Überweisung von mehreren Tausend Euro - fragt da die Bank nach?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet den Zahlungsverkehr Ihrer Kunden auf Plausibilität zu prüfen. D. h. passt es zum bisherigen Zahlungsverkehr des Kunden, passt es zum Beruf oder Gewerbe das der Kunde betreibt etc etc. Wenn bei der Überweisung als Auftraggeber Deine Eltern stehen und möglicherweise noch "Geschenk" oder "aus Sparvertrag" wird sich keiner ernsthafte Gedanken darum machen.

Schöne Grüße

Vielen Dank für die Auszeichnung!

Die Bank muss generell ab einem Jahresumsatz von 15.000 Euro alle
Ein- und Auszahlungen prüfen. Weiterhin muss die Bank bei ungewöhnlich
hohen Beträgen, welche deutlich vom normalen Zahlungsverkehr abweichen,
eine Meldung an die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen schicken. Bei
Gewinnen aus Glücksspiel im Internet und Beträgen ab 2000 Euro wird
ebenfalls immer eine Prüfung und Meldung veranlasst. Dabei geht es
weniger um mögliche Geldwäsche als um ordnungsgemäße Versteuerung.

Die Bank wird in deinem Fall sicher die Zahlung prüfen. Entweder ist die Zahlung deutlich höher als im üblichen Umfang auf deinem Konto - oder die Zahlungen sind immer in der Höhe und der Jahresumsatz liegt dann wohl über 15.000 Euro.

Du kannst die Zahlung aber mit dem Sparbuch nachweisen und damit sollte die Prüfung der Bank abgeschlossen sein. Es bleibt die Frage, ob das Sparkonto auch auf deinen Namen lief. Sollte dies nicht der Fall sein, kann evtl. das Finanzamt noch Schenkungs- oder Erbschaftssteuern erheben, wenn im Zeitraum noch weitere Werte auf Dich übergegangen sind.

Buchungen ab 20.000€ werden ggfs dem finanzsmt gemeldet. Damit soll dem Geldwäsche Gesetz genüge getan werden - wenn die Zahlung jedoch plausibel ist, 

Erwähnst du z. B. den Verkauf deines Autos, oder Omas Erbschaft, wird da gar nichts passieren

Machst du das jedoch alle 3-6 Wochen, wird das mit Sicherheit ans Finanzamt gehen...

Bei dem geringen Betrag sicher nicht, das faengt weiter oben an mit dem Geldwaeschegesetz. Oder wenn dauernd sonderbare Eingaenge und Abgaenge sind.

Ich hatte schon hoehere Bewegungen, man spart ja auch was und dann macht man sich es auf das Girokonto, um zu bezahlen, was zu bezahlen ist. Auto, Renovierungsarbeiten usw. Das ist ganz normal. Und selbst wenn gefragt werden wuerde, hast du ja eine logische Erklaerung parat.

Der Bank ist das schnuppe. Aber wenn du öffentliche Gelder beziehst, kann das Guthaben zu einem Problem werden. (ZB bei Bafögbezug). LG

Ne, ich bekomme nichts. Deswegen brauche ich ja das Geld. ^^

Was möchtest Du wissen?