Probearbeit und Trinkgeld verweigert

5 Antworten

Ich finde es geschmacklos. Zudem trägt es nicht unbedingt dazu bei, dem potentiellen neuen Arbeitnehmer, ein positives Bild des Betriebes zu vermitteln, was bekanntlich auch den Sinn der Probearbeit wiederspiegeln sollte. Des Weiteren, gehöre ich, als Probearbeit er und potentieller neuer Arbeitnehmer, auch zu diesem Team an diesem Tag an dem wir ZUSAMMEN diese Dienstleistung an unsere Gäste erbracht haben. Deshalb bin ich mit madbaum absolut Konform, dass es unmoralisch ist. Der AN wird verschreckt und außerdem ist es nicht gerade förderlich für die eventuelle Teambildung bei Einstellung.

Aber im Grunde habt ihr alle Recht ...

Das Trinkgeld wurde von den Gästen nicht Dir gegeben, sondern den Bedienungen, die es wegen der internen Absprachen freiwillig (!) teilweise ans Thekenpersonal abgeben. In diese Absprache kannst Du nicht einfach hineinstoßen.

Wenn Du als Kellner probegearbeitet hättest, hätte Dir auf der anderen Seite aber niemand das Trinkgeld streitig machen können, das die Gäste Dir überlassen haben. Ich weiß, dass in vielen Betrieben eine "Ablieferungspflicht" vorgeschrieben wird, diese ist aber rechtswidrig.

Hallo fazed91, suche einen anderen Job. Trinkgeld steht dir zu. Dein "Chef" arbeitet unsauber. 1. jeder Kellner behält sein Trinkgeld. 2. ALLE Kellner geben Trinkgeld in einen Topf und teilen durch die Anzahl der Mitarbeiter (inkl.Küche und Bar). 3. Alles andere ist ein no go. Liebe Grüße, Peter

Trinkgelder gehören den Chef. Als normaler Angestellter bekommst du Lohn, mit der Vorraussetzung, dass du deine Pflichten erfüllst. Es ist der Gute Wille des Arbeitgebers, wenn er seinen Angestellten das Trinkgeld überlässt. Man ist verpflichtet gute Arbeit zu leisten. D. h. in der Gastronomie gehört es auch dazu, freundlich zu den Gästen zu sein.

Im Klartext: Du hast weder als Probearbeiter noch als Angestellter ein Recht auf Trinkgeld. Sorry klingt hart ist aber so.

Nein, ist es nicht. Dir steht das Trinkgeld zu!!! Die Leute haben DIR das Trinkgeld gegeben, weil sie der Meinung waren, dass DU sie gut bedient hast! Du kannst dich also bei deinem Chef beschweren. Ich war in der selben Situation wie du und als ich dann mit einer Anzeige gedroht habe, habe ich das Geld wiederbekommen, den Job war ich dann aber los, weil das so ein Hin und Her war, dass ich relativ verstritten mit meinem Chef auseinander gegangen bin! ;)

Was möchtest Du wissen?