Sind FI-Sicherungen pflicht? Haben noch Keramiksicherungen!?

5 Antworten

zu nöchst mal sind FI und sicherung zwei vollkommen verschiedene paar schuhe. ungefähr wie Anschnallgurt und airbag. beide bieten zwar sicherheit in der elektrischen anlage, aber eben auf total verschiedenenen wegen.

die sicherung unterbricht den stromkreis, sobald zu viel strom fließt. eine, sagen wir 16 amperesicherung wird nicht bei 16,001 Ampere innerhalb von 5 Millisekunden duchbrennen, das wäre auch utopisch. aber wenn dauerhaft ein wenig zu viel strom gezogen wird, oder kurzufristig sehr viel zu viel z.B. bei einem Kurzschluss, unterbricht die sicherung den stromkreis.

der fi hingegen unterbricht den stromkreis dann, wenn strom verloren geht, meistens passiert das richtung erde z.B. wenn man beim föhnen in der badewanne den schalter mit nassen patschehändchen anfasst, dann merkt der fi schalter das und schaltet den strom ab. meistens wenn 30 mA oder ein paar weniger fehlen.

der fi schalter lässt sich übrigens thereitisch auch mit schraubsicherungen kombinieren. das ist nichts anderes wie bei den Leitungsschutzschaltern, auch Automaten genannt.

der hauptunterschied zwischen automaten und schmelzsicherungen, in deinem fall die keramischen schraubsicherungen ist eigendlich der, dass die schmelzsicherung duchbrennt, also nach dem auslösen ersetzt werden muss, während man den automaten einfach wieder einschalten kann.

lg, Anna

PS: was die eigendliche funktionsweise angeht, sind die schmelzsicherungen den automaten sogar überlegen. sie haben eben nur den nachteil, dass man sie a.) nach dem auslösen erstezen muss, und dass die handhabung b. ein wneig aufwändiger ist, was, da muss ich ehrlich sein, auch gewisse gefahrenpotenziale mit sich bringt, man kann z.B,. wenn man nicht aufpasst, an die kontakte kommen, und einen stromschlag kriegen.

bei einer ordnunsggemäßén installation mit automaten jedenfalls ist das schlimmste was dir blühen kann, dass du a.) dir beim umlegen des hebels den fingernagel abbrichst, oder du dich b.) erschrickst, wenn du versuchst die sicherung wieder einzuschalten, der kurzschluss aber noch auf der leitung ist (peng)

Wenn die vorh. Schraubsicherungen zum Zeitpunkt der Errichtung der Anlage (wer weiß das schon?) zulässig waren, dann sind sie das heute auch noch.

Ein FI ist auch eine Sicherung. Auch wenn hier die allermeisten anderer Meinung sind. Die Schraubsicherungen dienen dem Anlagenschutz und der FI dient dem Personenschutz.

Ein FI ist seit ca. 10 Jahren Pflicht, aber nur in den Anlagen die seitdem neugebaut oder massiv umgebaut wurden.

Zur Wirkungsweise hat Peppie bereits alles bestens erklärt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
alten Drehsicherungen. Sein Vermieter ist der Meinung, dass es den Vorgaben entspricht. Kann das sein?

Ja: Es gilt der Stand der Technik bei Errichtung der Anlage.

Sind nicht heutzutage FI-Schalter pflicht?

Schon, bei Neuanlagen. Eine Umrüstungspflicht besteht hingegen nicht. Deinen Oldtimer musst du ja auch nicht mit Airbag oder Dreipunkt-Sicherheitsgurten nachrüsten :-O

Eine alte Elektroanlage kann zulässig sein wenn sie noch Bestandschutz hat. Also nichts umgebaut oder erweitert wurde. Wenn der Betandsschutz erlischt muß die ganze Elektroanlage auf den aktuellen Stand der Technik/Vorschriften gebracht werden. Da das aufwendig/teuer ist wird oft darauf verzichtet.

Ein FI schalter ist keine Sicherung.

Die alten Drehsicherungen haben Bestandsschutz. Nur bei neuen kommen neuere Sicherungen zum Einsatz.

Was möchtest Du wissen?