Schuldner von von Amts wegen nach unbekannt abgemeldet!

5 Antworten

Vermutlich hat sich der Schuldner eben beim Einwohnermeldeamt abgemeldet und ist bei einem Bekannten oder so untergekommen. Dort meldet er sich natürlich nicht an, damit er nicht gefunden wird. Denke mal er hat auch bei anderen Personen noch Schulden. Jetzt kommt es darauf an, wieviel er Dir schuldet und wie wichtig Dir die Sache ist. Dann käme evtl. ein Privatdedektiv in Frage - das geht dann recht schnell - kostet aber ...! Ein Anwalt kann auch nur weiterhelfen, wenn eine ladungsfähige Adresse vorhanden ist. MfG Robert

hallo, ich würde auf jeden Fall ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Habe ich auch wegen Mietschulden vor. Kostet ca 25 Euro. (Dann Pfändung, evtl. Kontenpfändung u.ä.) - Irgendwann wird er sich wo anmelden oder jemand anderes spürt ihn auf, oder er wird bei einer Straßenverkehrskontrolle oder beim Schwarzfahren erwischt......... Und immer ruhig bleiben....

Schön, dann bleibt er auf den Kosten sitzen, da dass Verfahren unzulässig wäre, § 688 (2) Nr. 3 ZPO.

@NegierigEr

Der Mahnbescheid muß zugestellt werden. Das geht nicht ohne ladungsfähige Adresse.

Es gibt Firmen, die Schuldneradressen mit diversen Datenbanken abgleichen, z.B. Mit Kundendateien von Versandhäusern.

Das Problem ist aber, dass es für das Verschwinden sicher einen Grund gibt, nämlich noch mehr Schulden bei vielen Gläubigern. Ob es Sinn macht, die Sache weiter zu verfolgen, hängt vom Betrag ab.

Sehr Wahrscheinlich ist der Schuldner unbekannt verzogen, was dem Einwohnermeldeamt bekannt ist. Aus diesem Grund wurde der Schuldner von Amts wegen abgemeldet.

Bezüglich der Höhe der Forderung ist maßgeblich, über welchen Forderungsbetrag wir reden. Du hast die Möglichkeit, eine Privatdetektei zu beauftragen. Es gibt zahlreiche Detekteien, die sich auf die Ermittlung von verzogenen Schuldnern spezialisiert haben.

Die Kosten sind in der Regel dem Schuldner zu berechnen. Du musst jedoch mit den Kosten in Vorkasse treten.

Für eine Strafanzeige müsste ein Straftatbestand erfüllt sein (z. B. ein Eingehungsbetrug, wenn der Schuldner bereits vor Vertragsschluss nie den Willen hatte, die Forderung zu begleichen bzw. nicht die nötigen finanziellen Mittel hatte).

Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen kann eine Klage oder Mahnbescheid öffentlich zugestellt werden, so dass du zu einem Titel kommst und bei Kenntnis des neuen Aufenthalts beim Schuldner zwangsvollstrecken kannst. Wenn er eine Firma hat evtl. Handelsregisterauskunft oder wenn er ein Kfz hat über das Kennzeichen den neuen Aufenthalt ermittelt. Er verstößt auf alle Fälle gegen das Meldegesetz und das hat für ihn Folgen (irgendwann braucht er einen neuen Pass oder er meldet sich doch noch an), also am Ball bleiben und damit keine Verfristung deiner Forderungen eintritt die Sache einem Anwalt zur weiteren Bearbeitung geben - wäre jetzt mein Rat.

Ein Mahnbescheid kann nicht öffentlich zugestellt werden, ein Vollstreckungsbescheid und eine Klageschrift schon.

http://dejure.org/gesetze/ZPO/688.html

@NegierigEr

Richtig, dann muss man statt MB eine Klage einreichen - ich entschuldige mich für diese Fehlinformation.

Was möchtest Du wissen?