Undichte Stelle hinter der Einbauküche?

5 Antworten

Bevor ich irgendwas an der Küche auseinander baue würde ich erst mal versuchen so etwas zu sehen. Wo die Eckventile sitzen, also wo sie Wasserleitungen aus der Wand kommen, müsste ja die Rückwand vom Unterschrank hinten ausgesägt sein. Vielleicht kannst du da schon was erkennen wenn du mal mit einer Taschenlampe guckst. Zum zweiten würde ich mal versuchen die Sockelleiste abzuziehen. Die ist normalerweise einfach nur so von vorne an die Füße der Schränke geklickt. Die müsstest du also ohne große Probleme nach vorne abziehen können. So siehst du zumindest den unteren Teil der Wand ganz gut. Ohne einen begründeten Verdacht würde ich nicht anfangen weiter die Küche auseinander zu bauen. Das geht nämlich normalerweise nicht ohne das mehr oder weniger kaputt geht!

Dreh doch mal dein Wasser ab, am Wohnungszähler. Nur aufdrehen, wenn du wirklich Wasser brauchst. Dann mal beobachten, ob es besser wird. Natürlich kann es auch sein, dass man es hört, wenn der Nachbar Wasser laufen lässt, das hört man. Taste doch mal die Rohre im Schrank ab, ob da was nass ist. Sind die Trocken, ist irgendwas in der Wand. Es gibt so Messgeräte, die zeigen an ob die Wand feucht ist. Im zweifelsfall den Vermieter informieren.

Selbst kleinere Undichtigkeiten am Abfluß oder an den Frischwaseranschlüssen unter der Spüle können unter der Spüle ein Klima schaffen, in dem Schimmel sich wohl fühlen kann. Auch werden oft beim Aufstellen der Küchenmöbel eklatante Fehler begangen, die dann im späteren Küchenleben zur Schimmelbildung führen. Dazu fällt mir besonders die vergessene Versiegelung sämtlicher Schnittkanten der Arbeitsplatte ein, durch die Tropf- und Spritzwasser aus dem Spülenbereich in die Arbeitsplatte kriechen kann und hier sein zerstörerisches Werk verbringen kann. Oft sind aber auch nur falsch montierte Abflußgarnituren daran schuld, daß Wasser in die Möbel tropfen kann. Wenn also bereits ein muffiger und schimmeliger Geruch unter der Spüle zu bemerken ist, dann wird es höchste Zeit die Quelle für die Feuchtigkeit zu suchen. Also Unterschränke ausräumen und nach feuchten oder sogar nassen Stellen an allen Oberflächen suchen. Verkrustungen an Rohren, Schläuchen und Anschlüssen geben einen sichtbaren Hinweis auf Undichtigkeiten. Auch die Wand sollte kontrolliert werden, falls es poröse Rohre oder Anschlüsse die Wand durchnässt haben. Ein großer Fehler der sehr oft gemacht wird ist, die Mischbatterie für die Spüle in die Arbeitsplatte zu montieren und nicht in den Rand des Spülbeckens. So daß Wasser, das unweigerlich an der Mischbatterie herunterläuft nicht in die Spüle ablaufen kann, sondern in der Arbeitsplatte versickert.

die Küche dort auseinander bauen und kontrollieren ob dort was tropft oder irgendwo Wasser sich ausbreitet

ganz genau. Es kann sein, dass irgendwo ein klitzekleiner Tropfen austritt. 

Den Spülenschrank von der Wand abrücken und sehen wo Wasser austritt.

Wohnung stinkt! Dielenboden?

Hallo,

ich habe gestern zum ersten Mal die leere Wohnung betreten und sofort kam einem ein unangenehmer Geruch entgegegen. Alt, muffig, modrig. Bei den Besichtigungen vorher, also noch mit Möbeln des Vormieters, nahm ich den Geruch auch leicht war. Da der Vormieter nicht mehr so häufig in der Wohnung war zuletzt, ging ich aber einfach von nicht ausreichendem Lüften aus. Nun ist es aber massiv, Lüften brachte nichts.

In der Wohnung lag bis dahin PVC und Teppich, der ist raus. Darunter befinden sich sehr alte Holzdielen. Besonders stark riecht es in der Küche, wo die Waschmaschine stand. Die Dielen selbst scheinen es nicht zu sein, aber ich befürchte, es kommt aus den Spalten.

Im Bad riecht es neutral, obwohl innenliegend und somit keine Fensterlüftung möglich. Der einzige Raum ohne Dielen.

Im gesamten Treppenhaus riecht es auch leicht muffig, im Keller extrem. Der Altbau ist sehr alt. Ich habe nun auch Bedenken, dass irgendwas unter den Dielen ist, was am Ende extrem gesundheitsschädlich ist. Es ist aber 2. OG, also nicht direkt über dem Keller. Mal abgesehen vom Geruch, so kann man da nicht Wohnen. Die Dielen selbst sehen auch schlimm aus. Aber ich muss in ein paar Tagen einziehen und komme von weit her. Nur bei dem Gedanken daran, wird mir schon schlecht.

Was könnte sich Schädliches unter den Dielen befinden? Gammelt da etwas vor sich hin? Könnte es insgesamt an der Bausubstanz des Altbaus liegen? Dünstet der Boden nun erst einmal massiv aus, weil der die ganze Zeit durch PVC und Teppich völlig zugedeckt war? Wie kann man dem Abhilfe schaffen?

...zur Frage

Zu hohe Küchenablöse?

Ihr Lieben, ich weiß, diese Frage gab es schon öfter, aber ich bin mir da einfach unsicher.

