Muss Unterschrift meinen Nachnamen/Ansatz enthalten?

 - (Arbeit, Name, Paket)

5 Antworten

Zuletzt hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein Urteil gefällt, wonach eine Unterschrift nicht lesbar sein muss, sondern auch aus zwei Schlangenlinien bestehen darf (AZ V ZB 203/14). Konkret ging es um die Unterschrift eines Anwalts und um die Frage, ob die von ihm in dieser Weise unterschriebenen Dokumente gültig seien oder nicht. Der BGH urteilte, dass der Schriftzug gültig sei, da er charakteristische Merkmale habe, die schwer zu kopieren seien.

Dennoch gibt es einige Mindestvoraussetzungen für die Leserlichkeit. Sie müssen mit dem vollen Familiennamen unterschreiben, nur der Vorname darf abgekürzt werden. Es muss erkennbar sein, dass ein Name wiedergegeben wird, Andeutungen von Schrift müssen also sichtbar sein.

*https://www.advocard.de/streitlotse/arbeit-und-karriere/wie-leserlich-muss-eine-unterschrift-sein/

Man muss es nicht "lesen" können, aber es muss unverwechselbar, einmalig und kaum kopierbar sein.

Aber deinen Haken, den könnte jeder.

Also ein paar Strukturen mehr, dann würde es wohl akzeptiert. Als Bankunterschrift müsstest du wohl beweisen, dass du selber das komplexe Gekritzel mühelos reproduzieren kannst.

Sorry, wer prüft das bzw. wer kann das bei den meisten Unterschriften denn überhaupt prüfen?

Was man nicht lesen kann, kann man nicht prüfen.

Bei den Banken z. B. wird lediglich Deine abgespeicherte Unterschrift mit der auf der Überweisung rein visuell abgeglichen mehr nicht.

Anders machen die anderen das auch nicht. Die vergleichen rein visuell.

Ja, klingt Logisch, sehe es nur bei gefühlt jeder 2. Person so, oder noch dezenter.

@ZombieToastYT

Um Deine Frage rechtlich zu beantworten zitiere ich aus Wiki, jetzt kommt viel Text 😎:

Rechtlich unterscheidet man zwei Arten von Unterschriften:

  • Einerseits gibt es den eigenhändigen Schriftzug des vollen Familiennamens, wobei der Vorname vorangestellt werden kann, aber zur Vollständigkeit der Unterschrift nicht erforderlich ist. Eine Unterschrift mit nur dem Vornamen, wie sie im Ausland zuweilen vorkommt, ist grundsätzlich nicht ausreichend[4], es sei denn, die Person ist unter ihrem Vornamen allgemein bekannt, wie etwa ein geistlicher Würdenträger.[5] Ebenfalls ungültig sind der Vorname und der Anfangsbuchstabe des Nachnamens oder bloß der Anfangsbuchstabe des Nachnamens; das sind lediglich Handzeichen wie die Paraphe[6] oder die „drei Kreuzchen“. Handzeichen können nur durch notarielle Beglaubigung Rechtswirksamkeit erlangen (§ 126 Abs. 1 BGB).
  • Faksimile ist die nachgebildete Namenswiedergabe durch maschinelle oder elektronische Vervielfältigung oder durch Stempelaufdruck zur massenweisen Verwendung. Die bloße Wiedergabe einer Unterschrift im Wege des Faksimile ist keine eigenhändige Unterschriftsleistung und deshalb bei Verträgen mit Schriftformerfordernis als Formmangel rechtsunwirksam.[7]

Anforderungen an die LesbarkeitBearbeiten

Der Personenname muss als Name erkennbar sein, mindestens müssen Andeutungen von Buchstaben zu erkennen sein,[8] sonst fehlt es am Merkmal einer Schrift. Schrift sind alle Zeichen, die dazu bestimmt sind, einen beliebigen Gedankeninhalt für andere lesbar zu machen.[9] Dabei ist die vollständige Lesbarkeit einer Unterschrift jedoch nicht erforderlich. Die Unterschrift muss bei Unleserlichkeit wenigstens einen individuellen Charakter aufweisen. Das Schriftzeichen muss einzelne individuelle Merkmale enthalten.[10] Nicht rechtswirksam sind senkrechte oder schräg nach oben oder unten gezogene Striche, Wellenlinien oder gekrümmte Linien.[11] Erforderlich, aber auch ausreichend ist ein die Identität des Unterschreibenden hinreichend kennzeichnender individueller Schriftzug, der einmalig ist, entsprechend charakteristische Merkmale aufweist und sich als Wiedergabe eines Namens darstellt.[12] Die Lesbarkeit des Vornamens allein genügt nicht, wenn der Familienname in der Unterschrift völlig fehlt.[4]

