Todesursache meines Vaters herausfinden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo pumatix,

das wird zweifellos schwer, aber ein paar Möglichkeiten gibt's noch, wenn auch vage, wegen des langen Zeitraumes: Eine Durchschrift des Leichenschauscheines/Totenscheines mit den Todesursachen geht IMMER ans Statistische Landesamt. Aufbewahrunsfrist? Keine Ahnung. Manchmal macht sich vielleicht auch der Bestatter eine Kopie und bewahrt die Unterlagen auch länger als 10 Jahre auf. Der ist übrigens beim zuständigen Standesamt (in dessen Bereiche der Todesfall damals war) hinterlegt, wenn die Angehörigen die Beurkundung nicht komplett selbst gemacht habe. Ich drücke die Daumen! Ach, übrigens werden manche Institutionen diese Informationen nur auf schriftliche Anfrage mit entsprechend wichtigem Grund und Legitimation rausgeben.

Gruß aS

Woher ich das weiß:Beruf – 21 Jahre Berufserfahrung

Hallo der Totenschein auf dem die Todesursache stehen könnte liegt auf keinen fall beim bestatter, wir als Bestatter dürfen diesen teil nicht öffnen und haben wenn überhaupt nur eine Kopie vom grünen Teil und auf dem steht nicht viel drauf nur Daten und ob natürlich oder ungeklärter Tod. (wobei ungeklärter Tod nicht unbedingtetwas schlimmes ist) Im roten Teil vom Totenschein steht die Todesursache meistens drin oder zumindest findet man da Hinweise, der rote teil geht ungeöffnet weiter an das zuständige gesundheitsamt (zuständig ist das wo dein vater gestorben ist)SOlche Unterlagen müssen über Jahre hinweg aufbewahrt werden. Da sollstest du mal nachfragen und dort mußt du belegen das du seine Tochter bist. Es kann sein das dies dann ein paar wochen dauert, jenachdem wie lang das her ist. Sonst hast du noch die möglichkeit deinen vater exhumieren und dann obduzieren zulassen, natürlich nur dann wenn es eine Erdbestattung war und wenn esnicht schon zulange her ist. Hoffe ich konnte dir helfen, wenn du noch fragen hast meld dich einfach. Gruß Sue

Die einzige Möglichkeit, die hier Erfolg verspricht ist ein Gespräch mit dem Arzt, der seinerzeit die Leichenschau vorgenommen hat und die Todesbescheinigung ausgestellt hat. Und da kommt es dann darauf an, ob der sich noch erinnern kann. Unterlagen hat er darüber vermutlich nicht mehr, da die Aufbewahrungspflicht bereits erloschen ist - der Fall liegt zu lange zurück. Die originale Todesbescheinigungen verbleiben bei den für den Sterbeort zuständigen Gesundheitsämtern (Gesundheitsbehörde). Ob die allerdings diese noch vorliegen haben oder überhaupt Auskunft erteilen ist fraglich.

Was möchtest Du wissen?