Nachbar ruft regelmäßig Polizei wegen vermeindlicher Ruhestörung. Mietminderung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zeige den Nachbarn wegen Verleumdung und falscher Verdächtigung bei der Polizei an.

Dem Vermieter mitteilen, dass der Nachbar nachhaltig den Hausfrieden stört. Frist setzen zur Abstellung und ankündigen, dass du bei Verzug die Miete mindern wirst.

Hallo,

ich würde das Gespräch mit meinem Vermieter suchen. Einfach mal anrufen und emotionsfrei die Situation beschreiben.

Abwarten was der Vermieter sagt.

Danach kannst du immer noch entscheiden was du machst. 

Wenn eine Person immer die Polizei ruft, auch wenn nicht ist, dass ist "Missbrauch von Notrufeinrichtungen".

Da wird früher oder später die Staatsanwaltschaft sich um den Mann kümmern. Das ist nicht erlaubt.

Von daher hat sich vielleicht das Ganze bald von alleine erledigt.

Du kannst auch mal mit den Polizisten sprechen, was du machen kannst.

Über einen Umzug oder rechtliche Konsequenzen musst du dir erst mal keine Gedanken machen.

ciao

Peter.

Kaum vorstellbar, dass der 110-Ruf genutzt wurde.

Auch vor 22.00 Uhr können Lärm und ungebührliches Benehmen nerven und rechtwidriges Verhaltes darstellen!

Vielleicht prüfen Sie mal Ihr Verhalten oder ziehen schlicht aus!

Mit Ihrem Vermieter und der Höhe Ihrer Mietzahlung hat Ihr Störverhalten indessen nichts zu tun!

Vielleicht sollte aber auch der Nachbar sein Verhalten mal überprüfen!

Das ist doch auch eine Option, oder?!

@verreisterNutzer


ich achte inzwischen sehr penibel auf meine Lautstärke nach 22 Uhr.


Das allein spricht doch Bände für das den div. Polzeieinsätzen vorangegangene Verhalten und über die Einstellung dieses "Störers"!

Frei nach dem Motto:

"Bis 22.00 Uhr "die Sau raushängen lassen" aber ab 22.00 Uhr kehrt die Ruhe ein."

Woher weißt du, dass der FS ein Störer ist? Der Störer ist wohl hier eher der Nachbar!?

@albatros

Klingt eher unwahrscheinlich.

Vielleicht wäre es auch ratsam vor 22h auf die Lautstärke zu achten. 

Denn auch unter Tags ist es nicht angenehm Lärm (Musik, geklopft, trampeln,...) zu hören

Es sieht nach einer verleumderischen Tätigkeit des vermuteten Nachbarn aus. Wenn dieser namentlich bekannt sein sollte, kannst du mit einer Unterlassungsklage kontern oder Aufforderung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Strafrechtlich kann eine Verleumdungsanzeige erfolgen.

Eine Mietminderung sehe ich nicht als erfolgreiche Maßnahme gegen den Störfall. Eine Mitteilung an den Vermieter wegen Störung des Hausfriedens durch fortgesetzte und ungerechtfertigte Anzeigen bei der Polizei des nachbarlichen Mieters wäre auch möglich. Der Mietmangel ist nicht durch den Vermieter zu vertreten.

Der Mietmangel ist nicht durch den Vermieter zu vertreten.

Das spielt keine Rolle, wie auch bei Lärm von der Baustelle  nebenan.

Was möchtest Du wissen?