Der BGH hat die Bedingungen, die an eine Unterschrift zu stellen sind, wie folgt zusammengefasst: „Eine Unterschrift setzt ein aus Buchstaben einer üblichen Schrift bestehendes Gebilde voraus, das nicht lesbar zu sein braucht. Erforderlich, aber auch genügend ist das Vorliegen eines die Identität des Unterschreibenden ausreichend kennzeichnenden individuellen Schriftzuges, der einmalig ist, entsprechende charakteristische Merkmale aufweist, sich als Wiedergabe eines Namens darstellt und die Absicht einer vollen Unterschriftsleistung erkennen lässt.“[13] Unterschiedlich beurteilt wird die Frage, ob und inwieweit einzelne Buchstaben – wenn auch nur andeutungsweise – erkennbar sein müssen, weil es sonst am Merkmal einer Schrift fehlt. Wenn lediglich ein Buchstabe erkennbar ist und darüber hinaus keine ausreichenden individuellen Merkmale hervortreten, erfüllt das nicht die Voraussetzungen einer Unterschrift.[14] Wird eine Erklärung mit einem Handzeichen unterschrieben, das nur einen Buchstaben verdeutlicht, oder mit einer Buchstabenfolge, die erkennbar als bewusste und gewollte Namensabkürzung erscheint, liegt keine Namensunterschrift im Rechtssinne vor.[15] Ob ein Schriftzeichen eine Unterschrift oder lediglich eine Abkürzung (Handzeichen, Paraphe) darstellt, beurteilt sich nach dem äußeren Erscheinungsbild; dabei ist ein großzügiger Maßstab anzulegen, sofern die Autorenschaft gesichert ist.[16]Steht nach § 440 ZPO die Echtheit der Namensunterschrift fest, so hat die über der Unterschrift stehende Schrift die Vermutung der Echtheit für sich.

Nö.

Das würde ja heissen, dass man jede Unterschrift, die man lesen kann, auch fälschen kann, solange man sie lesen kann... Kriterien, die überprüfbar sind:

  • muss einigermassen "einmalig" ausssehen
  • muss zügig geschrieben werden können
  • muss vom Inhaber mühelos reproduziert werden können
  • muss durch Andere nur schwer reproduzierbar sein

Bei der Bank würde eben eine Original"unterschrift", die nur ein primitiver Haken ist, nicht akzeptiert. Ausserdem ist ja jeder gigantisch doof, der eine kopierbare Unterschrift führt!

Sowas wird oft nicht anerkannt. Hatte ich erst letztens den Fall, beim neuen Perso, da musste ich meine Unterschrift „ändern“, da die Dame dort meinte, man muss zumindest den Nachnamen erkennen können.

Da mit Unterschrift ,der Nachname gemeint ist,ist das auch verständlich.

Es hat mal ein Urteil gegeben, dass die Unterschrift wenigstens einen Buchstaben enthalten muss. Tatsächlich sieht man aber öfter solche Unterschriften wie in deinem Beispiel

Ich kenne eine Person, deren Unterschrift ein Kreis ist... wirklich, einfach nur ein Kreis, ungelogen. (diese Person ist Lehrer)

@RohesFuerGares

Sowas würde amtlich oder von einer Bank niemals akzeptiert.

Mag witzig sein oder als "Autogramm" oder "Visum" genügen, aber nicht als Unterschrift.

Heißt, Gesetzlich würde es nicht gehen, achten tut darauf aber eh kaum wer?

Okay.. xD Kenne auch eine Person bei der es einfach nur Ein komplett gerader Strich ist.. :D

Richtig. Es wird wohl nicht geahndet

Ärger mit Kostenfreier Kreditkarte was tun?

