Tattoo schräg gestochen - kann man den Tattoowierer verklagen?

5 Antworten

ein riesiges rückentattoo... das heißt, viele viele stunden und einige sitzungen. und nie, nicht ein einziges mal, hat er sich das angesehen und dann gemerkt, dass das schief ist?.... das ist ziemlich "komisch" und diese frage wird ihm wahrscheinlich jeder richter auch stellen.

und wie gesagt, jeder seriöse tätowierer macht immer als erstes den abdruck und dann zeigt er das dem kunden und dann entscheidet der kunde ob das okay ist und dann und wirklich erst dann, fängt man an zu tätowieren.


sollte es bei deinem kumpel nicht so gelaufen sein, dann sollte er mal mit einem anwalt sprechen. auch ein tätowierer muß eine handwerklich einwandfreie arbeit leisten, macht er das nicht, kann er dafür auch haftbar gemacht werden. wir sprechen dann von schadensersatz in form von geld oder sogar die kosten für eine tattooentfernung, wie die allerdings bei einem "riesen rückentattoo" aussehen soll, mit den ganzen schmerzen.... kann ich mir nicht vorstellen.


Hallo, also ich denke mal dass das mit dem Verklagen nicht hin hinhaut. Denke ja mal das er eine Einverständnisserklärung unterschrieben hat vorm Tattoowieren.Damit ist er fein raus, zumal schon wie unten erwähntich es persönlich auch nicht ganz nachvollziehen kann dass das so spät erst aufgefallen sein soll. Schon komisch, würde mit Ihm reden den schlechte Presse braucht keiner und vielleicht kann man ja noch was richten. Wenn nicht kann ich nur sagen Pech gehabt und selber Schuld wenn mir bei der Ersten Sitzung schon auffällt das etwas nicht so ist wie es sein sollte rede ich gleich mit dem "Stecher".

Ich weiß nicht, ob ihn verklagen kann. Aber es ist ja auch so, dass man sich bei einem Frisör beschweren kann, wenn der einem die Frisur ruiniert hat. Und mit einem Frisör hat man ja auch keinen "Papierkram". Ich meine mal gelesen zu haben, dass man bei einem Frisör durchaus Schadensersatzanspruch geltend machen kann. Was ich aber nicht verstehe, ist folgendes: Für ein Rückentattoo braucht es mehrere Sitzungen. Zumindest kenne ich das aus meinem Bekanntenkreis so. Da hätte deinem Freund das doch schon vor Fertigstellung des Tattoos auffallen müssen.

Ist jetzt schon ziemlich lange her, wie hat dein Freund denn das Problem gelöst?

Also ich komme gerade vom Tattowierer. Habe mir den ganzen Oberarm stechen lassen. Bevor er zustach hat er mir alles aufgeklebt und ich hab geschaut obs grade ist. Es war ein wenig schief. Also hat er alles nochmal weggewischt und neu aufgeklebt.

Das fand ich ok. ERST dann musste ich unterschreiben, das ich Einverstanden bin mit dem Motiv u. der Stelle wo es sitzt.

Also ich würd an deiner Stelle mit dem Tattowierer reden, aber verklagen macht wenig Sinn in deinem Fall....naja dein Kumpel hätte es sich doch im Spiegel vorher anschauen können.

Es sei denn, er musste nix unterschreiben^^

Was möchtest Du wissen?