Privater Autoverkauf - Käufer droht mit Anwalt

5 Antworten

Für ein Fahrzeug im Wert von 850,-€ erhält er kein TOPCAR. Das sieht auch ein Richter so. Schon morgen kann Scheibenwischermotor, Kühlschlauch, Motor, usw. defekt sein, was sein (Käuferrisiko) ist. Laß ihn drohen und bleib ruhig!

Keine Angst haben und zeigen, auf das hat er, dieser Schlawiner abgesehen. Wenn er keine Probefahrt gemacht hat, die angeblichen Funktionsstörungen erst im nachhinein bekannt wurden, dann ist es seine Sache - wozu ist eine Probefahrt da? Bei Autos unter 2000 kann man eh nichts perfektes erwarten, aber auf diese Tour zu kommen ist es dann auch nur billig... Lass' dich nicht einschüchtern, sein Anwalt hat ihm wohl geraten, Nachdruck "mit Anwalt kommen wollen" zu erzeugen, seine Absichten sind zutiefst aussichtslos und nicht durchsetzbar. Sollte er mit Schlägertrupps aufdrohen, dann kannst du ihn anzeigen.

Aufgrund des Kaufvertrags wollten Sie jegliche Gewährleistung für das Fahrzeug ausschließen. Ein solcher Ausschluss kann unter Verbrauchern grundsätzlich wirksam vereinbart werden. Eine Haftung besteht nur für solche Mängel, die Sie kannten und über die Sie den Käufer arglistig getäuscht haben (Sie hätten also erklären müssen, das Auto sei mangelfrei, obwohl Sie von dem Mangel Kenntnis hatten), § 444 BGB. Die Beweislast für eine arglistige Täuschung liegt allerdings beim Käufer. Wenn der Kaufvertrag also eine Klausel enthält, dass es sich um einen Privatverkauf handelt und das Fahrzeug unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft wird, so besteht die Haftung des Verkäufers nur bei Arglist oder bei Garantiezusagen, die ausdrücklich vereinbart worden sein müssen. Da nach Ihren Schilderungen beides nicht der Fall ist, bestehen - vorbehaltlich des genauen Wortlauts des Vertrags - damit keine Ansprüche des Käufers.

Da diese Mängel wohl kaum die Verkehrssicherheit beinflussen würde ich überhaupt nicht mehr reagieren. Glaube kaum, dass ein Anwalt sich hier einschalten würde, aber der Käufer hat erreicht, was er wollte. Du machst dir Gedanken und hast "Angst" davor und vielleicht gehst du mit dem Preis runter.

Nein.Beruhige Dich.Denn da er ja keine Probefahrt gemacht hat,heißt es gekauft wie gesehen.Kennst du die Serie der Checker? Der kauft für eine Kunden ein Fahrzeug,der prüft es natürlich sehr intensiv.Diese Mängel was du hier angiebst,das sind wirklich lapalien.Denn sie haben keinen Einfluß auf das Fahrverhalten und Funktionstauglickeit des Fahrzeuges.Er ist selber schuld,wenn er keine Probefahrt gemacht hat.Außerdem ist ihm die Mängel erst bei ein paar Tagen aufgefallen.Die könnte er auch selber verursacht haben.Das ist wie beim Wechselgeld.Da wird auch darauf hingewiesen sofort nachzuzählen,da es später keine Reklamation gibt.Ich habe den Verdacht,hier ist ein Betrüger am Werk.Für 950€ kann man nicht erwarten,dass alles einwandfrei funktioniert wie bei einem Neuwagen.

Was möchtest Du wissen?