Hallo ihr Lieben,

ich war Anfang des Jahres auf der Suche nach einer Kostenfreien Kreditkarte, habe auf einer bekannten Vergleichsseite dann eine Karte der Firma Alpha Finanz vorgeschlagen bekommen. Alles durchgelesen, sollte alles kostenfrei sein, Unterlagen bekommen alles durchgelesen, stand auch wieder überall kostenfrei, ich also unterschrieben und zurück geschickt. Eines Tages war ein Zettel von der Post im Briefkasten, dass ich etwas abholen soll per Nachnamen für 99€, ich es nicht abgeholt da ich nichts in der Höhe per Nachnamen bestellt habe. Habe dann nochmal geguckt und entdeckt das es die Kostenfreie Kreditkarte war, ich im Internet geguckt nach der Adresse den Kaufvertrag zu wiederrufen. Komischer weise habe ich nur negative Berichte gelesen das es sich um eine Betrüger Masche handelt. Und weit und breit war keine Adresse oder Kontaktdaten vorhanden. Ich habe dann relativ schnell eine 2. Mahnung in der Post gehabt, weder auf dem Brief noch in dem Brief stand eine Adresse. Ich es nicht gezahlt denn ich habe nie meine Leistung bekommen und die Karte nicht angenommen. Daraufhin habe ich sehr schnell ein Brief von einem Inkasso Büro bekommen das ich 200€ bezahlen soll auch hier nur eine E-Mail Adresse, keine Adresse weder auf dem Brief noch in dem Brief und auch nur im Internet Berichte das es sich um Betrüger handelt.Ich 3x eine Mail geschrieben den Fall geschildert und das ich wenn die weiter mir drohen die Anzeigen werde. Nie kam eine Antwort. Vor 3 Tagen war eine E-Mail wie gefaked ohne Firmenlogo, ohne Anschrift nur ein wir haben Sie versucht zu erreichen bitte rufen Sie zurück. Ich wieder denen geschrieben. Wieder nichts zurück gekommen. Jetzt habe ich von einer Anwaltskanzlei Albrecht König ein Brief bekommen das ich innerhalb von 48std die 200€ zahlen soll, sonst stehen die vor meiner Tür und ein Verfahren wird eingeleitet. Die Unterschrift war per Computer eingefügt und total verpixelt und nicht lesbar. Ich bekomme jetzt richtig Bauchschmerzen und weiß nicht was ich tun soll, es weiter ignorieren oder Zahlen ? Hat jemand das gleiche erlebt ? Vielen Dank für euren Rat

...zur Frage

kann ein Inkasso aus einem gekauften MB pfänden oder die EV verlangen?

Hallo Leute ich benötige eure Hilfe! Anfang 2007 habe ich von einer Autoverleih -Firma einen MB erhalten, die eine Forderung lt. Rechnung. aus 17.10.06 da ich aber zu diesem Zeitpunkt keinen Leihwagen hatte habe ich gegen diesen MB Einspruch erhoben. Bis Ende 2013 habe ich über diesen Vorgang nichts mehr gehört. Da bekam ich Post von einem GV der Im Auftrage eines Inkassobüro diese Forderung eintreiben wollte. Da ich zu diesem Zeitpunkt den plötzlichen Tode meines Partners zu verarbeiten hatte , habe ich mich auf eine Ratenzahlung eingelassen. was ein risengroßer Fehler war. Danach habe ich mich wieder mit diesem Vorkommnis beschäftigt und dieses Inkassobüro angeschrieben und Unterlagen verlanngt. Ferner habe ich mitgeteilt das gegen diesem MB Einspruch erhoben wurde.

Das Inkasso hat mir dann eine Kopie von einem Mietvertrag für ein Auto und einen Vollstreckungsbescheid zugesand. Einen Vollstreckungsbescheid habe ich nie erhalten, da ich ja Einspruch gegen den MB erhoben hatte. Der Leihwagenvertrag war mehrmals Handschriftlich geändert und trug setsamerweise meine Unterschrift. Ich habe dann weiter Recherschiert und stellte Fest das während eines Garantieanspruches in 2005 gegenüber eines Autohause, über diesem Autoverleih einen Wagen zu Verfügung gestellt worden ist.

Da mir der Leihwagenvertrag sehr merkwürdig vor kam, habe ich mit dieser Leihwagenfirma Kontakt aufgenommen. Bei x Telefonaten konnte keiner der Mitarbeiter weder unter der angegebenen Kundennummer noch unter meinem Namen feststellen , dass ich zu diesem Zeitpunkt einen Leihwagen hatte. Darauf hin habe ich die Ratenzahlung eingestellt. Auch dieser Anwalt ist mit sechs versch. Rufnummern eingetragen und unter keiner dieser Nummeren erreichbar.

Heute habe ich erneut über einen GV Post bekommen ich solle die EV abgeben.

Das Inkasso hat keinen neuen MB erlassen und beruht sich auf den alten MB und auf den Vollstreckungsbescheid der nie bei mir angekommen ist.

Was kann ich noch tun um den EV zu verhindern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?