Spricht was gegen eine Elektroheizung mit Schamottekern?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

Nein. Guter Wirkungsgrad. 44%
Ja. Zu hoher Verbrauch. 39%
Keine Ahnung. 17%

5 Antworten

Nein. Guter Wirkungsgrad.

Hallo Ich beheize meine kleine Wohnung (Stube,Küche) mit einer Schamottenspeicherheizung.Auf WC habe ich eine Speicherheizung mit Aluminiumrippen die SOFORT Wärme abgibt und schaltet ab wenn die Raumtemperatur erreicht ist.Ich rede das auch nicht schön,das sowas ganz schön ins Geld gehen kann.Jedoch bin ich eigemtlich richtig zufrieden damit.Bin ich 2-3 Tage im Winter nicht zu Hause,dauert es schon erst einmal (zumind.bei der Schamottenspeicherheizung)bis man es warm in der Wohnung hat.(Aber das ist doch auch bei Gas der Fall oder?)Läuft die Heizung dann und man hat die gewünschte Wärme erreicht,schaltet sich die Heizung nur noch ab und an zu.Und gibt lange Wärme ab OHNE strom zu ziehen.Und die Phasen werden immer länger wo sie ausbleibt.Ich finde ich habe das ganz gut im Griff.Ich vergleiche aber auch Leute die mit Gas ihre Wohnung beheizen.Diese zahlen Strom+Gas und das auch nicht gerade wenig für selbige Wohnfläche Mir leuchtet das ganze "Strom heizen ist teuer" nicht so recht ein...denn zahlen muß man doch auch für Gas oder für Festbrenstoffheizungen (Kohle,Holz)und zuzüglich noch Stromkosten.Wo ich alles in einem habe.Ohne gas+Kohle ect.Ich würde sagen man spart bei alle dem nichts ein oder?

Nein. Guter Wirkungsgrad.

...wenn dein Energieversorger dir spezielle Verträge anbietet, wie zum Beispiel Nachtspeicherstrom, der dann ziwschen 2 und 4 Uhr oder so billiger ist. Die Heizung lädt dann in dieser Zeit und so regulieren sich die Kosten wieder.

Für einen einzigen Heizkörper und ein Zimmer lohnt es wohl kaum, Nachtstrom zu beantragen. Nicht zu vergessen, die höheren Mietkosten für einen Doppeltarif-Zähler.

Nein. Guter Wirkungsgrad.

Ich habe die letzten 5 Jahre in einer Mietwohnung mit Gastherme gewohnt. Im letzten Jahr habe ich nach der Gaspreiserhöhung für Heizung und Warmwasser einen monatlich Abschlag von 89,- € bezahlt. (nur Gas) Am Jahresende durfte ich dann noch 700!!! € nachzahlen. Sprich ich habe nur für Heizen und warmes Wasser 1768,- € bezahlt für 60 m2 (schlecht isoliert - hohe Räume). Das war dermoment wo ich die Wohnung gekündigt habe. Für die letzten 4 monate (Feb. - Jun.)habe ich dann nochmal 440,- € bezahlt. Jetzt habe ich mir eine Wohnung gekauft. Diese hab ich isoliert und als allererstes den Nachtspeicherofen entfernt. Die Decken sind niedrig. Zum Heizen habe ich 3 Elektroheizungen mit Schamotte Speicherkernen gekauft. Diese waren zwar etwas teurer (630,- €) kommen dafür aber mit 550 Watt aus. Ausserdem haben sie ein Thermostat - sprich die Heizungen sind nur in Betrieb wenn nötig und selbst dann nicht lange da sie sehr effizient arbeiten. Meine vorrausichtlichen Kosten (alles über Strom) werden sich etwa auf 950,- € summieren - fürs Jahr versteht sich. Incl. allem! In der letzten Wohnung waren es mit Strom fast 2000,- €. Ein Anbieterwechsel ist auch geplant, daß sollte dann auch nochmal um die 200 eu sparen zusammen mit dem Holz/Kohleofen zum beiheizen noch ein wenig mehr.

Die Leute die hier so z.T. agressiv kontra schreiben, sollten ihr wissen mal auf den neusten stand der Heiztechnik bringen. Es geht hier nicht um Nachtspeicheröfen oder Radiatoren!

Nein. Guter Wirkungsgrad.

