Nebenkostenabrechnung - Warmwasser, Abwasser, Strom?

9 Antworten

Die Trinkwasserposition kann über verschiedenste Wege mit dir abgerechnet werden, wobei es die folgenden Möglichkeiten gibt:

1.) Du hast Kaltwasser- und Warmwasserzähler - in diesem Fall wird das Trinkwasser zentral erwärmt und von dann an die einzelnen Wohnungen verteilt. Durch das Vorhandensein beider Zähler kann dein Verbrauch genau ermittelt und entsprechend abgerechnet werden. Theoretisch ist es denkbar, dass dies der Vermieter selber macht, in der Regel sind die Zähler aber Mietzähler und ein Abrechnungsunternehmen (ista, techem, brunata..) kümmert sich um die Abrechnung der Wasserkosten. Die ermittelten Kosten werden dann häufig als einzelne Kostenposition in deiner Betriebskostenabrechnung aufgelistet (ein Abrechnungsbogen) und du erhältst die Abrechnung des Dienstleisters zur Kontrolle.

Die Abwasserkosten richten sich nach deinem Gesamtwasserverbrauch und dieser ist im Normalfall genau so hoch, wie der Frischwasserverbrauch. Ausnahmen bestätigen hier jedoch die Regel - wenn du nen Gartenteil hast und dort ein Gartenwasserzähler existiert, dann sparst du dir das Gartenwasser beim Abwasser, weil es nicht ins Leitungssystem sondern ins Grundwasser eingespeist wird.

Niederschlagswasser wird nicht von jeder Gemeinde erhoben. Es handelt sich hierbei um Regenwasser, was auf "deinem" Grundstück niederfällt. Ist das Grundstück komplett betoniert kann es nicht versickern sondern wird ins Abwassersystem eingebracht => das System wird belastet. Entsprechend muss hier mehr Niederschlagswasser gezahlt werden. Die Kostenhöhe richtet sich ausschließlich nach der versiegelten Fläche des Grundstücks und wird normalerweise anhand der Wohnflächen im Verhältnis zur Gesamtwohnfläche verteilt.

2.) Du hast nur einen Kaltwasserzähler und eine dezentrale Warmwassererwärmung über Strom oder Gas. Dann wird nur Frischwasser angeliefert und Abwasser entgegengenommen, die Erwärmungskosten fallen dann in Form von Strom oder Gaskosten (separate Verträge auf deinen Namen) an. Auch hier sollte es so sein, dass die Kosten sich nach dem tatsächlichen Verbrauch richten. Ob Kaltwasser oder Warmwasser ist für den Vermieter hier irrelevant - er liefert einfach nur Kaltwasser zu deiner Wohnung, was dann danach damit passiert spielt für ihn keine Rolle.


3.) Du hast keine Wasserzähler und dein Wasser wird anhand der Quadratmeter verteilt. Dies wäre gerade als Single in einer großen Wohnung eher nachteilig, wenn in anderen Wohnungen viele Familien leben, die dann ggf. auch noch gleichgroß oder kleiner sind. Eine Pflicht für die Abrechnung anhand von Wasserzählern besteht in der Regel nur bei Neubauten, Bestandsbauten sind meist von der Nachrüstungspflicht nicht betroffen (regeln die jeweiligen Landesbauordnung soweit ich mich erinnern kann).


.... in den Kostenstelle Wasser/Abwasser wird das verteilt, was beim Vermieter angefallen ist/bezahlt wurde.

Warmwasser wird nicht angliefert und kann somit nicht verteilt werden, hat auch in einer BK-Abrechnung nichts verloren. Es gehört in die Wärmeabrechnung..

Die Kosten des Vermieters für die Herstellung im Haus werden verteilt.

Die Erfassungsgeräte liefern den Anteil für Dich.

Wasser: 74,88€ Abwasser: 168,92€ Wie soll ich mir das vorstellen? Wie wird das berechnet? Welche der beiden "Wasser" beeinhaltet das Warmwasser?

Das sind nur die Kosten für Kaltwasser. Auch des Kaltwassers was zur Aufbereitung von Warmwasser nötig ist.

Berechnet wird das im Idealfall nach Verbrauch.

Gesamtkosten des Objektes : Gesamtverbrauch des Objektes x dein Verbrauch = deine anteiligen Kosten

Dein Gesamt-Verbrauch Kaltwasser ergibt sich aus Verbrauch laut Kalt- und Verbrauch Warmwasserzähler, wenn Aufbereitung über zentrale Heizungsanlage.

Die Kosten der Warmwasseraufbereitung sind bei Aufbereitung über die  zentrale Heizungsanlage in den Heiz- und Warmwasserkosten enthalten. Dazu bekommst Du 1 x jährlich eine Abrechnung vom Vermieter.

Hast Du eine eigene Gastherme in der Wohnung die auch Warmwasser erzeugt, sind die Kosten der Warmwasseraufbereitung in den Abschlägen enthalten die Du an den Gasversorger zahlst.

Wird dein Warmwasser über einen elektrischen Boiler oder Durchlauferhitzer in deiner Wohnung aufbereitet, sind die Kosten in den Stromabschlägen an den Stromversorger enthalten.

Also, wenn Du einen Zähler hast und dann schon von Stromkosten schreibst, nehme ich an, dass Dein Warmwasser über Boiler oder Durchlauferhitzer erwärmt wird.

Somit zählt Dein Zähler die gesamte Wassermenge, die in Deine Wohnung kommt. Die Energie für die Erwärmung findet sich in der Stromrechnung wieder.

Die Menge Wasser, die bei Dir über den Zähler ermittelt wurde, wird mit dem Preis je m³ multipliziert und es kommen noch anteilige Grundkosten dazu. Das ergibt dann die Summe von 74,88 €. Ohne jetzt Deinen Verbrauch zu kennen, ist das ein durchaus normaler Wert für 1 Person und 1 Jahr.

Für die Berechnung der Abwasserkosten wird in der Regel genau die gleiche Wassermenge zu Grunde gelegt, denn Wasser das in die Wohnung kommt, fließt normalerweise auch in der gleichen Menge wieder durch irgend einen Abfluss wieder ab.

Allerdings ist die Gebühr pro m³ Abwasser höher, als die Gebühr für das Frischwasser.

Deshalb ein mehr als doppelt so hoher Betrag. Auch dieser ist aber in einigermaßen normaler Höhe.

Deine Nebenkostenabrechnung enthält doch gar kein WARMwassser. Kann sie auch nicht, weil es nur um das Wasser geht, was über deine Uhr läuft und das ist kalt.

Das Abwasser wird einerseits an der Menge des Wasserverbrauchs errechnet, denn ein Großteil wird ja wieder Abwasser. Andererseits kommt in diese Berechnung aber auch der Niederschlagswassergebühr hinzu.

Somit ist das ABwasser immer teurer als das Wasser.

Reele Berechnungen gehen nur mit dem Frischwasser. Abwasser ist immer pauschal durchschnittlich errechnet.

Gruß S.

Manche Vermieter berechnen auch das Warmwasser. Aber dann gibt es einen Separaten WW-Zähler in der Wohnung.

@Patilla9

Das kommt drauf an, wie das Wasser erhitzt wird. Normalerweise gehört es dann zu den Heizkosten. Warmwasser geht in den meisten Häusern über das Brauchwasser der Heizung.

Heißes Wasser für meinen Tee gehört zum Strom.

Also allgemein ENERGIEkosten.

Gruß S.

Was möchtest Du wissen?