Nachtspeicher mit Asbest verseucht?

5 Antworten

solange die Teile nicht bewegt werden, glaube ich nicht, da sich Asbest löst und in Luft aufgeht. Ansonsten entsorgen und neue kaufen

Besorge dir vom Gesundheitsamt einen Dräger Test. Nur so kannst du eine Aussage machen ob deine Raumluft belastet ist und gegen den Vermieter vorgehen

ich denke mal, der Luftstrom zum Heizen, der über die erwärmten Steine streicht, reicht schon um Asbestfasern mit sich zu ziehen...?

@Nordseehund

kann sein, ein offizieller Beweis zieht mehr

@newcomer

spricht ja nichts dagegen!

Ich habe schon vor Jahr 2000 die Speicheröfen aus den achtziger Jahren rausgeschmissen: damals gab es Zuschüsse für die Entsorgung und Anschaffung neuer Heiztechnik. Läuft nicht momentan auch ein Zuschuss-Programm für den Umstieg auf umweltfreundlichere Heizmethoden und Wärmedämmmassnahmen?! Also bald erkundigen und raus mit den Dreckschleudern! Deine Gesundheit wird es Dir danken!

das prob hatten wir in unserer ersten wohnung auch unser vermieter meinte die wären nicht verseucht mit dem zeug nur unsere tochter wurde dann nach ca 1monat krank und es wurde nicht besser ich habe dann selber eine heizungsbau firma kommen lassen die sollten sich die nachtspeicheröfen angucken haben sie gemacht natürlich war asbest drin daraufhin habe ich meinen vermieter angesprochen aber er sagte die firma würde sich nicht auskennen mit sowas daraufhin habe ich einen gutachter kommen lassen auch er bescheinigte mir das da asbest drin ist daraufhin habe ich klage eingereicht und mein vermieter musste die öfen gegen eine normale heizung austauschen !!!! das ist eine sanierung und der vermieter kann dann die miete erhöhen !!!

zu deinem problem das du ihn nicht erreichen kannst überweiß 1x die miete nicht dann wird er sich melden aber gib das geld nicht aus sondern leg es auf die seite damit du nachträglich zahlen kannst und keinen mietrückstand hast

Also ein Schnelltest ist nicht nötig. Du kannst relativ einfach am Typenschild erkennen, ob Deine Nachtspeicherheizung gesundheitsgefährdende Stoffe enthält. Zudem hilft auch das Baujahr weiter. Dabei gilt, je älter die Speicherheizung, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Asbest enthalten ist. Zudem ist der Betrieb einer belasteten Speicherheizung nicht schädlich, sondern nur die unsachgerechte Demontage. Das kannst Du alles hier http://www.energie-experten.org/heizung/elektroheizung/nachtspeicherheizung/asbest noch einmal nachlesen. Also, keine Panik!

zu der damaligen Zeit wurde in den Dingern noch Asbest verarbeitet. Frag doch mal bei der Verbraucherzentrale nach, ob die dir eine Adresse geben können, wo du dich nach den eventuellen Gesundheitsgefahren erkundigen kannst. Ansonsten ist die Heiznmethode nicht gerade die günstigste und wenn es euer Eigentum ist solltet ihr mal über eine Umstellung der Heizung nachdenken.

(Zitat:) "...wir unseren Vermieter nicht erreichen können,..." :-)

Was möchtest Du wissen?