muss man im wald angst haben vom jäger versehentlich erschossen zu werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unfälle können leider auch hier passieren, angesichts der recht großen Zahl erlegter Tiere sind das aber Einzelfälle... Da durch deinen Geräuschpegel das Wild im Regelfall ausweicht, ist es auch selten, dass ein Jäger in deiner Nähe, geschweige denn in deiner Richtung zum Schuss kommt...

Und zumindest ich persönlich beobachte das Wild meist vor dem Schuss recht ausgiebig, außerdem muss es auch noch angesprochen werden (also Art, Geschlecht, Alter/Entwicklungsstufe, Verhalten,... bestimmen), dann erst kann geschossen werden.

In der Ausbildung für den Jagdschein lernt man außerdem, dass bei jedem Schuss ein natürlicher Kugelfang (Erdboden) gegeben sein muss, des Weiteren das Schussfeld vor und hinter dem Ziel frei zu sein hat. In den meisten Fällen (v.a. auf Wiesen) ist das recht einfach einzusehen, im Wald muss der Jäger das Gelände kennen, dann funktioniert das auch.

Wenn du sicher bist, dass du den Schuss gerochen hast (also den Geruch kennst), dann halte ich es auch für gut möglich, dass ein leichter Wind die Schwaden vom Jäger zu dir auf den Weg getragen hat, da sind auch kleine Mengen noch recht gut wahrzunehmen.

Ein Jäger kann grundsätzlich nicht unterscheiden zwischen einem Menschen und einem Reh oder einem Wildschwein. Daher besteht die Gefahr natürlich immer, dass jeder Mensch rein zufällig und unbeabsichtigt erschossen wird - gerade weil er wie Rehe, Wildschweine & Co. aussieht. Insbesondere auch dann, wenn der Mensch - genauso wie auch Wildschwein und Reh - auf dem Fahrrad unterwegs ist.

selten so gelacht, haha

Ich feier deinen Kommentar 😂😂

Besondere Gefahr besteht für "gehörnte" Eheleute !!!

Ein Jäger darf nur zum Schuss ansetzen, wenn er sich bei dem Ziel sicher ist, er muss ja sogar zwischen weibchen und Männchen unterscheiden. 

Und wenn du nicht gerade mit dem Mountainbike über Wildschweine springst wird dir da auch nichts passieren :D

sofern Du Dich nicht auf allen Vieren und mit einem Fell bedeckt durchs Unterholz schleichst und dabei vlt. auch noch tierähnliche Geräusche abgibst, dürfte die Wahrscheinlichkeit von einem Jäger ange-/erschossen zu werden, gering sein, .........

es sei denn, Du würdest entweder ein Mordopfer oder aber direkt in die Schußbahn geraten, also zwischen Jäger und Hirsch...

ja genau den fall meine ich, wenn man zwischen jäger und beute gerät. das passiert doch ganz schnell mal? und wenn es dann auch noch dunkel ist, dann hat der jäger gar keine möglichkeit das zu verhindern

@dasErdkundebuch

stimmt. Wobei so mitten durch den Wald mit dem Rad zu rasen und das Wild zu erschrecken ist ja auch nicht wirklich doll.

Hier gibt es einige MTB, die Downhill durch den Wald fezzen, .... vlt. würde so ein Schellenband reichen, das immer Geräusche macht, so dass man gut zu hören ist; dann machste dem Jäger vlt. den Schuß kaputt, aber das Tier freut sich und die Wahrscheinlichkeit, dass Du vlt. zwischen die Fronten gerätst könnte sich womöglich dadurch auch reduzieren.. ;-)

Laut der Tierschutzorganisazion PETA passiert das sogar öfter, mal hier der link

http://www.peta.de/jagdunfaelle#.VTgCeJPWsdU

So selten ist das leider nicht, wenn man im tiefen Wald herumabenteuert. Ich kann nur zu heller Kleidung raten.

Was möchtest Du wissen?