Teschinkasso gibt falsche Rechnung?

8 Antworten

ICH würde : Kurz und mit klaren Worten retournieren :

"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per telefon .."

Schriftlich per Einschreiben

Es ist jedoch nicht ausgeschlossen das das Inkassobüro das Schreiben ignoriert - oft wird z.b in einem weiteren Schreiben eine detailierte "Begründung" für die Zahlungsverweigerung eingefordert !

Eine Begründung oder ein erneutes Zurückweisen der Forderung ist jedoch nicht nötig

Mit dem obigen Schreiben erfolgen keine Eintragungen in den einschlägigen Auskunfteien

Wende dich direkt an die HUK-Coburg. Die werden dir jedenfalls sagen können, worauf sich diese Forderung bezog, falls überhaupt eine gegen dich besteht.

Manchen solcher "Inkasso-Unternehmen" ist aber auch durchaus zuzutrauen, dass sie Forderungen schlicht erfinden.

Da es schon einen Titel gibt (zumindest ist das den Formulierungen des TE zu entnehmen) wird die HUK sich da nicht mehr drum kümmern. Sie werden nur aufs Inkasso verweisen.

@mepeisen

Dass die Inkassofirma behauptet, es gebe einen solchen Titel, heißt ja noch lange nicht, dass das auch stimmt - zumal ja unser Fragesteller sich an keinen Vollstreckungsbescheid erinnern kann.

Übrigens sind gerade die Sachbearbeiter bei der HUK meiner Erfahrung nach sehr hilfsbereit und freundlich.

@Pangaea

Es kommt sehr oft vor, dass man einfach mal ältere Adressen ausprobiert, dass man Namensähnlichkeiten ausnutzt, wenn man den eigentlichen Schuldner nicht mehr findet. Der TE schreibt auch, dass sein Vater, zu dem er aber keinen Kontakt mehr hat, wohl Schulden in der Vergangenheit gemacht hat.

Übrigens sind gerade die Sachbearbeiter bei der HUK meiner Erfahrung nach sehr hilfsbereit und freundlich.

Bei fast jedem Unternehmen finden sich solche. Nur hilft es ja nichts, wenn HUK das prüft und eine Woche später ein Gerichtsvollzieher sich ankündigt. Erster Ansprechpartner ist zunächst mal das Inkasso.

Zuerst solltest du sorgfältig prüfen ob die Forderung überhaupt berechtigt ist. Sollte die Forderung berechtigt sein dann solltest du sie auch begleichen. Sollte die Forderung nicht berechtigt sein, etwa weil sie gegen deinen Vater oder einen Namensvetter gerichtet ist dann kannst du die Schreiben des Inkassobüros einfach ignorieren, egal womit gedroht wird. Erst wenn du eine gerichtliche Mahnung bekommst, also ein Schreiben von einem Gericht, meist in einem gelben Umschlag, dann musst du aktiv werden und der Forderung widersprechen. Dazu musst du nur ein Kästchen auf dem Formular ankreuzen und das Formular an das Gericht zurückschicken.

Und auch hier: Die Formulierungen (erneute Abgabe eines Vermögensverzeichnisses usw.) deuten auf einen älteren Titel hin. Da gibt es keine gelben Briefchen mehr mit Mahnbescheiden.

Auf jeden Fall sofort Widerspruch bei dem Inkassounternehmen einlegen. Sonst gehen die vor Gericht und du hast das Nachsehen.

Sonst gehen die vor Gericht und du hast das Nachsehen.

Du scheinst Hellseher zu sein und als einziger hier Einsicht in die Beweislage nehmen zu können.

Deine Fähigkeiten würde ich gerne für meine Aktieninvestments nutzen. Ich werde dieses Jahr 30 und würde mich gerne zur Ruhe setzen. Meld dich einfach mal. Ironie aus

Auch ist mir unklar welchen Einfluss ein Widerspruch beim Inkassobüro darauf haben könnte, dass ein Gläubiger den Rechtsweg einschlägt. Auch der Widerspruch hindert den Gläubiger nicht daran das gerichtliche Mahnverfahren einzuleiten oder zu klagen, und dann müsste man den Richter überzeugen, dass der Anspruch tatsächlich gegen den Fragesteller besteht.

@kevin1905

Wichtig war mir der Widerspruch, den du in deiner Antwort ebenfalls angegeben hast. Keine Ironie. Und deine Investments interessieren mich nicht. Du wirst 30.... na dann herzlichen Glückwunsch im Voraus. Ups... darf man ja garnicht.

dann ruf doch bei der HUK an und frage ob die Forderung berechtigt ist.

Was möchtest Du wissen?