Muß man bei einem Bausparvertrag den Regelsparbetrag zahlen oder ist das freiwillig?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Schreiben werden zur Zeit sehr oft versendet von Bausparkassen. Es werden Kunden kontaktiert die einen Rendite Bausparvertrag haben und damit erhofft man sich, dass die Kunden nicht reagieren.

Wenn Sie den Vertrag weiterhin erhalten möchten, dann müßten Sie zwingend bei der Bausparkasse anrufen und erfragen, ob Sie evtl. einen Betrag nachzahlen müßen und zwingend den Einzug abändern auf den Regelsparbeitrag.

Machen Sie das nicht, dann wird Ihnen die Bausparkasse kündigen.

Der Regelsparbetrag ist die mindestens zu leistende Rate, sofern die Vertragsbedingungen dies vorsehen, diese werden von der Bausparkasse für ihre Liquiditätsplanung gebraucht. Bei finanziellen Engpässen wäre es nach meinem Kenntnisstand möglich, mit der Bausparkasse über eine Auszeit für die Ratenzahlung zu sprechen. Dadurch verlängert sich zwar die Zeit bis zur Zuteilungsreife, aber es entfällt auch die ggf. bestehende Pflicht zur Zahlung des Regelbetrags.

.... frage bitte Deinen "Berater", denn für den ist das doch Alltag.

Meine BSpK verlangt keine Pflichtrate. Wenn ich aussetze, setze ich aus. Nachzahlen geht natürlich bei dieser Variante meist nicht.

Ich frage doch nicht den Löwen der mich fressen will :)

Wenn Du nichts einzahlst wird der Vertrag gekündigt.Ich frag mich aber weshalb Du den Vertrag erst abschließt,wenn Du ihn nicht bedienen willst.Wenn das Geld nicht für die fällige Rate langt dann kann man sich doch mit der Bausparkasse beraten,was zu tun ist.

Hallo.

Der Regelsparbeitrag muss geleistet werden um den Bausparvertrag nach 7 Jahren zuteilungsreif zu bekommen.

Was möchtest Du wissen?