Umzug insEU Ausland trotz Bewährung

2 Antworten

Ich gehe mal davon aus das Du bei Deiner Verurteilung in irgendeiner Weise eine Rechtsbelehrung erhalten hast, die ganz bestimmt nicht besagt, dass Du in ein Land Deiner Wahl auswandern kannst, auch nicht innerhalb der EU. Du bist in Deutschland rechtskräftig verurteilt, wenn ich Dich richtig verstanden habe, also würde ich an Deiner Stelle die 2 Jahre durchstehen, danach kannst Du ja wieder tun und lassen was Du willst. Außerdem scheinst Du ja nicht gerade einsichtig in Bezug Deiner Vergehen zu sein, da es Dich ja eigentlich nur interessiert ob Du, wenn Du "wieder" mit Drogen außerhalb Deutschlands erwischt wirst, ausgeliefert wirst, kann ich nur sagen, nix gelernt. Aber, hundertprozentig wirst Du wieder ausgeliefert und Deine Bewährung wird aufgehoben und je nachdem was Du ausgefressen hat, kommt noch etwas dazu, viel Spass. Im Knast in Deutschland bist Du aber bestimmt besser aufgehoben als in manchen andern Ländern, glaube mir, das kann auch passieren, vielleicht will man Dich hier dann gar nicht zurück.

Du solltest Dich mit deinem Bewährungshelfer in verbindung setzen. Und ja Du würdest "ausgewiesen" werden, wenn Du erwischt werden würdest.. Nicht alle Länder sind so wie Deutschland das man eine Auslieferung nicht für nötig hält...

Hab gehört dass Länder wie Spanien, Portugal, Italien wohl noch sehr tolerant sind..

Haftantritt trotz Bewährung!?

Ich habe heute einen Brief erhalten, dass ich einen Haftantritt habe. Es steht als Grund nur das vom letzten Jahr bzw die Gerichtsverhandlung letztes Jahr ich Diebstahl begangen habe und eine Freiheitsstrafe nun habe.

Unmöglich, oder?!

Ich hatte ja eine 2 Gerichtsverhandlung Anfang dieses Jahres, da ich bei der ersten Verhandlung letztes Jahres nur Bewährung bekommen habe und die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt hat. Und habe es gewonnen dieses Jahres jnd Auflagen bekommen sowie die Bewährung auch geblieben ist.

Ich bin stets bei meiner Bewährungshelferin, zahle regelmäßig die Schulden ab und habe erfolgreich meine Therapie beendet.

Ich habe mir seit letztes Jahr gaar nichts an Fehlern erlaubt.

Ich habe letztrn Monat ein Brief erhalten, dadd ich von der erste Verhandlung nur fie Kosten tragen muss und die 2 Verhandlung nicht, da ich quasi gewonnen habe.

Jetzt der Brief unterzeichnet mit dem (Rechtspfleger und der Antritt in 2 Wochen, grund 1 Gerichtsverhandlung taten). Ich habe doch gewonnen und sogar ein Beschluß, das ich die Bewährung habe.

Hat er mein Brief net erhalten von mir( geschrieben von meiner Bewährungshelferin) dass wir v Ratenzahlung wollen?

Oder hat er nicht die 2 Verhabdlung übersehen und blind ein Brief geschrieben?

Habe meinen Anwalt kontaktiert, wsr net da und Morgen fahre ich zu meiner Bewährungshelferin.

Hatte schonmal vor jaaahren sowas und hab auch in Ratrn gezahlt.

Glaubt Ihr etwas ist bei denen Schief gelaufen?

Habe noch net mal ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft z.B Auflage nicht erfüllt oder kein Geld eingegangen..

Danke

...zur Frage

Fristen beim Bewährungswiderruf

Hallo

mein Anliegen lautet wie folgt.