Wir haben zu diesem Monat eine neue Wohnung bezogen, Bedingung war die Küche der Vormieter abzukaufen für 4500€. Das erschien uns sehr viel, aber sie hat wohl neu 6000€ gekostet und ist ein knappes Jahr alt.

Jetzt sind wir in der Wohnung und haben festgestellt, dass die Küche nicht gerade in einem Zustand ist, der den Preis rechtfertigt: dreckige Oberflächen (alles klebrig und voller Fett, war ein mühseliges Schrubben), der Kühlschrank komplett dreckig (hat über eine Stunde gedauert den zu putzen), im Sieb der Geschirrspülmaschine (welches noch nie sauber gemacht wurde, glaube ich) fanden sich Metalldeckel von Smoothies, im Waschbecken Kronkorken. Im Ceranfeld sind Kratzer und eine kleine Macke, die Edelstahlabzugshaube ist vollkommen dreckig. Unter der Spüle ist wohl mal Wasser ausgelaufen, als ich dort nämlich den Durchlauferhitzer verrückt habe, schlug mir muffig-siffiger Geruch entgegen und unter dem Gerät war es feucht und schmierig. Mein Highlight ist aber der Einbaubackofen: einfach nur schwarz, riecht unfassbar verbrannt, das Rost ebenfalls komplett schwarz, das Backblech fehlt (es wurde entsorgt!!).

Wir haben derzeit weder eine Rechnung erhalten noch eine Zahlung getätigt. Es gibt kein Übergabeprotokoll und wir haben keinen Kaufvertrag geschlossen, nur mündlich bzw. uns bei Whatsapp über Preise unterhalten. Ist das bindend? Ich möchte einfach einfach keine 4500€ zahlen dafür, dass ich mehrere Stunden putzen musste und noch immer nicht fertig bin, weil für den Preis bekomme ich ja auch was Neues! Wir haben überlegt, 3000€ anzubieten als Preis, vielleicht dann noch bis 3500€ aber mehr nicht. Ist das realistisch?

...zur Frage

Hilfe - es stinkt!

Hallo!

Ich arbeite im Büro. Wir sitzen mit insgesamt vier Kollegen zusammen (ich Frau, die restlichen drei sind Herren). Wir haben hier einen Kleiderschrank für unsere Jacken. Von uns vieren nutzt im Sommer nur ein Kollege (Kollege A) den Schrank. Er kommt mit dem Fahrrad zur Arbeit und hängt täglich seine Fahrradjacke in den Schrank. Kollege B und C und ich (D) nutzen den Schrank im Sommer garnicht, wir kommen alle mit dem Auto. Jetzt im Herbst trage ich eine Übergangsjacke, Kollege B nutzt den Schrank aktuell noch nicht und Kollege C ist nicht da und nutzt den Schrank sowieso nicht (er legt seine Jacke immer bei sich hin). Als ich begann, den Schrank vor einigen Wochen wieder in Gebrauch zu nehmen viel mir zunehmend ein übler Geruch auf. Es riecht sehr muffig. Anfangs nur der Schrank wenn man die Türe aufgemacht hat, aber nach 2-3 Tagen viel mir auf, dass meine Jacke ebenfalls diesen Geruch an nahm (klar, sie hängt ja auch täglich 8h drin). Da im Sommer nur Kollege A den Schrank nutzt fragte ich ihn, ob er etwas dagegen hätte, wenn ich ein Duftsäcken/Duftseife in den Schrank lege, um den Geruch zu beseitigen (ich bin der Meinung, der Gestand kommt von ihm und seinen Klamotten, habe ihm das aber nicht so direkt gesagt, sondern eben eher über die Schiene mit dem Problem einfach stillschweigend beseitigen - den Rest hat er sich dann schon gedacht). Das ging jetzt auch 3-4 Wochen gut mit dem Geruch von der Seife. Der Schrank riecht jetzt zugegebender Maßen äußerst penetrant nach der Seife, aber besser als nach Frittenfett zu stinken! Leider leider kommt der alte Geruch aber mehr und mehr durch. Mittlerweile trägt mein Kollege A eine andere Jacke (im Sommer halt eine leichtere, dünnere Jacke, jetzt im Winter eine Daunenjacke). Diese Jacke scheint den Gestank nur noch mehr in den Fasern zu halten, sodass es wieder stinkt! Und wieder beginne ich damit, meine Jacke nicht mehr in den Schrank zu hängen, da sie wieder muffig riecht wenn ich sie aus dem Schrank nehme. Aktuell trage ich noch eine Übergangsjacke, da geht es noch die über den Stuhl zu hängen, aber wenn ich im Winter mit meinem Daunenmantel komme (der entsprechend länger ist als die Übergangsjacke und eben auch dicker) wird es zum Problem werden.

Ich möchte hier niemanden vorführen, aber der Schrank hat letzten Winter noch nicht (so stark) gerochen.

Keiner der Schrankbenutzer ist Raucher. Von Kollege A weiß ich eben, dass er keine Küche hat (Single) und deshalb meist auf Kantine/Pommesbude o.ä. zurückgreift.

Was kann ich tun? Erneutes Gespräch wird wohl nichts bringen, ich denke nicht dass er die Jacken waschen wird. Und Essen/Fahrrad fahren wird er auch nicht einstellen.

Ich habe von Kappus so eine Engelseife reingestellt. Die riecht schon ganz schön stark, auch nach mehreren Wochen noch!

Bitte um Rat!

P.S.: Ich komme soweit mit meinen Kollegen aus, ich will da wirklich niemandem was böses..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?