Mwst. nicht ausweisbar laut Anzeige, Verkäufer will jetzt aber die Mwst. obendrauf, darf er das?

5 Antworten

Wer Letztverbrauchern gewerbs- oder geschäftsmäßig oder regelmäßig in sonstiger Weise Waren oder Leistungen anbietet oder als Anbieter von Waren oder Leistungen gegenüber Letztverbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, hat die Preise anzugeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu zahlen sind (Endpreise).

PAngV § 1.

Er muss den Preis mit MwSt angeben, nachträglich die Steuer aufschlagen ist verboten.

Ist das ein Gesetzesauszug? Was bedeutet PAngV§1?

@Wiggum34

danke ;-)

Du hast das richtig erkannt. Der ver..arscht dich! Wenn er ein Fahrzeug als Händler anbietet, muss er das Fahrzeug zum Endpreis anbieten und die Mehrwertsteuer, die ja schon enthalten ist, angeben. Darüber muss er eine Rechnung erstellen. Verkauft er aber im Kundenauftrag, also von einem Privatmann, dann braucht er keine Mehrwertsteuer auszuweisen, darf diese dann natürlich auch nicht noch oben drauf schlagen.

Hallo

Das ist eigentlich normal und hängt vom Inserat ab , Verkauf an Händler oder Export , wird ohne MwSt verkauft , da die. MwSt dann im jeweiligen Land fällig wird . Bei privatinteressenten , wird die MwSt fällig und ans fin.amt übermittelt da diese die MwSt nicht geltend machen können

Gruß mike

aber das müsste er doch reinschreiben, andere Händler weisen ja auch den Bruttobetrag (dick gedruckt) aus und sagenk, das da die Mwst. (fein gedruckt) von so und so viel enthalten ist.

@perlenbiene

Wie gesagt ,, inseratsabhängig ,, schicke link !

dann such dir einen anderen Anbieter ....

Was möchtest Du wissen?