Nach Autokauf sind Injektor und Kettenspanner defekt. Muss der Händler alles zahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

...man sollte wissen, daß es neben einer Garantie auch noch die gesetzliche Mängelgewährleistung gibt. Hier haben wir ein schönes Beispiel dafür, wie Verkäufer diese Unwissenheit der Kunden zum eigenen Vorteil ausnutzen.

Wenn eine Kaufsache mangelhaft ist (vgl.§ 434 BGB), dann hat der Verkäufer das Recht nachzuerfüllen, indem er repariert oder umtauscht. Gem. 439 II BGB hat der Verkäufer aber alle mit der Nacherfüllung entstehenden Kosten zu tragen!!! Während der ersten 6 Monaten nach der Übergabe der Kaufsache, trägt auch der Verkäufer die Beweislast dafür, daß er für den Mangel nicht verantwortlich ist.

Wenn man das nicht weiß + deshalb Garantieansprüche geltend macht, dann ist man der Geprellte. Garantie + Mängelgewährleistung schließen sich nicht aus, sondern existieren gleichwertig nebeneinander. Insbesondere kann man die Gewährleistungsansprüche nicht durch einen Vertrag ausschließen.

Man wird dem Verkäufer mithin klarmachen müssen, daß hier Mängelgewährleistungsansprüche + keine Garantieansprüche geltend gemacht werden...

Das interessante bei dem weniger teuerem Kettenspanner zahlen die, aber bei den Injektoren habe die mir bis jetzt keine Kostenübernahme zugesichert! da 3500 Euro

Aber alles beide ist ein Gewährleistungsanspruch

Würde dies nach der kurzen Zeit alles über die Sachmängelhaftung abwickeln (Gewährleistung).

Also nochmals anständig und ruhig mit dem Händler sprechen und ihn auf deine Gewährleistungsansprüche aufmerksam machen.

 

Wenn der Verkäufer nicht einlenkt, hilft nur ein Weg zum Anwalt, oder je nach Verkäufer z.B. Audi Händler sich direkt an Audi zu wenden.

 

Hier kann ich nur auf den ADAC verweisen

Händler bzw. Unternehmer müssen beim Verkauf eines Gebrauchtwagens an einen Verbraucher mindestens ein Jahr für Mängel des Fahrzeuges einstehen, so bestimmt es die gesetzlich verankerte Sachmängelhaftung. Manche Händler versuchen jedoch, den Verbraucher bei Auftreten eines Mangels auf eine Gebrauchtwagengarantie zu verweisen. Wo aber liegen konkret die Unterschiede zwischen den beiden Möglichkeiten?

Bei der Sachmängelhaftung handelt es sich um ein gesetzliches verankertes Recht. Sofern der Verkauf eines gebrauchten Fahrzeuges zwischen einem Händler bzw. Unternehmer und einer Privatperson stattfindet, darf die Haftung nicht ausgeschlossen werden. Der Verkäufer haftet hierbei für alle Mängel, die der Wagen zum Übergabezeitpunkt hat, für mindestens ein Jahr. Nachbesserungsarbeiten im Rahmen der Sachmängelhaftung sind für den Käufer kostenlos.

Der Käufer muss allerdings immer dem Verkäufer selbst die Möglichkeit zur Nachbesserung geben und darf nicht ohne Weiteres eine andere Werkstatt mit der Reparatur beauftragen!

In bestimmten Fällen (z. B. wenn der Mangel auch nach mehreren Reparaturversuchen nicht beseitigt werden kann) sieht die Sachmängelhaftung auch ein Rücktritt vom Kaufvertrag oder eine Kaufpreisminderung vor.

Ich denke, du hast gute Karten wirst aber womöglich um einen Rechtsbeistand nicht herumkommen. 

Wenn Du das Fahrzeug von privat gekauft hast , hast Du Pech gehabt.

Ist es von einen Gewerblichen Händler hasst Du Eu- weit Gewährleistung, so dass er die Mängel beseitigen muß, od. Du kannst den Kauf  rückgängig machen.

Es gibt sogar eine Hotleine ( Kostenlos ) für EU- Verordnungen , in welche auch die Gewähleistungen beim Gebrauchtwagenkauf fallen:

00800 67 89 10 11

was hat das mit EU-Verodnungen zu tun? Gewährleistung steht immernoch im bgb...

@WhiteAngelmzg

Nicht ganz richtig, denn die EU- Verordnung zur Gewährleistung gilt umitlebar in dem Mitgliedstaaten und steht über der Regelung im BGB.

Ruf doch die kostenlose Hotline mal an.  

Hallo

Also , alle injektoren gehen niemals kaputt , und wenn läuft die Karre keinen Meter mehr , und der Spanner macht sich durch lautes Rasseln bemerkbar , und die injektoren kosten ca 8-900€

Gruss

Was möchtest Du wissen?