Steuern nachzahlen wegen Krankengeld?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

 Hallo kosmopolit,

wer Lohnersatzleistungen, wie z.B. Krankengeld, Arbeitslosengeld 1 oder Kurzarbeitergeld bekommt muss immer

1. eine Einkommensteuererklärung abgeben

2. damit rechnen dass es wegen der Lohnersatzleistungen zu einer Enkommensteuernachzahlung kommt.

Ein Einspruch gegen den Einkommensteuerbescheid ist nur dann sinnvoll, wenn man nachweisen kann dass er falsch ist. (Es gibt natürlich noch andere Gründe.)  Da du keinerlei Kenntnisse im Steuerrecht hast, musst du deinen Einkommensteuerbescheid von einem zugelassenen Fachmann kostenpflichtig prüfen lassen. (Lohnsteuerverein, Steuerberater, Steueranwalt)

Rentner mit Rentenbeginn im Jahr 2015 müssen laut Veröffentlichung der Bundesregierung schon ab einer monatlichen Bruttorenten von nur 1.191 € Einkommensteuer zahlen.

Haben Rentner weitere Einkünfte, wie z.B. Betriebsrenten, Zusatzversorgung, Riesterrente, private Renten, Mieteinnahmen, so sind schon bei noch niedrigeren Bruttorenten Steuern fällig.

Rentner, die tatsächlich Einkomensteuer zahlen müssen, sollten jedes Jahr eine vollständige Einkommensteuererklärung abgeben um nicht zu viel Steuer zahlen zu müssen.

Für Rentner, die tatsächlich Einkommensteuer zahlen müssen, werden vierteljährige Einkommensteuer-Vorauszahlungen festgelegt.

Ja - Lohnersatzleistungen (auch Elterngeld, ALG1) unterliegen dem Progressionsvorbehalt. Bedeutet: wird zwar steuerfrei ausgezahlt aber man ist verpflichtet einen Lohnsteuerjahresausgleich einzureichen und wird dann vom Finanzamt zur Kasse gebeten. Blöd aber leider korrekt.

jemand bezieht 2 Jahre Krankengeld

Das kann ja schon mal nicht stimmen. Krankengeld läuft maximal 72 Wochen.

Ist das so korrekt?

Na klar. Gesetzliches Krankengeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt (§ 32b EStG) und erhöht daher die zu zahlende Einkommensteuer.

staatliche Transferleistungen sind zwar steuerfrei, unterliegen aber teilweise dem Progressionsvorbehalt.

Zusammen mit anderen Einkünften kann es dann dazu kommen dass eine höherer Steuer %-Satz fällig wird.

Vorischt mit den Begriffen:

Transferleistungen sind Grundsicherungsleistungen z.B. SGB II und XII, diese sind steuerfinanziert und daher in der Auszahlung steurfrei.

Was du meinst sind Entgeltersatzleistungen, diese sind zumeist beitragsfinanziert über die Sozialversicherung (z.B. ALG I oder KG). Was alles dazu gehört steht in § 32b EStG aufgelistet! Steuerfrei, unterliegen aber dem Progressionsvorbehalt.

Bester Tipp: Steuerberater aufsuchen...

Dann kommen zu den knapp 500 Euro Nachzahlung noch 200 Euro oder mehr für den Steuerberater dazu ...

@kosmopolit

Nein, eine "normale" Beratung kostet niemals 200 Euro oder mehr!

Was möchtest Du wissen?