Im Oktober 2005 wurde ich zu einer Jugendstrafe von 3 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Damals war ich 21 Jahre alt Diese konnte Anfang 2007 zum ersten mal nach dem Verbüßen einer gewissen Zeit als Reststrafenbewährung ausgesetzt werden. 9 Monate auf 3 Jahre Bewährungszeit. In der Bewährungszeit kam es dann zu zwei neuen Straftaten. Für diese wurde ich dann nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt. Einmal 4 Monate und die andere 12 Monate. Im August 2009 wurde ich dann wieder inhaftiert und die Jugendstrafe wurde widerrufen. Im August 2010 kam ich dann überraschend wieder auf Bewährung frei. Mit gewissen Auflagen und eines guten Schachzugs meines Anwalts. Leider weilt dieser nicht mehr unter uns. Danke nochmal für alles. :) Meine neue Bewährung setzte sich aus drei Einzelstrafen zusammen. Einmal 1,5 Monate, 4 Monate und die 7,5 Monate Jugendstrafe. Die Bewährungszeit wurde auf 4 Jahre festgesetzt.

Die Bewährungszeit ist mittlerweile abgelaufen. In der Bewährungszeit wurde ich nun erneut zu 12 Monaten verurteilt. Diese sind rechtskräftig und ich kümmere mich gerade um die Zurückstellung nach §35 BtmG.

Nun habe ich die Möglichkeit mich zum beantragten Widerruf der offenen Reststrafen zu äußern. Meine Fragen hier zu ist zum einen gibt es keine Fristen nach der ein Urteil aus einer Jugendsache im erwachsenen Alter nicht mehr Widerrufen werden kann, quasi eine Verjährungsfrist und was ist eine sinnvolle Argumentation um den Erlass der Strafe und nicht den Widerruf zu erreichen.

Ich möchte hier noch anmerken das ich keinerlei Antworten haben möchte, in denen steht, krieg dein Leben lieber auf die Reihe oder lernst du nie dazu, etc. Mir ist selbst bewusst was Sache ist nur kann ich hier niicht die Geschichte die hinter der Geschchte steht mit erläutern.

Vielen Dank für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Kann ein Bewährungswiderruf auch nach Ablehnung noch angefochten werden?

Hallo, Ich hatte ja schon einmal etwas wegen der Schwester meiner Freundin geschrieben.

Nun ihr wurde ja ihre Bewährung widerrufen, Sie hatte auch eine Anwältin die völlig unfähig war. Nun hat sie eine neue. Ihre Frage wäre kann sie das Urteil nach ca 4monaten noch anfächten? Ich habe gelesen man wird bei einen Widerruf der Bewährung Angehört , dies wurde sie aber nicht, sie war nicht beim Richter. Die Anwältin hat ledeglich eine Stellungsnahme geschrieben.

Die eigentliche Richterin war nicht da (Aus Krankheits gründen mehrere Monate nicht anwesend) Also die für sie zuständig wäre.

Sie Ist damit nicht einverstanden, Klar hat sie mist gebaut aber auch darauß gelernt , und immer gut gefüht in der Haftanstalt. Sie hat 16 Monate bekommen und den Widerruf. Man kann doch statt widerruf die Bewährung auch verlängern oder nicht?

Hat sie da noch eine Chance , weil sie nicht mündlich angehört wurde da etwas anzufechten?

Denn sie würde im Januar eig auf Endstrafe gehen ( Nur bei den 16Monaten) und hatte sich um einen Job voher gekümmert den sie SOFORT antretten kann nach entlassung.

Der aber hinfällig wird wenn sie noch weiter drinn bleiben muss.

All das hat die Anwältin auch nicht in die Stellungsnahme geschrieben.

Zur ihrer Person:

Sie ist Mama und Lebt in einer Ehe, Ihr Mann unterstützt sie trotz alle dem und sie wird auch in die gemeinsame Wohnung zurück kehren. Ihr Mann und freunde unterstützen sie wo sie nur können. Sie hat ein Soziales und gesichertes Umfeld.

Einen Job und Die hilfe ihrer Familie. Ihre Anwältin ist derzeit nicht da und deswegen stelle ich euch nun die Frage um ihr evtl etwas zu helfen.

Also Wäre das möglich das Urteil des Bewährungswiderrufs anzufechten?

Und bei der eig Richterin erneut einen Versuch zu wagen?

Denn sie hatte nicht die möglichkeit sich zu beweiße sprich dennen zu zeigen was sie alles hat, Sie wollte auch ihre bewährungszeit verlängern lassen, ihre 16 Monate ohne 1/2 und 2/3 Absitzen, und würde auch auflagen anehmen.

Ich hoffe ihr habt gute tips und Antworten für uns.

lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?