Ich finde es erschreckend, dass viele etwas behaupten ohne ein produkt zu kennen. ich war ebenfalls ein solcher skeptiker, bis mich mein nachbar verscuht hat vom gegenteil zu überzeugen. er hat speicherheizungen von EVO. Ich habe die firma jawo gefunden, welche mir für 2 monate probegeräte gegeben hat. ich habe dies natürlich nicht abgeschlagen und es probiert. das was versprochen wird von der firma wird auch gehalten. ich habe 2 räume mit diesen heizungen beheizt mit einem verbauchsermittler. der eine raum war 15qm schlechte iso mit einem fenster 1,8 x 1,2 und ich hatte einen täglichen verbauch von 4,8 kw/h bei einem 1,6kw gerät und der andere raum 21qm gleiche iso und gleiches fesnter hatte einen 2,0kw gerät. der verbrauch war da 6,3 kw/h. ich hatte auf dem thermostat 20,4 grad bei 10 stunden. bei 20 cent pro kw/h macht das ca. 6,5 cent pro qm pro tag. ich habe die heizgeräte nach der probezeit gekauft und heize damit nun die beiden zimmer (Kinderzimmer + Schlafzimmer). bin mit den jawo heizungen wirklich zu frieden und kann diese gutem gewissens empfehlen. die personen die ein system nicht kennen, sollten es liefer erst kennenlernen und dann meinungen verbreiten.

Du hast also für (15 qm + 21 qm) 36 qm einen Verbrauch von (4,8 + 6,3) 11,1 kWh.
Bei 6,5 cent pro qm pro Tag wären das also in einer Heizperiode von etwa 6 Monaten (=180 Tage) 11,70 EUR pro qm. Auf beide Zimmer gerechnet (11,7 * 36 qm) 421,20 EUR.
Ob das jetzt sparsam ist, wage ich zu bezweifeln, denn ich zahle für ein ganzes Haus (110 qm) 192 EUR (Heizkosten inkl. Warmwasser-Heizkosten) für ein ganzes Jahr.
Hochgerechnet auf meine 110 qm müsste ich also mit jawo Heizungen (11,70 EUR + 110 qm) 1287 EUR zahlen.
Preissteigerung: 1095 EUR oder 570 %
Natürlich sind Elektroheizungen wesentlich billiger in der Anschaffung, als meine Wärmepumpe.
(kWh bitte ohne Bruchstrich, weil kilowattstunde, nicht kilowatt pro stunde)
Gruß DER ELEKTRIKER

@JoGerman

Natürlich ist dies sparsam bei einer schlechten isolierung. du kannst ebenso nicht dein heizsystem mit dem von mir vergleichen, allein schon wegen den anschaffungskosten wie du sagst. ebeso ist dein system günstiger als öl und gas oder jegliche andere möglichkeit. im vergleich zu öl und gas fahre ich besser und von der anschaffung mal abgesehen. es sollte jedoch mal verdeutlicht werden, das die heizgeräte von EVO oder von Jawo (habe bisher nur diese beiden als erfahrungswerte) wesentlich günstiger sind im betrieb als nachtspeicheröfen und auch günstiger sind von vielen anderen heizsystemen. Die geräteleistungen bei meinen heizungen von jawo beziehen sich auf die max. last und nicht auf den stundenverbrauch wie viele meinen. P.S die günstigste alternative ist keine heizung zu haben ;) gruß paul

@JoGerman

Ist für mich schwierig Nachzuvollziehen, weil man weder dein Haus noch deine Heizung kennt. Aber um dir die Illusionen hier zu nehmen, ein normales Haus heizt man mit 192Euro nicht und schon gar nicht inklusive Warmwasser.

@JoeWied

Nun ja, ein normales Haus ist es tatsächlich nicht. Aber es war für mich ohne Frage, den Bau so zu gestalten, dass die zukünftigen Energiekosten möglichst niedrig sein werden. (Stichwort: Nullenergiehaus). Der Hauskredit fällt dann zwar höher aus, ist aber irgendwann abgezahlt.
Energiekosten hat man aber ständig und die werden immer steigen, schon allein deshalb, weil unsere Wirtschaft am Erdöl hängt, was als fossiler Energieträger nicht unendlich zur Verfügung steht.

Was möchtest Du wissen?