Spannung trotz ausgeschalteten Lichtschalter

5 Antworten

Wenn richtig angeschlossen wurde und wenn es keinen Wechselschalter gibt, dann darf kein Draht beim Lampenanschluss unter Spannung stehen wenn der Schalter auf AUS ist. Möglicher Fehler könnte sein, dass der Elektriker den Neutralleiter über den Schalter geführt hat, was ein unverzeihlicher Pfusch wäre. Wenn das so ist, dann dürfte (bei zweipoliger Messung) zwischen dem braunen und dem blauen Draht keine Spannung messbar sein.

Wenn sich eine Steckdose unter dem Lichtschalter befindet, dann wird üblicherweise der Außenleiter (brauner oder schwarzer Draht) über den Schalter geführt und von dort zum Lampenauslass und der Neutralleiter (wie auch der Schutzleiter) ohne weiterer Unterbrechung bis zum Lampenauslass geschleift.

Unabhängig davon sollte man bei einem Austausch der gesamten Leuchte die zugehörige Sicherung (oder den LS) ausschalten!

Für den ordnungsgemäßen Zustand der Elektroinstallation ist der Vermieter verantwortlich. Wenn du von einem Fehler weißt, musst du auf jeden Fall den Vermieter in Kennnis setzen, anderenfalls trifft dich eine Mitschuld, sollte hierdurch ein Schaden enstehen, z.B. ein Kabelbrand. So der heutige Stand der Gerichte.

Wechselschaltung: die Lampe kann über zwei Schalter angemacht werden? Dann ist das normal so!

Oder aber die Kabel sind falsch angeschlossen:

Schwarz oder braun = P (+)

blau = N (-)

gelb/grün = Schutzleiter

@hauseltr

Es ist keine Wechselschaltung. Das Licht kann nur über einen Schalter angemacht werden und nicht über zwei.

Es ist also nicht normal, dass durch ein Kabel trotz ausgeschalteten Schalter 230Volt fließen?

@hauseltr

Es gibt kein Plus und Minus in der Wechselstromtechnik, deine Bezeichnungen sind irreführend und nicht zulässig!

Des Weiteren kann jede Ader für jede Funktion in der Hausinstallation verwendet werden, das ist zwar nicht erlaubt aber technisch möglich und schon allein deswegen sollte kein Laie am Wechselstromnetz arbeiten und ist deswegen auch VERBOTEN!

Keine Versicherung der Welt wird für Schäden aufkommen die durch neugierige und selbstbewusste aber eben unwissende Menschen entstanden sind.

Wenn diese Art von Spannung gemessen werden konnte ist umgehend der Eigentümer der Wohnung zu benachrichtigen, die Hausverwaltung und ggf. die Eigentümergemeinschaft wenn keine Reaktion kommt.

Außenleiter, für gewöhnlich die Strom führende Ader = L1, L2 oder L3

Neutralleiter, früher auch Nullleiter genannt = N

Schutzleiter = PE (Protection Earth)

Die farben können variieren je nach Herstellerland und Herstelldatum.

Aktuell (2016) ist L1 als Braun zu verwenden, L2 schwarz, L3 Grau.

Allerdings werden in Schaltungen schwarz und grau gerne als Schaltdrähte verwendet in jedem Fall aber muss N blau sein und der PE ist grün-gelb.

In einer verbotenen Hamburger Schaltung wird der N als korrespondierende Ader in einer Wechselschaltung verwendet was verboten ist da so niemals eine Seite Spannungsfrei ist und im Fehlerfall ein Körperschluss stattfindet (Betriebsmittel steht unter Spannung, z.B. Waschmaschine, Lampengehäuse, Steckdosengehäuse).

Diese Schaltung ist seit mehr als 30 Jahren verboten und wer diese heute noch einrichtet, muss unbedingt angezeigt werden!

Es gibt auch Vermieter, die gerne selbst basteln um Geld zu sparen und einen Bestandsschutz vortäuschen den es nicht gibt.

In deinem Fall, solltest du noch leben, solltest du die genannten Stellen informieren und kannst höchstens selbst die Leitung schützen wenn du dich unwohl fühlst.

Mach alle Sicherungen der Wohnung raus, überprüfe die Spannungsfreiheit und schütze die Adern vor Berührung durch Klemmen. Bitte keine Lüsterklemmen, nimm Wagos oder andere die Berührungsschutz garantieren.

Dann stellst du dir bis das Problem behoben ist eine Stehlampe in dein Zimmer und lebst sicher weiter. 

Hallo Christoph,

für mich klingt das ganz danach, als ob entweder:

irgendwo auf dem Weg des Stromes in deine Wohnung Phase und Nulleiter vertaucht worden sind. eher unwarscheinlich. es sei denn deine wohung wird "notdürftig" über eine kabeltrommel oder so vom nachbarn aus versorfgt. das halte ich aber für eher unwarscheinlich, da ja dann auch der nulleiter unterbrochen sein müsste...

nummer 2: ihr habt zuhause eine sogenannte hamburger wechselschaltung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Schaltung

das halte ich aber auch für recht ausgeschlossen, denn die wird schon seit jahrzehten nicht mehr praktiziert, und ich habe bisher nur EINEN fall gesehen, wo diese schaltung mit "neuen" kabeln aufgebaut wurde...

nummer 3: irgendwo innerhalb der installation ist eine nulleiterverbindung durchgebrannt, deswegen versucht sich die last in der Leitung ihr Potential zu holen und zieht den teil des nulleiters hinter der schadstelle auf 230 volt hoch.

wenn also irgendwo auch andere geräte nicht so funzen wie sie sollten, dann wird es mit absoluter sicherheit nummer 3 sein !!! in dem falle gilt eines:

Sofort alles abschalten

(am besten Sicherungen raus) und dann unverzüglich beim vermieter anrufen. wer die kosten trägt ist übrigens relativ klar. ein solch massiver fehler ist KEINE kleinreperatur, das heißt selbst wenn du eine solche, meiner ansicht nach unverschämte klausel in deinem mietvertrag stehen hast, dann muss der vermieter für den aufwand der entsteht geradestehen.

lg, anna

Der Schalter wurde falsch angeschlossen ! Er schaltet nicht die Phase sondern den Mittelpunktleiter ( blau ) !

Da hilft nur die Sicherung raus zu machen! Abgeschalteter Lichtschalter bringt nichts!

genau !

Vor der Montage der Deckenleuchte mach ich die Sicherung dann schon raus.

Aber bei abgeschalteten Lichtschalter dürfte es doch keine Spannung geben?

@drigli

Doch! Durch den Schalter wird der Strom nur unterbrochen und nicht komplett abgeschaltet!

@Backniete

völliger Blödsinn! Ein Schalter stellt die Stromzufuhr vollständig ab, wenn er richtig angeschlossen ist. Unterbrochen ist abgeschaltet!

(aber die Sicherung sollte man in jedem Fall heraus nehmen, das gehört zu den 5 Sicherheitsregeln!)

Was möchtest Du wissen?