar ist,während des Unterrichts wird das Handy ausgeschaltet --pünktlich im Unterricht zu sein (wenn nicht müssen die Kinder die nach dem Gong kommen,zur Strafe eine Std.an "Straftischtennisplatte" stehen und sich selbst bloss stellen und zusätzlich 1 Std nachsitzen,egal ob das Zu-spät-kommen selbstverschuldet ist oder nicht. -Fehltage nur mit ärztl.Attest-ruft der Erziehungsberechtigte nicht zur Entschuldigung an ,darf die Schule ein "Strafgeld" verhängen -Verlassen des Schulgeländes führt zu Strafgeld was der Schüler von seinem Taschengeld bezahlen soll -nach der Schule dürfen die Schüler nicht auf dem Schulhof auf Freunde (aus anderen Klassen) warten,der Hausmeister droht mit Polizei und ebenfalls Strafbogen und der Schüler muss sich eine Wiedergutmachung ausdenken (Z.B. die Schultoiletten säubern,Schulhof aufräumen...) und sich natürlich entschuldigen

Mein Sohn ist sowieso sehr schüchtern und durch diese Regeln absolut verängstigt,muss dazu noch an einem zu kleinen Einzeltisch sitzen wo ihm der Rücken schmerzt. Ein Gespräch mit dem Direktor und Lehrer führt zu nichts da diese von diesen Erziehungsmaßnahmen überzeugt sind und die Probleme nicht sehen,ein Wechsel auf eine andere Schule ist auch nicht so einfach möglich. Was kann ich gegen diese "Zwangsstrafen " unternehmen,ich möchte,daß mein Sohn sich in der Schule wohl fühlt und nicht jeden Tag mit neuen Ängsten nach Hause kommt. Bitte dringend um Hilfe !!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?